EuroCloud-Leitfaden über den Abbau von Hürden im Netz

Fabasoft engagiert sich für barrierefreie Cloud

| Redakteur: Florian Karlstetter

EuroCloud möchte das Wissen, die Aufmerksamkeit und das Selbstverständnis für barrierefreies Arbeiten in der IT-Welt des 21. Jahrhunderts fördern und hat hierfür von Fabasoft den Leitfaden "Barrierefreie Cloud" erstelllen lassen.
EuroCloud möchte das Wissen, die Aufmerksamkeit und das Selbstverständnis für barrierefreies Arbeiten in der IT-Welt des 21. Jahrhunderts fördern und hat hierfür von Fabasoft den Leitfaden "Barrierefreie Cloud" erstelllen lassen. (Bild: EuroCloud)

In Deutschland leben rund zehn Prozent der Bevölkerung mit einer anerkannten körperlichen Beeinträchtigung. Gerade diesen Menschen würde das Internet die selbstbestimmte Teilnahme am sozialen, kulturellen und beruflichen Leben erleichtern. Jedoch sind viele Internetseiten und somit auch Cloud-Anwendungen nicht barrierefrei gestaltet - ein Umstand, den Fabasoft und EuroCloud verbessern möchten.

Fabasoft unterstützt die EuroCloud bei ihrem Vorhaben, das Wissen, die Aufmerksamkeit und das Selbstverständnis für barrierefreies Arbeiten in der IT-Welt zu fördern. Hierzu wurde ein Leitfaden mit dem Titel "Barrierefreie Cloud" erstellt, der sich dem Thema auf 45 Seiten annimmt. Der Abbau von Hürden im Netzt soll dabei allen Nutzern zugute kommen, da sich die anforderungen von Menschen mit Behinderungen im Internet häufig mit den Anforderungen von Smartphone-Nutzern überschneiden.

Rund 90 Millionen EU-Bürger leben mit einer Behinderung. Angesichts einer älter werdenden Bevölkerung ist die Tendenz steigend. Diese betroffenen Menschen verlangen nach neuen Lösungen im Informations- und Kommunikationsbereich. Es ist an der Zeit, auch ihnen den Zugang zu Cloud-Diensten zu vereinfachen. Dr. Tobias Höllwarth, Gründungsmitglied und Vorstand der EuroCloud.Austria und Boardmember der EuroCloud Europe, kritisiert: „Viele Internetseiten und somit auch Cloud-Anwendungen sind nicht barrierefrei gestaltet. Paradoxerweise können also gerade jene Menschen, die von den Möglichkeiten der Cloud besonders profitieren würden, das Medium nur unter Schwierigkeiten oder überhaupt nicht nutzen.“

Die nötige Umsetzung ist teils einfach und entspricht häufig den generellen Optimierungserfordernissen für mobile Endgeräte. Ein Smartphone-Benutzer hat etwa nicht immer die Möglichkeit, auf dem kleinen Display eine gesamte Website zu erfassen. Dieselbe Herausforderung haben auch Menschen mit starker Sehbehinderung, die das Problem zum Beispiel mit einer Bildschirmlupe zu lösen versuchen. „Cloud-Anwendungen so zu programmieren, dass diese gut funktionieren, ist nicht extrem kompliziert“, weiß Höllwarth. „Dies sollte ein selbstverständlicher Teil des Anforderungskataloges sein.“

Mario Batusic, Accessibility-Experte bei Fabasoft verfasste hierzu den auf Deutsch und Englisch erhältlichen Leitfaden „Barrierefreie Cloud“. Neben einer Erklärung organisatorischer und technischer Maßnahmen hilft eine Auflistung wichtiger Standards bei der Umsetzung der Barrierefreiheit in der Cloud. Maßnahmen wie eine klare Strukturierung, Beschreibung semantischer Zusammenhänge oder der Einsatz größerer Schaltflächen bringen nicht nur Vorteile für Menschen mit Behinderungen, sondern haben zudem viele positive Auswirkungen auf alle Nutzer. Auch wird betont, dass die komplette Navigation und Funktionalität der Software bei Bedarf ausschließlich mit der Tastatur erreichbar sein sollte.

Der Leitfaden „Barrierefreie Cloud“ soll die Motivation fördern und das Know-how bei Entscheidern sowie Technikern der Cloud-Anbieter und -Anwender erhöhen. Neben der Sicherheit und anderen Grundeigenschaften muss Barrierefreiheit ein fester Bestandteil und ein fixes Markenzeichen der EuroCloud sein, sind sich die Initiatoren einig. An entsprechenden Zertifikaten im EU-Raum wird intensiv gearbeitet. Mit der Veröffentlichung des Standards EN 301 549, "Accessibility requirements for public procurement of ICT products and services in Europe" durch die Europäische Kommission im Februar 2014 wurde ein großer Schritt in diese Richtung gesetzt.

Der Leitfaden "Barrierefreie Cloud" steht bei Fabasoft zum kostenlosen Download bereit.

Digitaler Begleiter für an Demenz erkrankte Menschen

LOSTnFOUND entwickelt GPS-Uhr zur Ortung vermisster Personen

Digitaler Begleiter für an Demenz erkrankte Menschen

18.09.13 - Immer mehr Menschen leiden unter Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen und verlieren damit ihr Gedächtnis und ihren Orientierungssinn. Viele Demenzkranke verirren sich schon auf kurzen Spaziergängen und werden oft erst nach stundenlanger Suche gefunden. Mit einer eigens entwickelten Armbanduhr mit GPS-Ortungsfunktion können vermisste Patienten schneller aufgespürt werden. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42773864 / Allgemein)