Suchen

Bekannte Rechtslage und nahe Rechenzentren Kunden vertrauen lokalen Cloud-Anbietern

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Cloudnutzer vertrauen besonders Anbietern im eigenen Land – so das Ergebnis einer Studie des Security-Anbieters Bitdefender. Während Anwender im angloamerikanischen Raum allerdings am häufigsten indischen Providern misstrauen, argwöhnen Deutsche am liebsten gegen US-Unternehmen.

Firma zum Thema

Deutsche und US-Amerikaner teilen ähnlich starke Vorbehalte gegen indische Service Provider.
Deutsche und US-Amerikaner teilen ähnlich starke Vorbehalte gegen indische Service Provider.
(Bild: Bitdefender)

Zwar werben deutsche Cloud-Anbieter oft und gern mit dem Argument eines vorbildlichen Datenschutzes; bei Kunden über dem großen Teich können sie damit aber kaum punkten. Lediglich jeder fünfte IT-Entscheider in den USA schätzt hiesige Service Provider als besonders vertrauenswürdig ein; derweil verlassen sich 92 Prozent der US-Amerikaner besonders gern auf Anbieter im eigenen Land.

Deutsche Anwender sehen das genau andersherum: Neun von zehn Befragten halten deutsche Dienstleister für besonders vertrauenswürdig, US-Provider überzeugen derweil nur fünf Prozent. Mehr noch: Unter deutschen IT-Entscheidern gelten die USA als besonders fragwürdige Cloud-Basis – mit 54 Prozent misstrauen deutsche IT-Entscheider dort agierenden Providern häufiger als allen anderen.

Einen besonders schweren Stand haben offenbar indische Anbieter: Denen misstrauen 43 Prozent der Deutschen, 35 Prozent der Briten und Nordiren sowie 44 Prozent der US-Amerikaner.

Für Carsten Böckelmann, Vertriebsdirektor für Deutschland bei Bitdefender, bildet das Umfrageergebnis offenbar bereits eine Art Handlungsempfehlung ab: „Bitdefender rät, bei der Wahl von Cloud Providern darauf zu achten, dass das Rechenzentrum physisch in einer Region oder einem Land liegt, in dem der Umgang mit Daten und die Rechtslage mit den Unternehmensinteressen übereinstimmt. Unabhängig von den Daten, die ein Rechenzentrum speichert, unterliegt es immer den Datenschutz- und Datensicherheitsregeln des Landes, in dem es steht.“

Für die von Bitdefender beauftragte Studie befragte iSense Solutions im Oktober 2016 IT-Entscheider mit Security-Hintergrund aus Unternehmen mit mehr als 1.000 PCs. Die Hälfte der 503 Befragten stammte aus den USA; 153 Teilnehmer kamen derweil aus dem Vereinigten Königreich, 100 aus Deutschland. Weitere Zahlen (PDF) gibt es direkt beim Anbieter.

(ID:44683132)