EMEA ISG Index Rekordhöhen für Cloud und Outsourcing in Europa

Autor: Melanie Staudacher

Der Sourcing-Markt in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) scheint die Auswirkungen der Pandemie abgeschüttelt zu haben. Denn er verzeichnete dem ISG Index zufolge im vierten Quartal 2020 sein bislang höchstes jemals gemessenes Vierteljahresergebnis.

Firmen zum Thema

Cloud-basierte Services sorgten Ende 2020 für Quartalsrekorde in EMEA.
Cloud-basierte Services sorgten Ende 2020 für Quartalsrekorde in EMEA.
(Bild: Orlando Florin Rosu - stock.adobe.com)

Der EMEA ISG Index erfasst Outsourcing-Abschlüsse der Privatwirtschaft mit einem jährlichen Vertragsvolumen (Annual Contract Value, ACV) von mindestens fünf Millionen Euro. Der aktuelle Index zeigt, dass das ACV des Gesamtmarktes aus As-a-Service und Managed Services einen Rekordwert von 5,1 Milliarden Euro erreichte, was einem Plus von 18 Prozent gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres entspricht.

Rekorde für cloud-basierte Services

Cloud-basierte As-a-Service-Abschlüsse verzeichneten einen Quartalsrekord von 1,8 Milliarden Euro und damit eine Zunahme um 25 Prozent im Vergleich zum vierten Quartal des Vorjahres. Grund dafür ist den Analysten zufolge unter anderem, dass Unternehmen weiterhin mehr und mehr Aufgaben in die Cloud verlagern. Infrastructure-as-a-Service (IaaS) legte um 34 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zu, während Software-as-a-Service (SaaS) um 5 Prozent auf 479 Millionen Euro wuchs. Managed Services legten um 14 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro zu. Dabei stiegen die Werte beim IT-Outsourcing (ITO) um 55 Prozent auf 3 Milliarden Euro, während Business Process Outsourcing (BPO) um 66 Prozent auf 331 Millionen Euro zurückging.

Barbara Florschütz, Geschäftsführerin der Information Services Group Germany
Barbara Florschütz, Geschäftsführerin der Information Services Group Germany
(Bild: ISG)

„EMEA hat das beste jemals verzeichnete Vierteljahr hinter sich. Das Vertragsvolumen des Gesamtmarktes nahm im Vergleich zum dritten Quartal 2020 um 35 Prozent zu“, sagt Barbara Florschütz, Geschäftsführerin der Information Services Group Germany. „Cloud-basierte As-a-Service-Verträge haben sich von ihrem Einbruch zur Jahresmitte erholt und ein Rekordquartal vorgelegt.“

Gesamtjahresergebnisse

Mit Blick auf das komplette Jahr 2020 stieg das Vertragsvolumen des Gesamtmarktes im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent auf einen Rekordwert von 17 Milliarden Euro – befeuert vom As-a-Service-Markt, der um 15 Prozent auf ein Spitzenergebnis von 6,9 Milliarden Euro zulegte. Managed Services wuchsen um 2 Prozent auf 10 Milliarden Euro, obwohl im zweiten Quartal ein pandemiebedingter Einbruch erfolgte. Innerhalb des Managed-Services-Segments wuchs das ganzjährige Vertragsvolumen von IT-Outsourcing um 21 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro. Das Vertragsvolumen von BPO hingegen brach im Vergleich zu einem starken 2019 um 50 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zusammen.

ISG sagt voraus, dass der globale Markt für cloud-basierte Services 2021 um 20 Prozent und der für Managed Services um 3 Prozent wachsen wird.

(ID:47106447)

Über den Autor

 Melanie Staudacher

Melanie Staudacher

Volontärin, Vogel IT-Medien GmbH