Unterstützung für Azure Data Box und Desaster Recovery aus der Cloud

Cohesity sichert Exchange Online

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Die Integrationen sind mit Cohesity-Version Pegasus 6.1 verfügbar.
Die Integrationen sind mit Cohesity-Version Pegasus 6.1 verfügbar. (Bild: Cohesity)

Cohesity integriert seine hyperkonvergenten, sekundären Speicherlösungen mit Microsoft Office 365 sowie Azure Data Box. Zudem lasse sich Azure nun für eine vollständige Notfallwiederherstellung mit neuen Funktionen für Failover und Failback nutzen.

Wenig zimperlich urteilt Cohesity in einem Blogbeitrag über die nativen Datensicherungsfunktionen von Microsoft Office 365. Mit denen ließen sich Daten nur unzureichend sicher oder compliancegerecht vorhalten. Auch hierbei sollen die mit der Cohesity-Version Pegasus 6.1 verfügbaren Integrationen Abhilfe schaffen.

Ab Ende des Jahres werde man zunächst Nutzer von Exchange Online dabei unterstützen, Backups auf der Cohesity DataPlatform abzulegen – sei es On-Premises oder in der Azure Cloud. IT-Verantwortliche sollen dabei automatisierte Policys mit spezifischen Service Level Agreements für RPO oder RTO vorgeben.

Microsoft verlegt SQL Server in Cloud

Inspirationen und Technologien für digitale Transformation

Microsoft verlegt SQL Server in Cloud

26.07.18 - Auf der Partnerkonferenz Inspire 2018 kündigte Microsoft Mitte Juli kostenlose sowie KI-gestützte Kollaborationslösungen an, warb mit mehr Performance sowie zusätzlichen Migrationspfaden für die Azure-Cloud und zeigte, wie IoT Edge erste Analysen offline erledigt. lesen

Bereits jetzt will Cohesity die Azure Data Box unterstützen. Der transportable Speicher wird dabei als externes Ziel registriert. Per richtlinienbasiertem Sicherungsjob könnten Anwender Daten auf der Box archivieren. Die Archivierung folge dabei dem gleichen Ansatz wie Azure Blob Storage; einzelne Datensets lassen sich per Indexierung finden und wiederherstellen.

Ab sofort sollen Kunden Azure zudem für eine vollständige Notfallwiederherstellung mit neuen Failover- und Failbackfunktionen nutzen können. Administratoren könnten damit virtuelle Machinen in der Cloud starten, die auf lokalen Backups basieren. Diese Arbeitslasten ließen nach einem Katastrophenfall wieder an den ursprünglichen Speicherort zurückspielen.

Mit den eigenen Speicherlösungen konsolidiert Cohesity sekundäre Speichersilos auf einer hyperkonvergenten Datenplattform. Als „sekundär“ versteht der Anbieter dabei nicht missionskritischen Storage, beispielsweise Backups oder Data Warehouses.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45567916 / Backup & Restore)