Suchen

Prozessorientierung als Chance für ein verbessertes Informationsmanagement Unternehmensführung aus der Cloud

Autor / Redakteur: Christopher Baxter* / Elke Witmer-Goßner

Viele Händler kennen diese Situation: Es ist Monatsende, die Buchführung steht an, Lieferungen müssen bezahlt und der „Papierkram“ für das Finanzamt vorbereitet werden. Und wieder stehen sie vor dem gleichen Problem: Lagerbestände sind nicht transparent, Rabatte und Skonti wurden nicht richtig genutzt, Rechnungen nicht rechtzeitig gezahlt, Liquiditätsengpässe sind entstanden und so weiter.

Firmen zum Thema

Geschäftsführer kleinerer Unternehmen treffen noch häufig ihre Entscheidungen auf Basis falscher oder veralteter Daten und vernachlässigen nicht selten die Buchhaltung wegen voller Terminkalender.
Geschäftsführer kleinerer Unternehmen treffen noch häufig ihre Entscheidungen auf Basis falscher oder veralteter Daten und vernachlässigen nicht selten die Buchhaltung wegen voller Terminkalender.
(Bild: fffranz, Fotolia)

Gegen derartige Missstände gibt es ein wirksames Rezept: Unternehmensführung aus der Cloud. Eine moderne, online-basierte Unternehmens-Software ist ein effizientes Hilfsmittel bei der Unternehmensführung, das immer und überall auf mobilen Endgeräten wie dem PC, Laptop, Tablet oder Smartphone einsatzbereit ist. Sie bildet die Unternehmensprozesse vom Lager bis in den Shop eins zu eins ab und integriert zudem die Finanzbuchhaltung. Eine leichte und intuitive Bedienung erhöhen die Nutzerfreundlichkeit. Darüber hinaus decken spezielle Lösungen zahlreiche Branchenbesonderheiten für Händler ab, zum Beispiel Lager und Logistik. Die Zukunft liegt in Cloud-Lösungen, das zeigen nicht nur viele positive Unternehmensbeispiele, sondern auch die Prognosen der Marktforscher: Die International Data Corporation (IDC) sagt voraus, dass 2016 im KMU-Umfeld bereits jedes zweite Unternehmen in Europa eine Cloud-Unternehmenssoftware einsetzen wird.

Buchhaltung als Chance für die Unternehmensführung

Viele Händler sind kleine Unternehmen mit ein bis fünfzig Mitarbeitern und bewegen sich im Spannungsfeld zwischen eingeschränkten finanziellen, personellen und zeitlichen Ressourcen sowie einem hohen administrativen Aufwand bei der Unternehmensführung. Funktionsbereiche wie Geschäftsführung, Vertrieb, Marketing und Finanzen fallen oftmals in Personalunion auf wenige – oftmals sogar nur eine – Person: die Geschäftsleitung. Von ihr wird erwartet, dass sie trotz eines voll mit administrativen Aufgaben gepackten Tages jederzeit noch den Überblick behalten soll – über die Liquidität, Umsätze, Aufträge, die Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit und vieles mehr.

Statt in der Buchhaltung und all den angrenzenden administrativen Tätigkeiten ein „notwendiges Übel“ zu sehen, sollten Unternehmer lieber die Chancen erkennen, die daraus resultieren: gewonnene Informationen und Erkenntnisse, die manchmal bares Geld wert sind, zum Beispiel die Liquidität oder genutzte Skonti und Rabatte, offene Posten, ausstehende Rechnungen, Mahnungen und vieles mehr. Mit dem aktuellen Kontostand und dem Überblick über alle Unternehmensbereiche lassen sich zielsicher die richtigen Entscheidungen über Investitionen, einzelne Aktionen und die Gesamtstrategie treffen. Ob dies gelingt oder nicht, hängt ganz entscheidend von den Hilfsmitteln ab, die bei der Unternehmensführung eingesetzt werden und die Geschäftsleitung entlasten.

(ID:42757100)