Konsolidierung auf „IBM only“

Mit der Cloud will Osram heller leuchten

| Autor: Elke Witmer-Goßner

Cloud-Lösungen sind für die Osram Licht AG mehr als nur kurzes Mittel zum Zweck, sondern eine „kluge und sichere“ Entscheidung für die Zukunft.
Cloud-Lösungen sind für die Osram Licht AG mehr als nur kurzes Mittel zum Zweck, sondern eine „kluge und sichere“ Entscheidung für die Zukunft. (Bild: Osram Licht AG)

Die Osram Licht AG steht vor einer Riesenaufgabe: Innerhalb eines Jahres muss im Zuge einer strategischen Neuausrichtung des Konzerns die Gesamt-IT aufgeteilt werden in zwei voneinander unabhängige System-Landschaften.

Vor einem Jahr hatte die Osram Licht AG die Abspaltung des Geschäfts mit traditionellen und LED-basierten Leuchtmitteln, die bisherigen Business Units CLB und LLS, angekündigt. Beibehalten wird das Portfolio auf Basis halbleiterbasierter Technologien. Diese Neustrukturierung stellt die Unternehmens-IT vor neue Herausforderungen. Bis zum Jahr 2017 will man es geschafft haben, die bisherige Infrastruktur in zwei eigenständige und dabei identische System-Landschaften zu separieren. Hierfür setzt Osram Licht nicht nur komplett auf die Cloud, sondern holt sich als Provider ausschließlich IBM ins Boot.

„Wir hatten schon vorher Cloud-Lösungen bei Osram“, erklärt Dr. Kian Mossanen, CIO der Osram Licht AG. Jetzt gehe man aber deutlich weiter mit einer weitreichenden Konsolidierung: Künftig setzt der Lichthersteller komplett auf IBM und nutzt deren gesamtes Portfolio in verschiedenen Abstufungen. Begonnen hat man bereits mit dem „Big Bang“, die bisherige System-Landschaft zu klonen. Im nächsten Schritt werden unter Nutzung insbesondere hybrider Cloud-Strukturen 60 Prozent der weltweit rund 30.000 Anwender der Osram Licht in die Cloud verlagert. „Ein sehr großer Schritt Osrams in die Cloud“, wie Yasser Eissa, Vice President IBM Cloud DACH, anerkennend bemerkt. Geplant ist, die Office-IT komplett cloud-basiert zu betreiben. Die produktionsnahe IT soll dagegen vorerst noch im eigenen Rechenzentrum verbleiben, was vor allem mit speziellen Wartungsanforderungen begründet wird.

Standard-IT war gestern

Osram bezieht zukünftig Cloud Managed Services (CMS) von IBM. Dafür werden mehr als 400 CMS für Non-SAP-Systeme und SAP-Anwendungen im IBM Rechenzentrum in Ehningen bei Stuttgart und in Hortolandia in Brasilien bereitgestellt. Der Standort in Deutschland ist für Osram wichtig, weil die Cloud dadurch den hier geltenden Richtlinien zu Datenschutz und Sicherheit unterliegt. Darüber kann Osram als internationales Unternehmen von der globalen Präsenz IBMs profitieren und je nach Bedarf Cloud-Services aus rund 50 Rechenzentren nutzen.

Doch nicht nur während der Zeit des Umbaus, sondern auch danach will Osram von der IBM-Cloud profitieren. Mossanen denkt dabei insbesondere an die Themen Industrie 4.0 und die kognitive Ära: „Die Cloud ist für uns die perfekte IT-Ressource, um unsere Infrastruktur auf ein solides und flexibles Fundament zu stellen und schnell auf Veränderungen reagieren zu können“, sagt er. „Mit IBM als Cloud-Partner verfügen wir nicht nur global über eine einheitliche und sichere IT-Infrastruktur, sondern können auch schneller als bisher von IT-Trends wie dem Internet der Dinge oder Cognitive Computing profitieren.“

Vernetzte IT ist die Zukunft

Als einer der weltweit führenden Lichthersteller mit mehr als 100-jähriger Historie agiert der Konzern in einem Geschäftsfeld, welches derzeit einen tiefgreifenden und raschen Wandel durchläuft. Der Lichtmarkt, bis vor kurzem geprägt von traditionellen Leuchtmitteln wie der Glühlampe, wird zunehmend von Beleuchtungen auf Basis von Leuchtdioden (LED) dominiert. Zudem gewinnen intelligente Beleuchtungslösungen (Smart City Lighting) immer mehr an Bedeutung.

Osram ist beispielsweise führend, wenn es um den Einsatz von Laserlicht im Auto geht. Laserdioden sind rund zehn Mal kleiner als LEDs und verfügen über eine höhere Leuchtdichte. Dadurch lassen sich Schweinwerfer entwickeln, die nicht nur kleiner und kompakter als bisher sind, sondern auch im Straßenverkehr für mehr Sicht und Sicherheit sorgen. Für das intelligente Lichtmanagement in Häusern und Gebäuden hat Osram das System LIGHTIFY entwickelt. Dieses basiert auf einer mobilen App, über die sich vernetzte LED-Beleuchtungen in Haus, Büro oder Produktionshalle via Smartphone oder Tablet steuern lassen.

Technik zu Innovation

Der Lichthersteller erhofft sich aus der Partnerschaft mit IBM, schneller auf Trends wie Digitalisierung, Mobilität oder Urbanisierung zu reagieren und dabei auch kognitive Technologien wie Watson potenziell zu nutzen. Ein weiser Entschluss, wie Yasser Eissa attestiert. Für ihn werden kognitive Lösungen bald den größten Wettbewerbsvorteil ausmachen und nicht die „digitale Transformation“, weil „das machen ja alle bzw. müssen alle machen“. Daher zeige Osram beispielhaft, „wie sich die Cloud als zentrale IT-Ressource etabliert – insbesondere für weltweit agierende Unternehmen im Hightech-Umfeld“. Die Cloud sei heute mehr als ein Speicher, sondern eine Plattform für Innovationen, um die traditionelle Welt mit neuen Modellen zu verbinden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44005614 / Hosting und Outsourcing)