Cloud-Marktplatz für IaaS geht in die Release-Phase

World Hosting Days: DBCE geht an den Start

| Redakteur: Florian Karlstetter

Deutsche Börse Cloud Exchange startet Release-Version des Cloud-Marktplatzes für Infrastruktur-Ressourcen.
Deutsche Börse Cloud Exchange startet Release-Version des Cloud-Marktplatzes für Infrastruktur-Ressourcen. (Bild: Deutsche Börse Cloud Exchange)

Was lange währt, wird endlich gut: Rund eineinhalb Jahren nach der ersten Ankündigung folgen jetzt offensichtlich Taten: Deutsche Börse Cloud Exchange (DBCE) stellt auf den World Hosting Days in Rust unter dem Motto "Live Trading" erstmals einen unabhängigen Cloud Marktplatz vor. An ersten Partnern mangelt es nicht.

Ab sofort steht auf der Website der Deutschen Börse Cloud Exchange (DBCE) ein Cloud-Marktplatz für Infrastruktur-Ressourcen zur Verfügung. Der DBCE-Marktplatz positioniert sich damit als Alternative zur Bindung an einen festen Provider. Kunden können also frei wählen, für wen sie sich für welche Ressourcen und für welchen Zeitraum entscheiden.

So lassen sich quasi per Mausklick nicht nur der Provider wählen, die benötigten Ressourcen bestimmen und die gewählten Services nach dem Warenkorb-Prinzip einfach bezahlen. Zusätzlich stehen Funktionen zur Qualitätsüberwachung der zu erbringenden Leistungen zur Verfügung.

DBCE wirbt auf der Website zudem mit dem Slogan "Ihre Cloud-Infrastruktur in 60 Sekunden". Demnach können Kunden per Klick Ressourcenpool, Speicherort, Vertragsdauer und Preis festlegen und binnen kürzester Zeit auf die jeweiligen Services zugreifen. Ein Live-Ticker zeigt das gehandelte Volumen und gibt Auskunft über die Auslastung der gebuchten Ressourcen.

„Unser Marktplatz für IaaS-Ressourcen wird den Cloud-Handel auf eine ganz neue Stufe stellen“, erklärt Maximilian Ahrens, aktuell in der Posittion als Vorstandsmitglied der DBCE. Früher war Ahrens Mitbegründer von Zimory, einem Spin-off der Deutschen Telekom Laboratories. „Mit der komplett herstellerneutralen Plattform bieten wir Providern nicht nur einen neuen Vertriebskanal, sondern auch eine gute Möglichkeit, ihre Infrastruktur-Kapazitäten bei geringen Vertriebskosten maximal auszulasten.“

Auf den derzeit stattfindenden deutschen World Hosting Days (WHD) in Rust zeigt die DBCE also erstmals das Trading von Cloud-Ressourcen – CPU, Speicher und RAM – live und in Echtzeit. Aktuell befindet sich der Marktplatz zwar noch immer in der Beta-Phase, der Go-Live findet nach Angaben von Ahrens voraussichtlich im Mai diesen Jahres statt.

Deutsche Börse Cloud Exchange schaltet Cloud-Marktplatz frei

Handelsplattform für standardisierte IaaS-Ressourcen

Deutsche Börse Cloud Exchange schaltet Cloud-Marktplatz frei

21.05.15 - Der Cloud-Marktplatz der Deutschen Börse Cloud Exchange (DBCE) läuft ab sofort produktiv. Nutzern und Providern steht damit eine zentrale Handelsplattform für standardisierte IaaS-Ressourcen zur Verfügung. lesen

Erste Partner an Bord

Deutsche Börse Cloud Exchange kann mittlerweile auf einige namhafte Partner verweisen, darunter Zimory,ServiceNow oder auch Cloud&Heat.

Weltweit erster unabhängiger Marktplatz für Cloud Computing

Deutsche Börse Cloud Exchange stellt sich vor

Weltweit erster unabhängiger Marktplatz für Cloud Computing

02.07.13 - Die Deutsche Börse AG startet den eigenen Angaben zufolge weltweit ersten Marktplatz für den Handel mit ausgelagerten Speicher- und Rechenkapazitäten. Ab Anfang 2014 können über Deutsche Börse Cloud Exchange standardisierte Cloud-Ressourcen gehandelt werden. Vorteile für Kunden: Preistransparenz, eine Schnittstelle zu vielen Cloud-Providern, einheitliche Service Level Agreements und mehr. lesen

Vom Heizungskeller zum Cloud-Marktplatz

Cloud&Heat handelt auf Deutsche Börse Cloud Exchange

Vom Heizungskeller zum Cloud-Marktplatz

07.10.14 - Bis zum offiziellen Start des Cloud-Marktplatzes von Deutscher Börse und Zimory dauert es anscheinend nicht mehr lang. Bereits "in Kürze" werde es soweit sein, mutmaßt Anbieter Cloud&Heat in einer jetzt veröffentlichten Mitteilung. lesen

Cloud-Marktplatz integriert ITSM von ServiceNow

Deutsche Börse Cloud Exchange gewinnt neuen Partner

Cloud-Marktplatz integriert ITSM von ServiceNow

13.10.14 - Die Deutsche Börse Cloud Exchange (DBCE) kooperiert beim Aufbau ihres anbieterneutralen Cloud-Marktplatzes mit dem Beratungshaus solid-serVision aus Dresden. Der Spezialist für umfassende Enterprise-Service-Management-Lösungen auf der Basis von ServiceNow unterstützt bei der Integration des Cloud-Marktplatzes in die ServiceNow-Plattform. lesen

Ergänzendes zum Thema
 
Veranstaltungshinweis: HOSTING & SERVICE PROVIDER Summit 2015

Video-Statement mit Daniel Hagemeier, als Advisor für die Deutsche Börse Cloud Exchange tätig, über aktuelle Entwicklungen im Hosting- und Serice-Provider-Umfeld:

Termin eingehalten: DBCE jetzt im Live-Modus!

Weitere Informationen und Details zu dem neuen Handelsplatz für standardisierte IaaS-Ressourcen: Am 20. Mai 2015 erfolgte nun der finale Startschuss von Deutsche Börse Cloud Exchange.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43278173 / Hosting und Outsourcing)