Suchen

Speicher, Clients und die Cloud: mehr Neuheiten von der HP Discover

| Redakteur: Wilfried Platten

HP hat in Barcelona aus allen Produkt-Rohren gefeuert. Unter anderem im Programm: der erste Thin Client mit Quad-Core-Prozessoren und lüfterlosem Design, neue Storage- und Backup-Systeme sowie OpenStack-Lösungen für die hybride Cloud.

Firmen zum Thema

Jetzt mit bis zu 1,7 Petabyte Kapazität: die Storonce Backup-Systeme von HP.
Jetzt mit bis zu 1,7 Petabyte Kapazität: die Storonce Backup-Systeme von HP.
(Bild: HP)

Neben den in Barcelona vorgestellten Consumer-Produkten hat HP dort auch eine Reihe von Systemen und Lösungen für kommerzielle Anwender präsentiert.

Thin Client

Der HP t620 verzichtet auf lautstarke Lüfter. Die GX-Dual- oder Quad-Core-Prozessoren von AMD werden von dem neu gestalteten Gehäuse gekühlt. Für die Multimedia-Performance ist eine Radeon-HD-Grafikkarte von AMD zuständig. Sie kann zwei 30-Zoll-Displays mit einer Diagonale von 76,2 cm und Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixel ansteuern und unterstützt bis zu vier Bildschirme. Darunter dürfen auch ältere VGA-Monitore sein.

Bildergalerie

Peripheriegeräte können an den HP t620 sowohl per NIC (Network Interface Card) als auch per Ethernet Fiber angeschlossen werden. Für die Datensicherheit wurden BIOS-Lösungen basierend auf NIST-Richtlinien, ein TPM-Chipsatz, NIC Fiber Kommunikationsmöglichkeiten und erstmals eine abschließbare Anschluss-Abdeckung integriert. Die mitgelieferte HP Velocity Software soll durch automatische Anpassung an volatile Netzwerkbedingungen die Netzwerkauslastung verbessern.

Der HP t620 wird voraussichtlich ab Ende Dezember in Deutschland erhältlich sein. Die Preise stehen noch nicht fest.

Flashspeicher

In höheren Preis- und Leistungsregionen ist der 3PAR-Storeserv-Flash-Speicher angesiedelt. Die in Barcelona vorgestellten Systeme sind mit dem 3PAR Operating System 3.1.3 ausgestattet. Sie zeichnen sich unter anderem durch günstigere Flash-Speichermedien, höhere Speicherleistung und verbesserte Quality-of-Service-Features aus:

  • Solid-State-Disks (SSDs) mit 480 oder 920 Gigabyte Kapazität. Die Laufwerke nutzen das „3PAR Adaptive Sparing“, um mehr Kapazität und höhere Langlebigkeits-Werte zu erreichen.
  • Verbesserte Übertragungsleistung mit mehr als 900.000 IOPS bei Latenzzeiten von unter 700 Mikrosekunden.
  • Verlässliche Service-Levels: Neue Steuerungs-Features sollen es Anwendungen erlauben, jederzeit genau die Speicherleistung aufzurufen, die sie gerade benötigen. Nutzer können jetzt für jede Anwendung oder jeden Mandanten Unter- und Obergrenzen für IOPS, Bandbreiten und Latenzwerte festlegen.

(ID:42469067)