Big Data speziell für Xeon Intel bringt eigene Hadoop-Distribution heraus

Redakteur: Ulrike Ostler

Wer sich mit Big Data beschäftigt, kommt an „Apache Hadoop“ einfach nicht vorbei. Das denkt sich offenbar auch Intel und produziert eine eigene Distribution des Open-Source-Produkts. Seit Februar gibt es eine solche, die so eng wie nie zuvor mit Xeon-Prozessoren verknüpft ist.

Anbieter zum Thema

Intel bringt eine eigene Hadoop-Version auf den Markt, die auf Xeon-Prozessoren abgestimmt ist.
Intel bringt eine eigene Hadoop-Version auf den Markt, die auf Xeon-Prozessoren abgestimmt ist.
(Bild: Intel/Apache)

Die Botschaft ist einfach: Wer Hadoop will, kann die Open-Source-Software natürlich überall laufen lassen; doch am besten auf Intel-basierter clustered Commodity-Hardware. Denn dann bekommt der Anwender zugleich „Enterprise-Features“ geliefert – wie immer diese auch aussehen.

Dafür wirft Intel seine gute Reputation in die Waagschale und Intel-Strategen wie Vin Sharma sehen einen akuten Bedarf an einer Evolution des Open-Source-Frameworks, das sich nun auch in den Unternehmen etabliere und nicht nur bei den großen Service-Providern als skalierbares Tool für Web-weite Analysen diene.

Die Unternehmen benötigten nun einmal ein gewisses Set an Verfügbarkeits-, Skalierbarkeits-, Security- und Management-Features. Zudem sähen sie in Open-Source eher ein Risiko und bevorzugten vertrauten Herstellern von denen sie Support und Services erwarten könnten.

Die Enterprise-Features

Intel habe eine Chance gesehen und in Hadoop investiert, so Sharma. Unter anderem könne Intel gar weltweit Service bieten.

Tatsächlich hat Intel bereits in Security-Features für Hadoop auf Xeon investiert, zum Beispiel in Chip-basierte Verschlüsselung. Diese Funktion stellt Intel dem Open-Source-Projekt zur Verfügung.

Zudem bietet der Hersteller eine Lösung für das Problem, dass Verschlüsselung jede Menge Rechenleistung benötigt. Die Intel-Distribution von Hadoop unterstützt die „AES New Instructions” (Intel AES -NI) in Xeon-Processoren. Das aber bewirkt, dass die Analyse von verschlüsselten Daten schneller vonstatten gehen kann.

Nützliche Automatismen

Zudem ist Xeon für hohes I/O-und Speicher-Aufkommen ausgelegt – Solid State Disks und 10 Gigabit Ethernet. Und schließlich ist das Hardware-Management mit der Bezeichnung „Intel Manager for Hadoop” in der Distribution automatisiert.

Eines der wichtigsten Features ist die „Active Tuner“-Software. Sie ist dafür zuständig, die Hardware-Konfiguration in Hadoop-Cluster zu automatisieren. Bisher müssen solche Anpassungen, etwa in Bezug auf Performance, manuell und von Experten vorgenommen werden. Der Intel-Algorithmus deckt ein Dutzend Parameter für typische Hadoop-Workloads ab.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Cloud Computing

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:39747120)