Digitalisierung als Chance

Was Embedded Software für Unternehmen spannend macht

| Autor / Redakteur: Alois Schwarz * / Elke Witmer-Goßner

Auch Hardware-integrierte Softwarelösungen lassen sich über ihren ganzen Lebenszyklus hinweg schützen und monetarisieren.
Auch Hardware-integrierte Softwarelösungen lassen sich über ihren ganzen Lebenszyklus hinweg schützen und monetarisieren. (Bild: Forelle66, Fotolia)

Internet der Dinge, Big Data, Industrie 4.0 – die Schlagwörter der letzten Zeit zeigen eines deutlich: Der Wert eines Geräts steckt mittlerweile nicht mehr ausschließlich in der Hardware, sondern definiert sich auch durch die Embedded Software.

Immer mehr traditionelle Geräte-Hersteller wandeln ihre Produktlinien zu intelligenten und mit dem Internet verbundenen Geräten um. Folglich ändern sich auch die Geschäftsmodelle, denn mit margenstarken Softwareprodukten lässt sich ein höherer Anteil am Gesamtumsatz erzielen. Vor allem dann, wenn es Unternehmen gelingt den Wert ihrer Software über Lizenzierungen zu schützen und sie über den ganzen Lebenszyklus hinweg lückenlos zu managen.

Software Supply Chain als „Muss“

Hardware-Herstellern fällt die erfolgreiche Monetarisierung der Embedded Software und digitaler Lösungen oft schwerer als man denkt. Anders als bei materiellen Produkten wie Geräte erhalten Kunden bei einer Software eine „Nutzungslizenz“. Diese kann sich im Laufe der Zeit verändern und wachsen. Eine tragende Säule stellt dabei das Thema Supply Chain für Software mit automatisierten Prozessen für die Lizenzgenerierung, die Bereitstellung von Updates und Patches sowie für die Konfiguration der Geräte dar.

Sind Unternehmen nicht in der Lage, Software über ihre gesamte Lebensdauer auf diese Art zu managen, vergeben sie die Chance zusätzliche Umsatzquellen zu erschließen. Warnsignale für Unternehmen sind beispielsweise, das Erneuerungen von Wartungsangeboten und Abonnementverlängerungen unter den in der Branche üblichen 85 bis 95 Prozent liegen und Verlängerungen zu spät beantragt werden oder unvollständig sind. Außerdem besteht keine Möglichkeit gezielte Upselling-Kampagnen zu entwickeln, um Kunden zusätzliche Leistungen zu verkaufen. Der Umsatz sinkt dann um bis zu 5 bis 10 Prozent. Und schließlich zeigen Audits der umsatzstärksten Kunden eine in der Regel um zehn Prozent höhere Softwarenutzung als in den Lizenzbedingungen vereinbart.

Drei Schritte zu einer effektiven Supply Chain

Mit einfachen Schritten können Unternehmen die Potenziale von Embedded Software effektiv ausschöpfen:

  • 1. Preisgestaltung: Der angemessene Preis für Software hängt davon ab, wie wertvoll die Lösung für den Kunden ist. Daher ist es wichtig, flexible Preismodelle zu entwickeln, die den Wert der Software widerspiegeln, der Nachfrage am Markt entsprechen und sich nach Performance, Funktionalität, Nutzung oder Kapazität richten.
  • 2. Sicherheit: Verfügt eine Software nicht über angemessene Kontrollmechanismen kann sie leicht kopiert und über die Vereinbarung hinaus genutzt werden. Integrierte oder hinzugefügte Lizensierungstechnologien wie Anwendungseinschränkungen bei Compliance-Verstößen wirken dem entgegen.
  • 3. Planung: Unternehmen sollten sicherstellen, dass die Wertschöpfungskette den Anforderungen eines wiederkehrenden Umsatzmodells für Software gerecht wird. Eine Lösung hierfür ist ein Berechtigungsmanagement, mit dem Nutzer über ein Konto ihre Softwarelizenzrechte einsehen und verwalten können. In Verbindung mit Lizensierungstechnologien bietet es ein Verzeichnis aller Lizenzrechte und einen Überblick der Nutzungsaktivitäten.

Alois Schwarz, Flexera Software.
Alois Schwarz, Flexera Software. (Bild: Flexera)

* Alois Schwarz ist Vice President Software Monetization Solutions EMEA für Flexera Software.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43816799 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

Das Cloud-Universum wächst mit Produkten und Services

Cloud Vendor Universe von Crisp Research

Das Cloud-Universum wächst mit Produkten und Services

Zum dritten Mal hat Crisp Research den Markt für Cloud Computing unter die Lupe genommen. In der neuesten Auflage des „Cloud Vendor Universe“ zeigt sich deutlich: Die Produkte differenzieren sich deutlich weiter aus und die Anwender haben schärfere Anforderungen und Auswahlkriterien an die Provider. lesen

Newsletter

F5 Networks Strategie
Mehr Zusammenarbeit in der Multi-Cloud
„Es gibt ein riesiges Potenzial zur Erweiterung und Verbesserung unserer Strategie“, stellt Gad Elkin, EMEA Vice President of Partner Sales bei F5, selbstkritisch fest. Mit dem Umbau des Partnernetzwerks stellt sich der Security-Anbieter den Anforderungen der Multi-Cloud-Welt. weiterlesen