IaaS- oder PaaS-Dienste aus deutschen Rechenzentren Thomas-Krenn launcht eigenes Cloud-Angebot

Redakteur: Elke Witmer-Goßner

Die „Thomas-Krenn-Cloud“, die der Freyunger Server-Hersteller ab sofort mittelständischen Unternehmen und IT-Dienstleistern anbietet, kombiniert IaaS- und PaaS-Angebote mit ausgewählten cloud-basierten Applikationen.

Firmen zum Thema

Das Cloud-Angebot der Thomas-Krenn. AG richtet sich an mittelständische Unternehmen oder IT-Dienstleister, die eigene Server durch ein virtuelles Datacenter ergänzen oder ersetzen wollen.
Das Cloud-Angebot der Thomas-Krenn. AG richtet sich an mittelständische Unternehmen oder IT-Dienstleister, die eigene Server durch ein virtuelles Datacenter ergänzen oder ersetzen wollen.
(Bild: Thomas-Krenn. AG)

Die Thomas-Krenn-Cloud basiert auf der Plattform des Kölner Unternehmens Gridscale. Sie will einfache Administrierbarkeit über ein intuitives Web-Interface mit hoher Flexibilität kombinieren. Hardwareprofile bei virtuellen Servern sollen für maximale Performance und Kompatibilität zu bestehenden Applikationen sorgen. Beim Storage sollen drei Speed-Klassen bis hin zu fünffacher SSD-Geschwindigkeit möglich sein.

Neben virtuellen Servern, Storage und Netzwerken sind Datenbank-Dienste (Microsoft SQL Server, PostgreSQL, MySQL/MariaDB) und die Key Value Stores Redis und Memcached als PaaS verfügbar. Als schlüsselfertige Applikationen bietet Thomas-Krenn unter anderem das Video-Konferenzsystem Jitsi, die File-Synchronisationsplattformen Nextcloud und Cloudplan oder das Mailarchiv Benno an.

Alle Funktionen der Thomas-Krenn-Cloud lassen sich vollständig über eine API steuern und sind damit zu 100 Prozent automatisierbar. Die API ist komplett dokumentiert. Zur Integration in bestehende Applikationen stehen eine Python-Bibliothek und ein Provider für die Infrastructure-as-Code-Plattform Terraform zur Verfügung.

Die Dienste werden in Hochleistungs-Rechenzentren an zwei verschiedenen Standorten in Deutschland gehostet. Die Abrechnung erfolgt ohne Grundgebühr ausschließlich nach dem Pay-per-Use-Prinzip.

(ID:47541955)