Wie Sie Ihre Non-Profit-Organisation fit für die Zukunft machen

5 Vorteile von Cloud-Speicher-Tools

| Autor / Redakteur: Eniko Mandzak* / Dr. Jürgen Ehneß

Cloud-Storage hat Vorteile – gerade auch für Non-Profit-Organisationen.
Cloud-Storage hat Vorteile – gerade auch für Non-Profit-Organisationen. (Bild: ©Skórzewiak - stock.adobe.com)

Wenn Bürger sich in gemeinnützigen Organisationen engagieren, muss auch die Technologie stimmen. Der File-Hosting-Spezialist Tresorit erläutert die Vorteile, die Cloud-Storage speziell in diesem Umfeld bietet.

Vor kurzem verbreitete sich eine Nachricht über Facebook. Das Bild stellt zwei emblematische Helden unseres Zeitalters und ihre Ansätze zu Umweltfragen gegenüber: Greta Thunberg und Boyan Slat. Und dabei schwingt die unbeantwortbare Frage mit: Wie sollte man für die Umwelt kämpfen? Mit der Waffe der Rhetorik oder mit der Power der Technologie? So unterschiedlich auch die Herangehensweisen scheinen, eines haben sie gemeinsam: die Leidenschaft neuer Generationen für die Zukunft unseres Globus.

Ehrenamt ist im Trend

Immer mehr Menschen engagieren sich ehrenamtlich. Eine Pro-Bono-Aktivität im Linked-In-Profil wird professionell belohnt. Brennende soziale Themen verbreiten sich per Mausklick. Spendenaktionen lassen sich über Facebook organisieren. Jeder kann dank dem Internet seinen Impact hinterlassen.

In dem Bewusstsein der weitreichenden Konsequenzen globaler Phänomene treten die neuen Generationen als Macher und Zupacker auf. Sie suchen nach sinnstiftenden Tätigkeiten und wollen mit ihrem offenen Mindset ein Umdenken bewirken. Sie geben sich nicht mit einem guten Gehalt zufrieden, sondern sind bereit, zivilgesellschaftlich mitzuwirken. Das ist die Ära der Greta Thunbergs und Boyan Slats.

All das erfolgt vor dem Hintergrund der Digitalisierung, dem eigentlichen Treiber des Wandels. Sie schafft neue Plattformen für die gesellschaftliche Partizipation und ermöglicht Freiwilligen die Teilhabe an ehrenamtlichen Projekten. Eines ist klar: All das eröffnet neue Chancen für Non-Profits – vorausgesetzt, sie können ihre Tätigkeiten auf die neuen Bedürfnisse abstimmen.

Bei all diesen Innovationen kommt der Cloud, die einen bisher nie dagewesenen Zugang zu Initiativen bietet, ein besonderer Stellenwert zu. Ihre Einsatzmöglichkeiten sind unendlich. Und oft tritt dabei die überwältigende Frage auf: Ja klar, Digitalisierung, aber wo starten? Mithilfe von Tools zum Speichern und Freigeben von Dateien können gemeinnützige Einrichtungen ihren Büroalltag wahrhaftig revolutionieren – und dies dank der schnellen Bereitstellung bereits von einem Tag auf den anderen.

Nachstehend haben wir einige praxisnahe Beispiele gesammelt, wie Ihre Organisation mithilfe von Cloud-Lösungen die Produktivität und die Effizienz steigern kann.

1. Mitarbeiter vom lästigen Verwaltungskram befreien

Keine umständliche Aktenhandhabung, kein zeitaufwendiger Postversand, kein Abgleichen von Dokumentenversionen – Cloud-Speicher können die gesamte Verwaltungsarbeit vereinfachen und Ihren Mitarbeitern erhebliche Belastung abnehmen. Seien es Spendenquittungen, personenbezogene Daten Ihrer Begünstigten oder finanzielle Daten Ihrer Unterstützer – alles lässt sich in virtuellen Aktenschränken schön ordnen und jederzeit von überall aus verfügbar machen. Dafür bleibt Ihren leidenschaftlichen Helfern mehr Zeit übrig, sich ihren Kernanliegen zu widmen.

Aber auch Ihre IT-Fachleute müssen ihre Zeit nicht mehr länger mit dem Betrieb und der Wartung eigener Dateiserver verschwenden, sobald die Speichermedien in die Cloud ausgelagert werden. Sie können stattdessen die Innovationen mit voller Kraft vorantreiben und mehr digitale Pluspunkte für Ihre Organisation sammeln.

2. Bürgerliches Engagement ankurbeln

Egal, ob es sich um eine dringende soziale Frage im Inland, eine medizinische Hilfeleistung in Kriegsgebieten oder einen kostenlosen juristischen Beratungsdienst für die Hilfsbedürftigsten handelt – die treibenden Kräfte jeglicher gemeinnützigen Organisation ist das soziale Empfinden ihrer Mitglieder. Um mehr Freiwillige für ihre Mission animieren zu können, müssen Non-Profits mit den Mitteln werben, mit denen die „Digital Natives“ vertraut sind.

Wer seine Bilder und Dokumente in der Cloud ablegt, wird als Freiwilliger nicht unbedingt davon begeistert sein, Dokumente kopieren und sortieren zu müssen. Wer es gewohnt ist, über Kommunikationsplattformen mit anderen zusammenzuarbeiten, möchte sich lieber die unnötigen Reisen und Terminvereinbarungen ersparen. Und wer ein Tool zur gemeinsamen Dokumentenbearbeitung täglich nutzt, wird frustriert darauf reagieren, wenn er als Freiwilliger die Versionen hin- und herschicken muss. Dies gilt für Non-Profits vielleicht verstärkter als für Unternehmen: Sie können mehr soziale Wirksamkeit erzielen, wenn sie die Beteiligung neuer Mitglieder und den Informationsaustausch mit Datentauschlösungen erleichtern.

3. Ehrenamtliches Mitwirken – grenzüberschreitend

Digitalisierung kann die Entgrenzung der ehrenamtlichen Teilnahme herbeiführen. Cloud-Speicher sind dabei die zentrale Datenquelle für Non-Profits, die jederzeit und geräteunabhängig in der Cloud verfügbar ist. Auf diese Weise sind der Unterstützung von Begünstigten keine zeitlichen und räumlichen Grenzen mehr gesetzt. Da die Arbeitsorganisation über die Cloud erfolgt, können auch Freiwillige aus entlegenen Regionen miteinbezogen werden.

Dies eröffnet einerseits neue Beteiligungschancen, ermöglicht ein dem Zeitgeist entsprechendes mobiles Arbeiten und erlaubt es andererseits, den Datenaustausch zwischen mehreren Beteiligten sicher und effizient zu gestalten. Oft handelt es sich dabei um die aufeinander gut abgestimmte Zusammenarbeit von lokal eingesetzten Ressourcen und inländischen Mitarbeitern, die dank der Cloud auf die wichtigsten Informationen und Dateien über einen zentralen Speicherort zugreifen. Auf diese Weise kann eine humanitäre Organisation ihre Wirkung genauso effektiv in einer Kriegsregion entfalten wie hierzulande. Und ihre Mission rund um die Uhr erfüllen.

4. Vertraulichkeit und Sicherheit von Betroffenen schützen

In allen Fällen gilt: Non-Profits kommt die Verantwortung zu, die höchst sensiblen Daten von Betroffenen und Spendern zu schützen. Da sie aufgrund ihrer verletzlichen Lebenssituation einem Datenmissbrauch noch verstärkter ausgesetzt sind, ist es lebenswichtig, den sicheren Umgang mit ihren Daten sicherzustellen. Hinzu kommt, dass auch die DSGVO und weitere, branchenspezifische Datenschutzvorlagen wie HIPAA, HDS, CCPA und so weiter Non-Profits vor komplexe Herausforderungen stellen, wenn es um die Handhabung personenbezogener Daten geht.

5. Cloud-Speicher sind umweltfreundlicher

Wussten Sie, dass Cloud-Nutzung im Durchschnitt weniger Strom verbraucht als der Betrieb eigener Serverkapazitäten? Aus einer Microsoft-Studie geht hervor, dass der Umstieg auf die Cloud den Energieverbrauch um bis zu 93 Prozent und den CO2-Ausstoß um bis zu 98 Prozent reduzieren kann. Aufgrund ihres effizienten Modells allein sind Cloud-Lösungen bereits umweltfreundlicher. Etwa deshalb, weil bei deren Einsatz die nötigen Ressourcen bedarfsgerecht gemietet werden. So lassen sich bedeutende Einsparungen realisieren. Außerdem sind Provider zunehmend darum bemüht, ihre Rechenzentren auf nachhaltigere Energieressourcen umzustellen und dadurch einen Beitrag für die Umwelt zu leisten.

Digitaler Durchbruch mithilfe von Datentausch-Tools

Im Zeitalter wachsender Datenmengen kann keine Non-Profit-Organisation um die Nutzung von Cloud-Speicher-Tools herumkommen. Sonst entgehen ihnen wesentliche Beteiligungsmöglichkeiten. Es empfiehlt sich sogar, direkt mit dem Einsatz von Datentauschlösungen durchzustarten. Denn dies kann den Weg ins Digitale anbahnen. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand: Mit nahtlosen Prozessen zum Speichern und Teilen von wichtigen Dateien, erleichterter Zusammenarbeit und kompromissloser Sicherheit können Sie Ihre Ziele und Zielgruppen erfolgreich adressieren.

Die Tresorit-Lösung

Eniko Mandzak, Vertriebsleiterin bei Tresorit für die DACH-Region.
Eniko Mandzak, Vertriebsleiterin bei Tresorit für die DACH-Region. (Bild: Tresorit)

Es gibt keinen besseren Garanten für Datensicherheit und Compliance als Ende-zu-Ende-verschlüsselte Lösungen, wie das innovative Konzept von Tresorit. Identitäten, finanzielle Daten und medizinische Befunde können Sie dank verschlüsselter Tools im virtuellen Raum vor böswilligen Blicken schützen. Und die technologische Sicherheit garantiert zudem, dass Sie vor Datenpannen geschützt und von Geldbußen verschont bleiben. Ihr Team kann inzwischen mit Hochtouren daran arbeiten, Hilfsbedürftigen den bestmöglichen Schutz und rechtzeitige Unterstützung zu bieten. Sogar sparen lässt sich dabei, denn Non-Profits können Tresorits Cloud-Tool zum Datentausch und zur Zusammenarbeit jetzt über die Webseite von Stifter-helfen zu ermäßigten Preisen erhalten.

*Die Autorin: Eniko Mandzak leitet das Inside Sales Team bei Tresorit. Bevor sie im Jahr 2017 zur Tresorit AG stieß, arbeitete sie im Vertrieb bei verschiedenen IT-Unternehmen. Sie ist die richtige Ansprechpartnerin, wenn es um sichere Cloud-Lösungen zum Datentausch und zur Zusammenarbeit geht.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46352093 / Content-Security)