Integration von TOSCA in OpenStack

Standards und die Bereitstellung komplexer Cloud-Apps

| Autor / Redakteur: Dr. Joachim Bodensohn* / Elke Witmer-Goßner

Cloud-Applikationsentwickler auf dem Sprung: Anspruchsvolle Anwendungen lassen sich (noch) nicht zufriedenstellend mit einfachen Benutzerschnittstellen umsetzen.
Cloud-Applikationsentwickler auf dem Sprung: Anspruchsvolle Anwendungen lassen sich (noch) nicht zufriedenstellend mit einfachen Benutzerschnittstellen umsetzen. (Bild: Stefan Schurr, Fotolia)

Cloud-Umgebungen werden bereits von vielen Unternehmen für ihre Geschäftsanwendungen genutzt. Dabei ziehen diese besonders dann großen Gewinn aus der Flexibilität verbreiteter Cloud-Umgebungen, wenn sie ihre Unternehmensapplikationen portierbar gestalten können.

Ermöglicht dies doch die variable Nutzung der Cloud-Angebote verschiedenster Anbieter. Aus Sicht des Cloud-Providers zeigt sich die Effizienz seiner Cloud-Infrastrukturen besonders dann, wenn vollständige Applikationsinfrastrukturen quasi auf „Knopfdruck“ in Betrieb genommen werden können. Beide Sichten lassen sich gut vereinen, wenn die Cloud-Applikation in einer modellhaften Sprache beschrieben und über eine standardisierte Schnittstelle in der Infrastruktur orchestriert werden kann.

Im Einzelnen müssen dabei alle Bestandteile einer Applikation ausgewählt, virtualisiert und im Verbund korrekt instanziiert und konfiguriert werden. Unsere Experten der Adiccon GmbH haben zwei vielversprechende Lösungen zur Orchestrierung von Cloud-Applikationen analysiert und anhand von praxisnahen Einsatzszenarien einander gegenübergestellt.

Heat vs. TOSCA

Das Heat-Projekt aus dem Community-Framework OpenStack zur Orchestrierung virtualisierter Rechenzentren stellt mit den Heat Orchestration Templates (HOT) ein Werkzeug für solche Aufgaben zur Verfügung. OASIS TOSCA (Topology and Orchestration Specification for Cloud Applications) dagegen ist ein universeller Standard, der eine neutrale Modellierung von Cloud-Applikationen ohne direkte Bindung an ein Framework erlaubt.

Applikationen mit geringer Anzahl von Komponenten (z.B. Webservices) nutzen das vom Cloud-Anbieter bereitgestellte OpenStack-Framework und lassen sich so in einfacher Weise mittels der HOT-Templates durch die Cloud-Nutzer definieren. Mittels Heat wird die gesamte Applikationslogik generiert und über die Cloud-Infrastruktur dem Endnutzer bereitgestellt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43665508 / Allgemein)