Platform as a Service – ein dynamischer, bunter Cloud-Markt

Die wichtigsten Spieler auf dem PaaS-Feld

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

6. VMware Vcloud Air Service

VMware Vcloud Air Service, vormalig Hybrid Cloud Services, stellt neben Compute-Services sowie Management und Networking drei wichtige Dienste bereit: Desktop as a Service, d.h. VMware Horizon; Disaster Recovery und schließlich die eigentliche PaaS, nämlich Pivotal CF, also CloudFoundry. Pivotal CF umfasst eine elastische Laufzeitumgebung, ein Steuerungszentrum für die IaaS und auf der PaaS-Ebene Hadoop, RabbitMQ sowie MySQL. Der Bonus sind allerdings die Mobile Services. Sie sollen die effiziente Entwicklung attraktiver mobiler Apps erlauben.

7. Amazon Web Services (AWS)

Unter der Rubrik „AWS-Lösungen“ finden sich IaaS-Dienste in den Bereichen Anwendungs-Hosting, Backup & Speicherung, Web-Anwendungen und High Performance Computing. Unter dem PaaS-Aspekt ist der neue Dienst Elastic Beanstalk interessant: Er dient der Bereitstellung und Verwaltung von Anwendungen. Im O-Ton Amazons hört sich das so an: „Sie laden Ihren Code einfach hoch und Elastic Beanstalk übernimmt automatisch die Bereitstellung – von der Kapazitätsbereitstellung, Lastverteilung und automatischen Skalierung bis zur Statusüberwachung der Anwendung.“ Das klingt ja ganz toll, aber ein Stirnrunzeln ruft wohl der Eintrag eines Befehlszeilen-Werkzeugs unter „Developer-Tools für Beanstalk“ hervor. Weitere Anwendungsdienste unterstützen Games-Streaming und Suche.

8. Apache CloudStack

Mit dem quelloffenen Apache CloudStack lassen sich IaaS-Dienste erzeugen und verwalten. Wichtig ist der Stapel durch die Unterstützung bedeutender Hypervisoren, der AWS und des Open Cloud Computing Interfaces.

9. Microsoft Azure

Azure bietet elf IaaS- und PaaS-Dienste, die der Nutzer kombinieren kann. Auf der PaaS-Ebene findet sich etwa die Datenbank SQL Server, die vormals SQL Azure hieß, und eine Search-Funktion. Im HD-Service lassen sich große Datenmengen mit einer Hadoop-Implementierung auswerten. Interessant sind die Biztalk Services, die der Integration von Enterprise und Cloud dienen, sowie die Online-Version der Entwicklungsumgebung Visual Studio. Mobile Services bilden das Backend für Mobil-Anwendungen, aber auch Web-Apps lassen sich erstellen. Als einziger Anbieter in dieser kleinen Auswahl bietet Microsoft einen Dienst für die Multi-Faktor-Authentifizierung an. Diese ist mittlerweile für viele Anwendungen im Finanzwesen und beim Abruf von Online-Rechnungen zumindest in Deutschland Standard.

10. Google AppEngine

Die AppEngine soll Entwicklern erlauben, ihre Applikation oder ihr neues Spiel auf einer skalierbaren Host-Infrastruktur zu entwickeln und zu testen. Der Developer verwendet Tools, die er jeweils kennt, darunter Eclipse, IntelliJ, Maven, Git, Jenkins und PyCharm. Python, Java, PHP (bislang als Preview) und Go (was Google als „experimental“ bezeichnet). Ähnlich wie bei BlueMix liegen entsprechende Steuerungs- und Konfigurationswerkzeuge bereit. Frameworks wie Django, Flask, Spring und webapp2 lassen sich nach Google-Angaben einbinden. Lokal soll der Developer mit sprachspezifischen SDKs entwickeln können. Wenn er seine Apps mit Compute Engine koppelt, soll er Technologien wie etwa Node.js, C++, Scala, Hadoop, MongoDB und Redis integrieren können. Wie stets bei einer Public Cloud sind Preise und Quoten zu beachten.

(ID:42981474)

Über den Autor