Dienstübergreifendes Backup soll Compliance vereinfachen

AWS Backup konsolidiert Datensicherungen

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

AWS Backup soll künftig für weitere Dienste angeboten werden.
AWS Backup soll künftig für weitere Dienste angeboten werden. (Bild: Aleksey - stock.adobe.com)

Amazon Web Services (AWS) hat einen vollständig verwalteten, zentralisierten Backup Service angekündigt. Der schützt neben Cloud-Diensten des Anbieters auch Daten lokaler Server und ist bei Rackspace bereits im Einsatz.

Schon bisher bot AWS für Datenbanken, Block Storage, Object Storage und Dateisysteme eigene Backupfunktionen an. Diese können Kunden mit dem angekündigten Produkt nun konsolidieren – und geschäftliche sowie regulatorische Anforderungen besser als bisher erfüllen.

Statt für jeden einzelnen Dienst separate Skripte zu pflegen, können Kunden nun über eine zentrale Lösung von ihnen gesicherte AWS-Ressourcen konfigurieren und prüfen (Audit). Darüber hinaus ließen sich auch Backup-Planungen automatisieren, Aufbewahrungsrichtlinien festlegen und die letzten Sicherungen sowie Wiederherstellungen überwachen.

AWS Backup ist zunächst verfügbar für die Amazon-Dienste DynamoDB, Elastic Block Store (EBS), Elastic File System (EFS) und Relational Database Service (RDS). Per AWS Storage Gateway ließen sich überdies On-Premises betriebene Anwendungen sichern. Künftig soll AWS Backup für weitere Dienste angeboten werden.

Als einen Referenzkunden für AWS Backup nennt der Anbieter Rackspace. Der Infrastrukturdienstleister verspricht sich und seinen Kunden mit dem Produkt mehr Effizienz sowie vereinfachte Prozesse bei Auditierung sowie Compliance-Anforderungen.

AWS Backup ist unter anderem in der Region EU (Ireland) verfügbar. Für fünf US-Cent monatlich gibt es hier ein GByte Speicherplatz für EFS File System Backup, EBS Volume Snapshot oder Storage Gateway Volume Backup. RDS Database Snapshots und DynamoDB Table Backups kosten 9,5 respektive zehn US-Cent. Cold Storage ist für EFS File System Backups zu haben und wird mit einem US-Cent pro GByte monatlich in Rechnung gestellt.

AWS startet Datenbankdienst DocumentDB

Service für unternehmenskritische MongoDB-Anwendungen

AWS startet Datenbankdienst DocumentDB

17.01.19 - Der hochverfügbare Datenbankdienst Amazon DocumentDB ist kompatibel mit MongoDB und soll doppelt so viel Durchsatz bieten wie vergleichbare Lösungen. Wer bisher eigene Server oder EC2 nutzte, kann seine Anwendungen nahezu ohne Auszeit migrieren. lesen

Windows-Server mit Amazon Web Services virtualisieren

Amazon EC2 für Windows Server 2016 & Co. nutzen

Windows-Server mit Amazon Web Services virtualisieren

21.11.18 - Mit Amazon Web Services (AWS) lassen sich problemlos auch Windows-Server virtualisieren. Dazu steht der Webdienst Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) zur Verfügung. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45703252 / Backup & Restore)