Abwägung von Unternehmensanforderungen und Anwendervorteilen notwendig

Consumerization of IT unterstützt neue, flexible Arbeitsmodelle

| Autor / Redakteur: Heiko Leicht * / Florian Karlstetter

Bring your own Device: Mobiles Arbeiten via Smartphone und Tablet hält immer mehr Einzug in den Arbeitsalltag. Unternehmen sollten daher eine entsprechende Sicherheitsstrategie entwickeln.
Bring your own Device: Mobiles Arbeiten via Smartphone und Tablet hält immer mehr Einzug in den Arbeitsalltag. Unternehmen sollten daher eine entsprechende Sicherheitsstrategie entwickeln. (© Fotowerk - Fotolia.com)

Unsere Arbeitswelt hat sich durch neue Technologien in den letzten zwei bis drei Jahren signifikant verändert. Vorbei sind die Zeiten starrer Arbeitsabläufe und standortabhängiger Teammeetings. Bring Your Own Device (BYOD) ist in vielen Firmen bereits Realität – die Unternehmen müssen daher lernen, diesen Ansatz in ihre Prozesse zu integrieren.

Mobiles Arbeiten via Smartphone und Tablet hält immer mehr Einzug in den Arbeitsalltag. Das belegen auch die stark angestiegenen Zahlen dieser mobilen Endgeräte. Es gibt mittlerweile weltweit viermal mehr der mobilen Geräte als PCs . In Kombination mit den Cloud-basierten Anwendungen, die ortsunabhängigen Zugriff auf benötigte Informationen ermöglichen, können Mitarbeiter ihre Aufgaben heute deutlich flexibler erledigen. Viele von ihnen nutzen dazu auch ihre persönlichen Smartphones oder Tablets. Bring Your Own Device (BYOD) ist in vielen Firmen bereits Realität – die Unternehmen müssen daher lernen, damit umzugehen und diesen Ansatz in ihre Prozesse zu integrieren.

In 87 Prozent der deutschen Firmen setzt bereits mehr als die Hälfte der Mitarbeiter ihre persönlichen Smartphones und Tablets ein, um Dokumente und E-Mails zu bearbeiten oder Daten zu analysieren – so das Ergebnis einer Studie, die Avanade gemeinsam mit Wakefield Research im Februar 2013 durchführte. Unternehmen stehen nun vor der Frage, wie sie diesen Trend für sich und ihre Mitarbeiter am besten nutzen können.

Flexible Arbeitsmodelle bieten eine Reihe von Vorteilen, darunter Fernzugriff auf Unternehmensdaten oder die Möglichkeit, E-Mails, Reports und Präsentationen zu bearbeiten – und so die Produktivität zu erhöhen. Um von allen Vorteilen zu profitieren, die der Einsatz von Consumer-Geräten mit sich bringt, müssen Unternehmen allerdings ihre Prozesse ändern. Die Studie von Avanade zeigt, dass dieser Umbruch in der Deutschland bereits im Gange ist: Immerhin 48 Prozent aller Teilnehmer der Avanade Studie gaben an, dass sich seit der Nutzung privater Endgeräte mindestens zwei Prozesse geändert haben, allerdings waren es nur bei acht Prozent mehr als vier.

Sicherheit sollte Kernelement jeder BYOD-Strategie sein

Das Thema Sicherheit lag den befragten Deutschen ebenfalls am Herzen: 63 Prozent hielten es für wichtig, die durch BYOD entstehenden Risiken möglichst gering zu halten. Unternehmen sollten daher eine entsprechende Sicherheitsstrategie entwickeln, die BYOD berücksichtigt. Die Mitarbeiter selbst sind dabei ein wichtiges Element: Oftmals herrscht bei ihnen noch kein Bewusstsein für Sicherheitsrisiken, zum Beispiel wenn sie Cloud-Services nutzen, die sie durch ihren privaten Gebrauch kennen, die aber nicht den Sicherheits- oder Compliance-Richtlinien des Unternehmens entsprechen. Darüber hinaus sollten weitere Themen wie eine starke Authentifizierung, die Verschlüsselung von Daten während der Übertragung und beim Speichern in der Cloud sowie eine rollenbasierte Zugriffskontrolle berücksichtigt werden.

Fazit: Mit der richtigen Strategie profitieren Unternehmen und Mitarbeiter von BYOD

Der Einsatz von BYOD im Unternehmen erfordert ein beiderseitiges Umdenken: Die IT-Abteilung des Unternehmens muss eine sichere Integration der privat genutzten Geräte in das Netzwerk ermöglichen. Mitarbeiter, die über ihr Smartphone oder Tablet auf Unternehmensdaten zugreifen wollen, müssen über die entsprechenden Unternehmensrichtlinien und -prozesse informiert sein.

Nach erfolgreicher Umsetzung, eröffnen mobile Endgeräte Mitarbeitern neue, flexiblere Arbeitsmodelle. Ein Anwender ist mit diesen Geräten dann in der Lage, seine Aufgaben orts- und zeitunabhängig zu erledigen. Dies ist ein enormer Fortschritt, der in Zukunft über den Erfolg eines Unternehmens entscheiden wird.

Heiko Leicht, Senior Director Service Line Lead Technology Infrastructure bei Avanade.
Heiko Leicht, Senior Director Service Line Lead Technology Infrastructure bei Avanade. (Bild: Avanade)

Der Autor

Heiko Leicht ist Senior Director Service Line Lead Technology Infrastructure bei Avanade.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39841290 / Networking)