RightScale 2019 State of the Cloud Report

Unnötige Cloud-Kosten unterschätzt

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Komplexe Lizenzvereinbarungen in der Public Cloud zählen zu den großen Herausforderungen für Unternehmen.
Komplexe Lizenzvereinbarungen in der Public Cloud zählen zu den großen Herausforderungen für Unternehmen. (Bild: © AKlion - stock.adobe.com)

Cloudnutzer zahlen offenbar mehr als sie eigentlich müssten. Zu diesem Ergebnis kommt Flexera im jetzt vorgestellten „RightScale 2019 State of the Cloud Report“.

94 Prozent der für den Bericht befragten Unternehmen nutzen die Cloud und geben eigenen Schätzungen zufolge 27 Prozent zu viel dafür aus – so zumindest jetzt von Flexera veröffentlichte Zahlen. Der Anbieter selbst beziffert die unnötigen Mehrkosten sogar mit 35 Prozent und rät zu Optimierungen von Cloud respektive Cloud-Governance.

Hürden bei Kostenoptimierung

Derlei Kostenoptimierungen betrachten jeweils 84 Prozent der Befragten als eine ihrer größten Herausforderungen. Als maßgebliche Hürden gelten dabei das fehlende Verständnis über die Auswirkungen von Softwarelizenzen auf die Kosten von Cloud-Anwendungen (52 Prozent), komplexe Lizenzvereinbarungen in der Public Cloud (42 Prozent) sowie die Einhaltung der Compliance (41 Prozent).

Um diese Herausforderungen dennoch zu meistern, setzen Unternehmen zunehmend auf „Centers of Excellence“, die sich auf Cloud Governance konzentrieren: Zwei Drittel der befragten Organisationen verfügen bereits über ein zentrales Cloud-Team oder Kompetenzzentrum, weitere 21 Prozent wollen ein solches gründen.

PaaS-Angebote „explodieren“

Auch zu den weiteren Entwicklungen auf dem Cloud-Markt macht der Bericht weitere Angaben. Demnach „explodiere“ die Nutzung von PaaS-Angeboten in der Public Cloud. Serverless Computing gehöre mit einem Anstieg auf 50 Prozent zu den am meist genutzten, erweiterten Cloud-Services.

Ferner würden auch Container zunehmend genutzt, verglichen zum Vorjahr hat die Verbreitung von Docker um acht Prozentpunkte auf 57 Prozent zugelegt. Die Orchestrierungslösung Kubernetes stieg derweil stark von 27 Prozent im Vorjahr auf jetzt 48 Prozent. Bei den Konfigurationstools führt Ansible das Feld mit 41 Prozent Verbreitung an, Chef und Puppet folgen mit jeweils 37 Prozent.

Methodologie

Für den „RightScale State of the Cloud“-Report hat Flexera im Januar 2019 nach eigenen Angaben 786 Technologieexperten in Unternehmen befragt. Der im Studiennamen erwähnte Multi-Cloud-Management-Anbieter RightScale wurde im Vorjahr ebenso von Flexera übernommen wie Meta SaaS, ein US-Anbieter von SaaS-Kosten- und Risikomanagementlösungen.

Vier Kostenfallen in der Cloud

Checkliste für das Ausgabenmanagement

Vier Kostenfallen in der Cloud

28.02.19 - Eine IT-Infrastruktur ohne Cloud? Heute kaum noch vorstellbar. Vor allem die deutlich niedrigeren Kosten sprechen für den Einsatz von „Infrastructure as a Service“. Doch dieses Argument gilt nur, wenn Unternehmen tatsächlich den maximalen Nutzen aus ihren Services ziehen und ihre Cloud-Ausgaben entsprechend optimieren. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45799340 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

Die Überwachung von SLAs reicht nicht aus

Performance-Management-Strategien

Die Überwachung von SLAs reicht nicht aus

Es gibt mehrere Gründe, warum Unternehmen ihre IT-Systeme durchgängig überwachen sollten: die wichtigsten sind die wachsende Komplexität, die Umstellung auf Container und Mikroservices, DevOps sowie die Fokussierung auf digitale Erlebnisse. lesen

Newsletter

Der aktuelle Stand der Digitalisierung in Finanzabteilungen
Die Politik der kleinen Schritte
Äußerst zäh geht die Digitalisierung des Rechnungswesens voran. Nur zehn Prozent der Unternehmen haben sich bisher überhaupt mit Big-Data-Analysetools, Self-Service Reporting oder In-Memory-Datenbanken auseinandergesetzt. Bei den restlichen 90 Prozent ist noch gar nichts in dieser Richtung am Laufen oder die Technologien werden lediglich in Pilotprojekten genutzt. weiterlesen