„Software Licensing 2016: Seismic Shifts“

Softwareanbieter stellen Lizenzmodelle um

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Flexera prognostiziert ein Beben und rät zu agilen Strategien für die Monetarisierung.
Flexera prognostiziert ein Beben und rät zu agilen Strategien für die Monetarisierung. (Bild: Flexera)

Flexera Software (Flexera) prognostiziert eine massive Umwälzung auf dem Markt für Enterprise Software und verweist dabei auf jetzt veröffentlichte Zahlen im Report „Software Licensing 2016: Seismic Shifts“.

Selbst Anbieter von „innovativen Lösungen für Softwarelizenzierung, Compliance und Installation“ erwartet Flexera massive Verwerfungen auf dem Markt für Enterprise Software. Als Grund macht der Hersteller neue Preis- und Lizenzierungsmodelle aus. Wie die sich entwickeln soll der jetzt präsentierte Report „Software Licensing 2016: Seismic Shifts“ belegen.

Der Erhebung zufolge machen 43 Prozent der befragten Hersteller die Hälfte oder mehr ihres Umsatzes mit unbefristeten Lizenzen. Der Hersteller spricht hier von einem Rückgang, kann aber selbst auf Nachfrage keine Vergleichszahlen nennen – weil der Report zum ersten Mal erstellt wurde. 36 Prozent der Anbieter liefern weniger als die Hälfte ihrer Anwendungen als klassische, installierbare Software aus.

Für die kommenden zwei Jahre planen sieben von zehn Softwareproduzenten, Preis- und Lizenzierungsmodelle umzustellen. Gründe hierfür seien Umsatzsteigerung, Wettbewerbsvorteile und die Verbesserung der Kundenbeziehung. Zudem sollen auch neue Technologien unterstützt werden. So will jeweils einer von zwei Herstellern auf mobile Plattformen (55 Prozent), Cloud (49 Prozent), Virtualisierung (47 Prozent) und SaaS (46 Prozent) reagieren.

Steve Schmidt, Vice President of Corporate Development bei Flexera Software, interpretiert die Ergebnisse des Berichts folgendermaßen: „Der Report verdeutlicht die Fluidität des Softwaremarkts und wie schnell sich die Präferenzen der Kunden hinsichtlich Kauf- und Verkaufsmodellen ändert [...] Um in diesem Umfeld wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Softwarehersteller agile Strategien für die Monetarisierung entwickeln und automatisierte Lösungen einführen, die unterschiedliche Preis- und Lizenzierungsmodelle flexibel unterstützen.“

Für den Report wurden 489 Menschen befragt, 33 Prozent davon vertraten Unternehmen mit einem Jahresumsatz über einer Milliarde US-Dollar. 56 Prozent der Teilnehmer stammte aus den USA, der Rest aus 37 über alle Kontinente verteilten Ländern.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44196018 / Hersteller)