Hybrid, Private und Public Cloud auf Basis von OpenStack

Open Telekom Cloud jetzt auch als Hybrid Solution

| Autor: Florian Karlstetter

Unternehmen können die Open Telekom Cloud ab sofort auch als Hybrid Solution ordern. Erste Implementierungen von dedizierten Ressourcen sollen noch im 2. Quartal 2018 möglich sein.
Unternehmen können die Open Telekom Cloud ab sofort auch als Hybrid Solution ordern. Erste Implementierungen von dedizierten Ressourcen sollen noch im 2. Quartal 2018 möglich sein. (Bild: © peshkova - stock.adobe.com)

Die Open Telekom Cloud gibt es ab sofort auch in der Konstellation einer Hybrid Cloud und bietet damit bei Bedarf noch mehr Sicherheit und Geschwindigkeit. Bisher gab es die Rechen- und Speicherkapazitäten ausschließlich als Public Cloud aus den zertifizierten hochsicheren Twin-Rechenzentren der Telekom in Biere und Magdeburg in Sachsen-Anhalt.

Jetzt können Unternehmen Cloud-Ressourcen der Open Telekom Cloud auch auf dedizierter, also nur für sie reservierter Hardware nutzen. Diese kann entweder in Rechenzentren der Telekom stehen, auf die Unternehmen dann über eine sichere Verbindung zugreifen. Oder die Telekom installiert die notwendigen Server direkt on-premises beim Kunden.

Compliance-konformer Einstieg in die Cloud

Damit kommen die auf dem offenen Standard OpenStack basierenden IT-Ressourcen jetzt auch für Unternehmen in Betracht, die für bestimmte Prozesse keine Public-Cloud-Dienste nutzen können oder wollen. Zum Beispiel, weil sie die Open Telekom Cloud gern auch lokal auf dedizierten Servern an Standorten im Ausland nutzen möchten, sei es aus Compliance- oder Latenz-Gründen. Die zertifizierte Open Telekom Cloud entspricht bereits den Anforderungen der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

So hilft die Open Telekom Cloud bei der Umsetzung der DSGVO

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): Hinweise zur Umsetzung

So hilft die Open Telekom Cloud bei der Umsetzung der DSGVO

04.12.17 - Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO / GDPR) stellt mehrere neue Anforderungen an Cloud Computing. Die Open Telekom Cloud zeigt, wie sich diese erfüllen lassen. lesen

Damit erleichtert die Open Telekom Cloud Hybrid Solution Unternehmen den Einstieg in die Cloud-Welt, auch ohne explizites Cloud-Know-how. Implementierung, Betrieb, Wartung und Service übernehmen Experten der Telekom nach höchsten Security-Standards. Weiterer Vorteil: Bei Bedarf können Unternehmen ihre dedizierten Ressourcen jederzeit flexibel um Public-Cloud-Kapazitäten aus den Rechenzentren der Telekom erweitern.

„Mit der Open Telekom Cloud Hybrid Solution profitieren Unternehmen von den bewährten Vorteilen der Open Telekom Cloud auch mit einer dedizierten Lösung. Wir sind derzeit der einzige Anbieter am Markt, der ein derartiges Managed-Hybrid-Cloud-Modell auf Basis von OpenStack zur Verfügung stellt“, sagt Frank Strecker, verantwortlich für das Cloud-Geschäft der Deutschen Telekom. „Das ermöglicht Unternehmen einzigartige Flexibilität über On Premise- und Public-Cloud-Grenzen hinweg, eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit sowie das bekannte hohe Maß an Sicherheit und Datenschutz.“

„Die Open Telekom Cloud Hybrid Solution bietet Kunden die bewährten Services einer Public Cloud auf einer sicheren, voll-gemanagten und dedizierten Umgebung, während sie parallel von der Flexibilität der Public-Cloud-Services der Open Telekom Cloud profitieren“, sagt Zhipeng Ren von Huawei. „Als Technologiepartner sowie Hard- und Software-Lieferant für die Open Telekom Cloud sind wir stolz auf unsere Produkt-Innovation und die stabile Allianz mit der Deutschen Telekom.“

Unternehmen können die Open Telekom Cloud Hybrid Solution ab sofort bei der Telekom bestellen. Im zweiten Quartal 2018 beginnt die Telekom mit der Implementierung der ersten dedizierten Komponenten bei Unternehmen.

Hintergrundinformationen zu dem Datacenter Campus der Deutschen Telekom in Sachsen-Anhalt in einem Beitrag von der Eröffnungsveranstaltung im Sommer 2014:

T-Systems nimmt „Fort Knox“ für Server in Betrieb

Deutschlands größtes Cloud-Rechenzentrum entsteht in Sachsen-Anhalt

T-Systems nimmt „Fort Knox“ für Server in Betrieb

07.07.14 - In Biere in Sachsen-Anhalt steht seit neuestem ein hochmodernes Rechenzentrum. Hier, inmitten der fruchtbaren Börde, hat T-Systems, die Großkundensparte der Deutschen Telekom, ein nach eigenen Aussagen „High-Tech Fort Knox“ in die Landschaft gebaut. Deutschlands größtes Rechenzentrum und eines der größten in Europa soll das Cloud-Datacenter einmal werden, wenn es fertig ist. lesen

Special rund um die Open Telekom Cloud

Bei CloudComputing-Insider gibt es außerdem ein Special rund um Themen der Open Telekom Cloud mit Fokus auf OpenStack, Sicherheit (DSGVO) und Use Cases.

Zum Special Open Telekom Cloud bei CloudComputing-Insider

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45260263 / Virtualisierung)