JDA betreibt Private Cloud für gesamte IT-Infrastruktur

E-Business aus der Cloud bringt Lenovo auf die Erfolgsspur

| Redakteur: Elke Witmer-Goßner

Dank verbesserter Skalierbarkeit und erhöhter Verfügbarkeit seiner Website spart Lenovo jetzt jährlich rund 200 Mio. US-Dollar an Infrastrukturkosten und der Gewinn kletterte um über 225 Prozent.
Dank verbesserter Skalierbarkeit und erhöhter Verfügbarkeit seiner Website spart Lenovo jetzt jährlich rund 200 Mio. US-Dollar an Infrastrukturkosten und der Gewinn kletterte um über 225 Prozent. (Bild: VBM-Archiv)

Eine Plattform zu entwickeln und umzusetzen, die die internationalen E-Commerce-Aktivitäten unterstützt – das war der Auftrag von Lenovo an den Softwareanbieter JDA. Dem Computergiganten Lenovo ist es damit gelungen, die Effizienz in seinem globalen E-Commerce-Geschäft deutlich zu steigern.

Als derzeit zweitgrößter Computerhersteller der Welt entwickelt und produziert Lenovo mit seinen rund 23.000 Mitarbeitern PCs, Laptops, Tablets und entsprechendes Zubehör für Kunden in 160 Ländern. Als Lenovo im Jahr 2003 die PC-Sparte von IBM übernahm, verfolgte das Technologieunternehmen damit zwei Ziele: Zum einen wollte der ursprünglich chinesische Konzern seine internationale Präsenz ausbauen und zum anderen den eigenen Anspruch unterstreichen, hochwertige Computertechnologien zu entwickeln. Die Übernahme bildete die Basis für schnelles Wachstum: Ausgehend von einer dominanten Marktstellung in China steigerte Lenovo den Umsatz von 13 Mrd. US-Dollar im Jahr 2006 auf 29 Mrd. US-Dollar in 2012.

Aber die Übernahme brachte auch Herausforderungen mit sich: „Die Infrastruktur von IBM war für den E-Commerce nur begrenzt geeignet“, beschreibt Ajit Sivadasan, Vice President und General Manager Global eCommerce bei Lenovo, die Ausgangslage. „Was fehlte, war eine E-Commerce-Lösung, die wir weltweit skalieren konnten. Denn wir wollten einen konfigurierten Bestellprozess entwickeln, der sich durchgängig vom Kunden bis zum Backend erstreckt. Doch das nötige Know-how zur Umsetzung eines solch komplexen Prozesses haben nur wenige. Man muss die Wertschöpfungskette genau kennen“, so Sivadasan. Darum machte sich Lenovo 2003, direkt nach der Übernahme, auf die Suche nach einem Partner, der das Unternehmen bei dieser Herausforderung unterstützen konnte.

Eine zentrale Plattform

Der Evaluierungsprozess erstreckte sich über mehrere Monate. Zwei Teams in den USA und in China testeten eine Vielzahl von Softwarelösungen und beurteilten sie anhand eines ausgeklügelten Bewertungsverfahrens. Zuletzt kam neben JDA noch ein weiterer Anbieter in die engere Auswahl. Aber nach einer Pilotinstallation der Web-Commerce-Lösung von JDA war für Lenovo schnell klar: JDA ist der geeignete Partner für das anspruchsvolle Projekt. JDA ist weltweit führend bei Softwarelösungen für Supply-Chain-Management, Merchandising und Pricing-Excellence. „Wir waren schon nach kurzer Zeit davon überzeugt, dass JDA sehr schnell dazu in der Lage ist, die ineffiziente und kostspielige IT-Infrastruktur von IBM durch eine effizientere Lösung zu ersetzen“, erinnert sich Sivadasan.

Hätte sich Lenovo für den Konkurrenten von JDA entschieden, wäre die vorbereitende Implementierung eines ERP-Systems nötig gewesen. „Wir hätten drei Jahre warten müssen, um mit der eigentlichen Supply-Chain-Optimierung beginnen zu können“, erklärt Sivadasan. „So viel Zeit hatten wir nicht. JDA hat uns einen Weg gezeigt, wie wir eine E-Commerce-Plattform innerhalb weniger Monate etablieren, wie wir unsere Produktstruktur optimieren und wie wir unsere Lieferkette effizienter gestalten konnten – von der Herstellung bis hin zur Bestellung.“

Die Anforderungen, die Lenovo an JDA und die Softwarelösung stellte, waren hoch: Lenovo wollte mit einer Plattform die E-Commerce-Initiativen auf allen Kontinenten unterstützen. Daneben ging es darum, die Verfügbarkeit und Skalierbarkeit der Website zu verbessern, um Lastspitzen besser abzufedern. Zum Einsatz kommen darum zwei Softwarelösungen aus der JDA-Lösungssuite: JDA Agile Business Process Platform (ABPP) und JDA Web Commerce. JDA ABPP stellt auf Basis von Webservices eine integrierte visuelle Umgebung für die Verwaltung von Datenmodellen, Businesslogiken, Workflows und Benutzerinteraktionen bereit und ergänzt so bestehende Enterprise-Plattformen. JDA Web Commerce ist ein skalierbares, regelbasiertes System, das erweiterte Preisauszeichnungsstrukturen unterstützt, wie etwa volumenbasierte Rabatte, Kundenrabatte, Verkaufsförderungsmaßnahmen und sonstige Möglichkeiten zur selektiven Preisauszeichnung. So lassen sich Fehler bei der Auftragserfassung reduzieren und Kaufprozesse im E-Commerce optimieren.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42449733 / Hosting und Outsourcing)