Suchen

DBaaS mit Neo4j Aura Neo4j bringt Graphdatenbank in die Cloud

Redakteur: Florian Karlstetter

Wer vernetzte Daten managen, auswerten und sinnvoll für Geschäftsprozesse nutzt, verschafft sich im Zeitalter von Big Data und IoT einen wichtigen Vorsprung. Amazon und Google haben dafür eigene Graphdatenbanken entwickelt. Mit Neo4j Aura kommt nun eine Graphdatenbank-as-a-Service, mit der auch kleinere und mittlere Unternehmen zum Zug kommen.

Firmen zum Thema

Mit Neo4j Aura lässt sich die Graphdatenbank nun auch in der Cloud für datenintensive Anwendungen einsetzen und skalieren.
Mit Neo4j Aura lässt sich die Graphdatenbank nun auch in der Cloud für datenintensive Anwendungen einsetzen und skalieren.
(Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / Pixabay )

Die deutschen Unternehmen zieht es mehr und mehr in die Cloud. Nach einer Umfrage von Lünendonk & Hossenfelder werden mittlerweile fast 50 Prozent der IT aus der Wolke bezogen. Auch die Nachfrage am Markt nach Managed Database Services wächst immens und die Erwartungen sind hoch. Das gilt auch für den Bereich Datenbanken. Bei der Wahl des richtigen DBaaS-Angebots (Database-as-a-Service) sind für Entwickler und Anwender zentrale Kriterien entscheidend. Neben einer einfachen Bedienbarkeit sind das vor allem hohe Skalierbarkeit, Performance und Sicherheit – alles Grundvoraussetzungen, die in einer Graphdatenbank schon von jeher gegeben sind.

Graphtechnologie für vernetzte Daten

Graphdatenbanken sind dafür ausgelegt, große Mengen vernetzter Daten zu speichern und abzufragen. Dabei stellen sie die Beziehungen zwischen den Daten in den Fokus und können heterogene Daten aus unterschiedlichen Quellen managen und verknüpfen. Die Stärke dieses „Relationship-First“-Ansatzes zahlt sich zum Beispiel im Zusammenhang mit Suchalgorithmen, Machine Learning und AI aus. Graphdatenbanken haben sich daher vor allem in den letzten Jahren als vielversprechende Alternative zu relationalen Datenbanken etabliert und bilden mehr und mehr die Basis für innovative, smarte Anwendungen – von der Betrugsaufdeckung in Banken und Versicherungen, über intelligente Bots im Online-Shop bis hin zu Supply Chain Management und Predictive Maintenance in der Smart Factory.

Mit Neo4j Aura bietet Neo4j nun eine Graphdatenbank als Service auch in der Cloud an. Entwickler, Architekten und Data Scientists können einfach und flexibel datenintensive Graph-Anwendungen einsetzen und skalieren – und das zu überschaubaren und transparenten Kosten. Die Nutzung wird wie in der Cloud üblich pauschal über einen Stundensatz (0,09 US-Dollar) und nach Kapazität verrechnet. Anwender bezahlen nur das, was sie brauchen und können die Nutzung einfach nach oben oder unten skalieren, je nachdem wann und in welchem Umfang sie auf die Graphdatenbank zugreifen müssen. Die Größe der Datenbank passt sich automatisch den jeweiligen Anforderungen an, ohne den Workflow zu unterbrechen.

„Das Ziel von Neo4j war es schon immer, den Mehrwert von Daten zu verstehen. Für uns ist Neo4j Aura daher der nächste logische Schritt“, erklärt Emil Eifrem, CEO und Mitgründer der Datenbank. „Mit dem Cloudservice gehen wir vor allem auf die praktischen Anforderungen von Entwicklern, Start ups und kleinen und mittleren Unternehmen ein, und machen Graphtechnologie auch für den Normalanwender zugänglich. Statt also viel Zeit und Aufwand in den Betrieb einer Datenbank zu investieren, können Nutzer sich in der Cloud ganz und gar auf die Entwicklung von neuen Anwendungen konzentrieren.“

Wenig Administration, voller Fokus auf Innovation

Der Anbieter übernimmt das komplette Management der Infrastruktur für den Kunden. Aufgaben wie Hardware-Setup, Konfiguration des Servers, Daten-Backups oder Clustermanagement fallen so für den Anwender nicht an. Zudem garantiert Neo4j Aura durch ACID-konforme Transaktionen eine hohe Datenkonsistenz, was insbesondere für sicherheitskritische Bereiche wie dem Finanzsektor eine Rolle spielt.

Mit einem einfachen Kommandozeilenprogramm oder CSV als Übertragungsformat lassen sich Daten einfach in Aura importieren – unabhängig davon, ob Daten aus einer bestehenden Neo4j-Datenbank oder anderen Datenquelle migriert werden. Für durchgehende Datenbeständigkeit werden die Daten auf mehreren Instanzen repliziert. Das tägliche Backup wird für sieben Tage vorgehalten. Komplexe Prozesse wie Tuning, die Cluster-Setup und Bereitstellung von Sicherheitspatches und Software-Updates sowie Konfigurationsänderungen werden automatisiert und ohne Wartungsfenster durchgeführt.

Auch für die Sicherheit ist gesorgt. So verfügt Neo4j Aura über integrierte Authentifizierung und End-to-End-Datenverschlüsselung. Die Datenbank unterstützt mehrere Benutzerkonten mit TLS-verschlüsselter Passwortauthentifizierung. Alle Datenbankdaten und Backups sind im Ruhezustand verschlüsselt (Encryption-at-Rest).

Cloud Managed Services für spezielle Anforderungen

Für Kunden mit speziellen Anforderungen bietet Neo4j die Graphdatenbank auch als Cloud Managed Service (CMS) an. Während Neo4j Aura eine vollständig automatisierte Cloud-Lösung ist, die von Anwendern selbstständig genutzt werden kann, richtet sich CMS in erster Linie an Unternehmenskunden, die ihr Bereitstellungsmodell, ihre Sicherheitskonfiguration, ihre Vertragsbedingungen und Service Levels an spezifischen Anforderungen anpassen möchten. Dabei wird die Graphdatenbank als vollständig verwalteter Service bereitgestellt. Neo4j-Experten übernehmen den Datenbankbetrieb der Kunden im eigenen Rechenzentrum oder in der Virtual Private Cloud (VPC).

Momentan läuft Neo4j Aura über Google Cloud, weitere Anbieter wie AWS und Azure sollen in Zukunft ebenfalls unterstützt werden. Interessenten können sich ab sofort auf der Website von Neo4j für den Cloudservice registrieren.

(ID:46310916)