Vertragswerke für die Cloud

Flexibles Contracting ist die Zukunft der Cloud

| Autor / Redakteur: Christof Bock * / Florian Karlstetter

Das zeitintensive Ausformulieren einzelner Verträge ist heute nicht mehr zeitgemäß und steht den eigentlichen Vorteilen der Cloud wie Flexibilität und Schnelligkeit im Weg.
Das zeitintensive Ausformulieren einzelner Verträge ist heute nicht mehr zeitgemäß und steht den eigentlichen Vorteilen der Cloud wie Flexibilität und Schnelligkeit im Weg. (© Calado - Fotolia.com)

Die Cloud ist auf dem Weg zur standardisierten Handelsware. Das wirkt sich auch auf die Vertragsgestaltung aus. Ein Expertenkommentar über die Zukunft von Cloud-Verträgen.

Die Cloud durchdringt heute den Business-Alltag und ist kaum noch aus ihm wegzudenken. In den letzten Jahren hat sie sich stetig weiter entwickelt und nicht nur Unternehmen, sondern auch die IT-Branche verändert.

Im Mittelpunkt steht dabei ein fortschreitender Standardisierungsprozess, der in naher Zukunft die Cloud als Handelsware festigt. Das wirkt sich auf den gesamten Bezugsprozess der Cloud aus. Klar definierte Service-Pakete sind beim Kauf und der Bereitstellung einfacher abzuwickeln.

Diese Entwicklung spiegelt sich ebenfalls in der Vertragsgestaltung wieder, die in der Vergangenheit besonders langwierig war. Das zeitintensive Ausformulieren einzelner Verträge ist heute nicht mehr zeitgemäß und steht den eigentlichen Vorteilen der Cloud wie Flexibilität und Schnelligkeit im Weg.

„Pay as you go“ oder „Fixed End“

Man kann im Cloud-Markt vor allem zwei verschiedene Vertrags-Typen unterscheiden: Pay as you go und Fixed End, wobei Pay as you go im Public IaaS-Umfeld deutlich dominiert. Als Fixed-End-Kontrakte können Outsourcing-Verträge bezeichnet werden, bei denen die Ressourcen in dem vertraglich festgelegten Zeitfenster ab dem Startzeitpunkt in definierter Menge bereitstehen.

Beim Pay as you go sind die gekauften Ressourcen direkt nach dem Kauf des Kontraktes zeitlich unbeschränkt verfügbar. Cloud User zahlen in der Regel in Abhängigkeit der Nutzung. Das Problem: Jeder Anbieter gestaltet seine Verträge und Bezugsmodelle individuell.

Um hier Transparenz und Vergleichbarkeit zu schaffen standardisieren wir diese beiden Vertragstypen auf dem DBCE Marktplatz. Unsere Standardverträge enthalten klare Vorgaben und beschleunigen den Bezug von Cloud Services. Unternehmen sind in der Lage, mehrere Cloud-Verträge abzuschließen und miteinander zu kombinieren.

Dieses flexible Contracting ermöglicht eine bedarfsgerechtere Cloud-Nutzung. Es wird sich mit der zunehmenden Durchdringung der Cloud an sich und vor allem mit der Cloud als Commodity in den nächsten Jahren mehr und mehr durchsetzen.

* Christof Bock ist Head of Marketing der Deutsche Börse Cloud Exchange

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43713743 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

Thomas Timm will neue Teradata-Strategie umsetzen

Cloud und Mittelstand

Thomas Timm will neue Teradata-Strategie umsetzen

Der Analytics-Spezialist Teradata hat dem deutschen Markt einen eigenen Country Manager spendiert. Bisher hatte Sascha Puljic diese Aufgabe erfüllt – zusätzlich zu seinen Pflichten als Manager für Zentraleuropa, Großbritannien und Irland (CEUKI). Jetzt kümmert sich der langjährige Teradata-Executive Thomas Timm exklusiv um die deutschen Kunden. Hier verrät er, was ihm dabei wichtig ist. lesen

Newsletter

CloudComputing Insider Deep Dive
Multicloud-Management mit Meshcloud
Im Deep Dive von CloudComputing-Insider zeigt Johannes Rudolph, Co-Founder von Meshcloud, warum man Multicloud-Management überhaupt braucht, welchen Ansatz Meshcloud dabei verfolgt und wie eine Multicloud-Infrastruktur kosten- und performancetransparent aufgebaut werden kann. weiterlesen