Cloud Computing – gekommen, um zu bleiben

7 Dinge, die Unternehmen über die Cloud-Reise wissen müssen

| Autor / Redakteur: Umashankar Lakshmipathy * / Florian Karlstetter

Infosys-Studie: Über 50 Prozent der zukunftsorientierten Unternehmen setzen auf eine unternehmensweite Cloud-Strategie, um die digitale Transformation voranzutreiben.
Infosys-Studie: Über 50 Prozent der zukunftsorientierten Unternehmen setzen auf eine unternehmensweite Cloud-Strategie, um die digitale Transformation voranzutreiben. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / Pixabay)

Die Mehrheit der Unternehmen weltweit hat mittlerweile die Vorteile und Potenziale des Cloud Computings erkannt und die Technologie implementiert. Insbesondere für Organisationen, die die digitale Transformation durchlaufen, ist der Einsatz der Cloud unerlässlich und unterstützt sie dabei, sich zukunftssicher aufzustellen.

Eine erfolgreiche Transformation bedeutet jedoch nicht, dass es ein einfaches „Lift-and-Shift“ in die Cloud gibt. Um die definierten Ziele und Resultate zu erreichen, benötigen Unternehmen einen gut durchdachten, ganzheitlichen strategischen Ansatz.

Eine aktuelle Studie von Infosys untersucht den Status bezüglich Strategie und Umsetzung von Cloud-Initiativen. Dafür wurden folgende Bereiche ausgewertet:

  • Wie ergeht es Unternehmen auf ihrem Weg der Cloud-Transformation? Was unterscheidet Organisationen, die bereits weit fortgeschritten sind vom Rest?
  • Welche Faktoren führen zu einem Wechsel in die Cloud?
  • Umfasst die Initiative das gesamte Unternehmen oder nur wenige Bereiche?
  • Was sind die Erwartungen an die Cloud? Und können Unternehmen diese realisieren?
  • Was sind die Herausforderungen, vor denen Firmen stehen und wie gehen sie damit um?

An der Studie nahmen Führungskräfte von Unternehmen mit einem Umsatz von über einer Milliarde US-Dollar aus den USA, Europa, Australien und Neuseeland teil. Die Firmen stammen aus den Branchen Bank- und Finanzwesen, Versicherungen, Verbrauchsgüter, Einzelhandel und Logistik, Fertigung, Gesundheitswesen und Biowissenschaften, Telekommunikation, Energie und Versorgung sowie High-Tech.

Die Ergebnisse der Studie liefern Unternehmen, die ihre Fortschritte überprüfen und vergleichen möchten, wichtige Indikatoren, unter anderem:

1. Vier verschiedene Cluster charakterisieren die Cloud-Landschaft

Die Studie untersucht die Implementierung der Cloud-Technologie sowie Pläne für Cloud-Programme für die kommenden drei Jahre. Basierend darauf konnten vier Cluster identifiziert werden, die die Einstellung von Unternehmen zu Cloud-Initiativen bzw. deren Umsetzung wiederspiegeln.

Torchbearers – Unternehmen, die bereits eine Reihe von Cloud-Projekten umgesetzt haben, mit dem Ziel, vollständig integriert sowie eine „Cloud-First“-Organisation zu sein. Marktauslöser wie Wettbewerb, sich entwickelnde Kundenbedürfnisse und neue Technologien treiben diese Unternehmen stark in Richtung Cloud. Sie verfügen über eine unternehmensweite Strategie und haben Cloud-Programme für alle oder die meisten Geschäftsfunktionen implementiert. 51 Prozent der befragten Organisationen fallen in diese Kategorie.

Pathfinders – Unternehmen mit moderater Akzeptanz, die mithilfe der Cloud bessere Geschäftswerte erzielen möchten. Diese Organisationen, die 19 Prozent der Umfrage ausmachen, verfolgen einen eher vorsichtigen und zurückhaltenden Ansatz. Obwohl sie eine erklärte unternehmensweite Strategie haben, dient sie meist nur als Leitlinie für die verschiedenen Abteilungen. Zwar sind neue Technologien und der Wettbewerb wichtige Treiber, der Kostendruck bleibt aber der wichtigste Faktor. Sie bevorzugen einen abgestuften Ansatz und implementieren daher Cloud-Programme nur in ausgewählten Geschäftsfunktionen.

Defenders – Diese Unternehmen erkennen den Wert des Wechsels in die Cloud, verfolgen aber einen isolierten Ansatz und haben Probleme, bessere Geschäftsergebnisse zu erzielen. Obwohl sie über eine unternehmensweite Strategie verfügen, verfolgen sie jedoch keinen ganzheitlichen Ansatz bei der Implementierung – vielmehr geben die Organisationen dieser Kategorie sich mit zusätzlichen Gewinnen zufrieden. Die Treiber für dieses Cluster, das 19 Prozent der Befragten umfasst, sind ähnlich wie bei den Pathfinders.

Aspirants – Organisationen dieses Clusters haben bisher wenige Cloud-Projekte im Einsatz und verfolgen einen meist taktischen Ansatz bei deren Umsetzung. Bei elf Prozent der Unternehmen dieser Kategorie spiegeln ihre Ziele kein langfristiges strategisches Denken wider. Vielmehr entscheiden sie sich dafür, Teile ihrer IT-Umgebung in die Cloud zu verlagern.

2. Unternehmen haben nicht nur Klarheit über die erwarteten Ergebnisse, sondern auch darüber, wann sie diese erreichen müssen

Ein verbessertes Kundenerlebnis sowie die Standardisierung und Integration der Technologielandschaft stehen ganz oben auf der Liste der erwarteten Resultate. Unternehmen des Clusters Torchbearer gaben mehrheitlich die Kundenzufriedenheit an – ein Zeichen der Reife dieser Organisationen. Es überrascht nicht, dass die Standardisierung und Integration der Technologielandschaft eine hohe Priorität haben, denn in vielen Unternehmen laufen Legacy-Systeme und hochmoderne Systeme parallel. 80 Prozent der Unternehmen sind bereit, bis zu zwei Jahre auf das Erreichen der erwarteten Ergebnisse zu warten.

3. Die Akzeptanz der Cloud in allen Unternehmensbereichen nimmt zu

Über 50 Prozent der Cloud-Implementierungsprogramme zielen aktuell auf die Endanwenderproduktivität, den Business Support sowie Funktionen, die das Kerngeschäft betreffen, ab. Funktionen zur Verbesserung der Endanwenderproduktivität sowie für den Business Support gehen oftmals mit Kollaborationen einher. Aus diesem Grund werden sie bei Cloud-Initiativen oftmals bevorzugt behandelt, da sie die Produktivität erhöhen und gleichzeitig Prozesse vereinfachen. Kernfunktionen werden hingegen langsamer in die Cloud verschoben, die sie geschäftskritische Bereiche betreffen und Unternehmen zur Vorsicht zwingen.

4. Die Ablösung von Altsystemen stellt eine große Herausforderung bei der Implementierung dar

In den meisten großen Unternehmen bilden Legacy-Systeme das Fundament des Geschäftsbetriebs. Der Übergang von etablierten und vertrauten Systemen in die Cloud ist kein einfacher „Lift-and-Shift“-Zug, sondern erfordert eine sorgfältige und umfassende Planung und Ausführung. Weitere Herausforderungen sind die Wahl der richtigen Tools und Technologien, der Mangel an Ressourcen mit den erforderlichen Fähigkeiten / Kenntnissen und ungenaue Zeit- und Kostenkalkulationen.

5. Unternehmen haben nur Teil-Workloads in die Cloud verschoben

Etablierte Unternehmen mit Prozessen, die fest in Legacy-Systemen verankert sind, zögern den Umzug in die Cloud oftmals heraus. Zudem können Kostenüberlegungen und Risikobereitschaft das Tempo der Transformation beeinflussen. Die Studie ergab, dass über 50 Prozent der Unternehmen 25 bis 50 Prozent ihrer Workloads bereits in die Cloud verlagert haben. Dabei nutzen Organisationen alle drei Cloud-Modelle – Public, Private und Hybrid Cloud. Die Private Cloud wird aktuell am meisten genutzt. Die Akzeptanz der Public Cloud steigt jedoch dank der von diesem Modell versprochenen verbesserten Sicherheits- und Compliance-Garantien.

6. Führungskräfte müssen den Kurs halten, um den Erfolg zu sichern

CXOs, die aktiv am Entscheidungsprozess beteiligt sind, haben einen erheblichen Einfluss auf den Fortschritt des Cloud-Transformationsprogramms. Sie helfen bei der Definition der Ergebnisse von Cloud-Programmen und bei der Endauswahl externer Anbieter. IT-Führungskräfte müssen natürlich während der gesamten Reise involviert bleiben.

7. Neue Technologien im Blick haben

Unternehmen sollten sich für zukünftige Anforderungen rüsten, indem sie kontinuierlich neue Technologietrends beobachten und bewerten, wie sie die Cloud-Programme ergänzen können. Zum Beispiel sind Big Data Analytics, Artificial Intelligence und Machine Learning sowie DevOps einige Technologien, die einen erheblichen Mehrwert für Cloud-Initiativen darstellen können.

Umashankar Lakshmipathy, Infosys.
Umashankar Lakshmipathy, Infosys. (Bild: Infosys)

Ja zur Cloud

Unternehmen, die an eine Cloud-Reise denken oder sich bereits auf dieser befinden, werden einen komplexen Weg mit vielen Herausforderungen vorfinden. Wer die transformatorischen Vorteile dieser Reise nutzen will, muss diesen Hindernissen trotzen und bereit sein, große Veränderungen mitzugehen.

Der Autor: Umashankar Lakshmipathy, Vice President and Sales Head – Cloud, Infrastructure & Security (Europe) bei Infosys.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46044724 / Allgemein)