Die News vom Dynatrace Perform Summit 2019

KI-basiertes Monitoring für Kubernetes

| Autor / Redakteur: Dr. Dietmar Müller / Ulrike Ostler

Auf dem Perform Summit von Dynatrace wurden KI, Cloud und Monitoring in vielen Facetten durchdekliniert.
Auf dem Perform Summit von Dynatrace wurden KI, Cloud und Monitoring in vielen Facetten durchdekliniert. (Bild: Dietmar Müller)

Vor kurzem veranstaltete Dynatrace in Barcelona seinen „Perform Summit“. Vier Tage lang wurden KI, Cloud und Monitoring in vielen Facetten durchdekliniert, und das Management der „Autonomous Cloud“ in Angriff genommen. Eine der wichtigsten Neuigkeiten der Veranstaltung ist eine tiefere Integration der KI-Engine „Davis“ in Kubernetes.

Dynatrace ist ein junges, altes IT-Unternehmen mit steilen Wachstumskurven. Gestartet als Spezialist für das Performance Monitoring entwickelt es sich immer mehr zu einem Manager für Enterprise-Umgebungen, in denen natürlicherweise Multi Clouds zu finden sind. Konsequenterweise will Dynatrace deshalb nun als Spezialist für „Software Intelligence” (SI) wahrgenommen werden, in Anlehnung an Business Intelligence (BI), in das im Gegensatz zum SI auch und gerade Finanzdaten einfließen. Bei Dynatrace geht es um Anwendungen und wie gesund sie sind.

Anwendungen liegen immer öfter in Container-Cluster diverser Clouds – für Anwender ist die Ankündigung, dass die KI-Engine Davis nun auch tiefere Einblicke in Kubernetes-Umgebungen liefern kann, daher durchaus ein kleiner Meilenstein. Davis, das nicht mit Maschinenlernen sondern „deterministisch”, das heiß: auf Basis bestehender Logfile-Auswertungen, Vorhersagen trifft, verfügt nun über neue “„out-of-the-box Kubernetes Dashboards“ und genauere Filter für die Problemanalyse von Kubernetes Workloads. So sollen Admins Cluster und Knoten leicht sauber halten können.

Das übergeordnete Ziel dabei ist es, die vielen Anwendungen eines Unternehmens stets „up and running“ zu halten, Performance-Verluste also zu vermeiden. Je genauer Admins ein Problem ausmachen können, desto schneller lässt es sich lösen. In der von Dynatrace anvisierten autonomen Cloud wird die Problembeseitigung auch gleich mit erledigt.

Ganz so weit sind wir aber noch nicht: Aktuell gilt es, die hohe Dynamik der Kubernetes-Entwicklung zu bewältigen. „Wir haben diese hochdynamische, hybride Cloud-Welt vor fünf Jahren vorhergesehen und dafür unsere Plattform für Microservice- und Container-basierte Umgebungen wie Kubernetes entwickelt", so Steve Tack, SVP Product Management bei Dynatrace. „Wir haben herausgefunden, wie wir eine Kubernetes-Umgebung - sowohl Container- als auch Container-Workloads - automatisch abbilden können. Mit unserer KI-Engine Davis sind wir zudem in der Lage, eine Kubernetes-orchestrierte Cloud in Echtzeit zu analysieren."

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45946232 / Service Level Management)