OpenStack-Image für Debian/GNU CloudComputing mit Debian

Autor / Redakteur: Dipl. -Ing. Thomas Drilling / Florian Karlstetter

Rund eineinhalb Jahre haben die beiden Debian-Entwickler Thomas Goirand und Steve McIntyre’s an einem OpenStack-Image für „Debian GNU/Linux“ gearbeitet. Jetzt ist es offiziell verfügbar.

Anbieter zum Thema

Debian-OpenStack-Image verfügbar
Debian-OpenStack-Image verfügbar
(debian.org, openstack.org)

Der Debian-Entwickler Thomas Goirand berichtet jetzt in seinem Blog, das er nach rund 18 Monaten Arbeit ein OpenStack-Image für Debian/GNU-Linux fertiggestellt hat, wobei er maßgebliche Unterstützung vom Debian-Entwickler Steve McIntyre erhalten hat. Letzterer zeichnet sich für die offiziellen Release-Medien für Debian GNU/Linux verantwortlich.

Was noch zu tun ist

Derzeit gibt es laut Goirand noch zwei Bugs im Paket openstack-debian-images zu fixen, jedoch nichts, was die aktuelle Verwendbarkeit des Images beeinträchtigt. Goirand glaubt aber nicht, dass die beiden kleinen noch nachzuschiebenden Korrekturen ein Problem für das Jessie-Release-Team (Debian 8 ) sein werden.

Beim Generieren der Images wollte Steve McIntyre ursprünglich ein sources.tar.gz-Paket mit sämtlichen Quell-Pakete in das Image aufnehmen. Das Skript dazu existiert auch bereits und muss nur beim Ausführen des Build-Skriptes für das Debian-OpenStack-Images als Hook-Script ausgeführt werden. Thomas Goirand arbeitet derzeit noch daran, das Verfahren in die Dokumentation /usr/share/doc/openstack-debian-images einzuarbeiten.

Momentan nur 64 Bit

Momentan ist das Abbild nur für die AMD64-Architektur verfügbar; Versionen für i86/32 Bit und ARM sollen aber so Thomas Goirand im Verlauf des Jahres folgen. Das OpenStack-Image für Debian ist momentan wahlweise in den Qemu-Virtualdisc-Formaten raw oder qcow2 erhältlich. Das komprimierte qcow2-Format ist mit knapp 450 MB deutlich kompakter, als das 2 GB große Raw-Image und lässt sich nachher problemlos in das Raw-Format konvertieren.

Theoretisch auch mit AWS

Das OpenStack-Abbild sollte sich auch mit Amazons AWS- oder anderen auf dem Xen-Hypervisor beruhenden Clouds nutzen lassen. Laut Goirand müssten dazu vermutlich nur die grub-xen-Pakete installiert werden, was aber noch weitere Tests erfordere, zu denen die beiden Entwickler Interessierte aufrufen.

Weitere Informationen

… finden sich im entsprechenden Blog-Post von Thomas Goirand. Die Abbilder des Debian-OpenStack-Image selbst sind auf der offiziellen Projektseite erhältlich.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Cloud Computing

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43182301)