Platform as a Service – ein dynamischer, bunter Cloud-Markt

Die wichtigsten Spieler auf dem PaaS-Feld

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

11. Salesforce Force.com & Salesforce1

Salesforce1 ist die nächste Entwicklungsform der altbekannten Plattform Force.com. Diese cloud-basierte Plattform zur Entwicklung von Websites, Workflows und Analysen soll Kunden helfen, ihr Unternehmen bzw. den Fachbereich mobil zu steuern. Daher sind Open-Source-Werkzeuge für die Entwicklung mobiler Unternehmens-Apps von zentraler Bedeutung. HTML5 wird ebenso unterstützt wie Android, iOS und verschiedene andere Tools, um Nativ- oder Hybrid-Apps zu erstellen.

12. SAP HANA Cloud Platform

SAP HANA Cloud Platform ist SAPs PaaS-Angebot, das die In-memory-Datenbank HANA und ihre Dienste umfasst. Zu den Diensten gehören selbstredend die der Datenbank (mit Speicher bis zu 1 TB), Infrastruktur-Services und schließlich App-Services für Mobile-, Analytic-, Collaboration- und Big-Data-Anwendungen. Damit sollen sich sowohl Cloud- als auch On-Premise-Anwendungen erweitern lassen. Der Kunde kann zwischen der auf 32 GB und 10 GB Bandbreite begrenzten Developer Edition und einer Production Instance wählen, deren Limits höher liegen. Lobenswert sind die klaren Aussagen schon auf der ersten Seite. Weitere App-Service-Infos findet man im SAP HANA Marketplace. Der Grundpreis liegt allerdings bei 3585 Euro pro Monat.

13. Oracle Cloud

Oracle betreibt alle Cloud Services selbst auf einer Infrastruktur, die auf der Exadata-Datenbank-Appliance und der Exalogic-Cluster-Appliance basiert. Die Services, die die Plattform bereitstellt, richten sich sowohl an Anwender als auch an Entwickler und Administratoren. Bei Oracles Cloud Platform Services geht es um Dienste für Entwickler einerseits und Datenbankspezialisten andererseits. Dazu gehören Database Services, die der Verwaltung von Daten und der Entwicklung von Database-Services mit der Oracle Datenbank dienen. Allerdings sind momentan erst die Schema Services sowie das Database Backup verfügbar. Weiter Java Services für die Entwicklung, Einführung und Verwaltung von Java Anwendungen mit Oracle WebLogic. Momentan ist aber nur die SaaS Extension erhältlich. Die Developer, Mobile, Documents und Business Intelligence Services schließlich existieren derzeit nur als Preview – genau wie zu Zeiten ihrer Ankündigung vor zwei Jahren.

14. Adobe Marketing Cloud

Im Unterschied zu allen anderen PaaS-Angeboten in dieser Übersicht umfasst die Adobe Marketing Cloud keine Entwicklerwerkzeuge, Datenbanklizenzen oder IaaS-Dienste. Vielmehr buchen Marketeer hier die sechs Services Analytics, Target, Social, Experience Manager, Media Optimizer und Campaign. „Die Visualisierung“, erläutert Marketingleiter Andreas Helios, „erfolgt auf Team-Ebene, etwa im Browser auf einem Mobilgerät, und zwar werden mit Hilfe von HTML5 geräteunabhängig jeweilige Versionen erzeugt.“ Wichtig ist die Collaboration in einem virtuellen Raum für ein Team, etwa für die Analytik.

(ID:42981474)

Über den Autor