Ohne Lizenzmanagement geht es nicht

Softwarelizenzierung in der Cloud

| Autor / Redakteur: Anton Hofmeier * / Elke Witmer-Goßner

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Auch bei der Cloud-Nutzung sollten die Anwender ihre genutzten oder überflüssigen Softwarelizenzen im Blick haben.
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Auch bei der Cloud-Nutzung sollten die Anwender ihre genutzten oder überflüssigen Softwarelizenzen im Blick haben. (Bild: Pixinoo, Fotolia)

Die Cloud vereinfacht einiges: viele Prozesse um die Softwareinstallation herum sind nicht mehr nötig, auf Informationen lässt sich von nahezu überall auf der Welt aus zugreifen und sie ermöglicht Ersparnisse aufgrund von Größenvorteilen. Die Liste der Vorteile geht noch weiter. Ein ganz wichtiger Aspekt sollte allerdings nicht vergessen werden.

Denn entgegen einer weit verbreiteten Ansicht lässt die Migration auf die Cloud die Softwarelizensierung und die mit ihr verknüpften Herausforderungen nicht verschwinden. Vielmehr kommen eine zusätzliche Form der Softwarebereitstellung und neue Lizenzmodelle hinzu – das Lizenzmanagement wird für unvorbereitete Unternehmen komplexer denn je. Die Cloud-Technologien sollten umfassend überprüft werden, wenn Unternehmen neue Bereitstellungsmethoden wie Software as a Service (SaaS) oder Infrastructure as a Service (Iaas) implementieren möchten. Die Lizenzbestimmungen für den jeweiligen Cloud-Typ (public, private oder hybrid) müssen ebenfalls detailliert berücksichtigt werden – jede Variante wirkt sich anders auf das Lizenzmanagement aus.

Augen auf!

Im beliebten SaaS-Modell bezieht der Anwender eine Software üblicherweise über das Internet mittels eines Webbrowsers. Die SaaS-Bereitstellung entschärft vielleicht einige der drängendsten Compliance-Herausforderungen, aber verhindert keineswegs überflüssige Softwareausgaben. In der Regel verwenden SaaS-Anwendungen wie Salesforce.com, Workday oder Dropbox Modelle auf Subscription-Basis. Viele Unternehmen haben bei SaaS-Anwendungen unnötige Mehrkosten, weil sie Lizenzen für Anwender kaufen, die mit diesen selten oder fast nie arbeiten. Darüber hinaus werden höherwertige teure Subscriptions gekauft mit Features, die von den Anwendern eigentlich nicht benötigt werden.

Um überflüssige Ausgaben zu vermeiden, sollten Unternehmen Prozesse und Werkzeuge implementieren, mit denen sie die individuelle Softwarenutzung von Anwendern erfassen können. Ein Vorteil dieses Ansatzes besteht darin, dass jeder Anwender für das Einloggen eine Erlaubnis benötigt und dadurch weniger Probleme mit der Lizenz-Compliance auftreten. Dennoch kann – selbst im SaaS-Modell – ein Unternehmen weiterhin gegen die Compliance verstoßen, wenn sich mehrere Anwender einen einzigen Account teilen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43273213 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

Aus „Google Drive“ wird „Google One“

Google erneuert den Speicherplatzdienst

Aus „Google Drive“ wird „Google One“

Aus Raider wird Twix, sonst ändert sich nix? Nicht ganz. Mit der Umbenennung seines Speicherdienstes „Drive“ in „One“ will Google den Nutzern der kostenpflichtigen Speicherplatzabos neue Funktionen und Services, aber auch günstigere Preismodelle offerieren. lesen

Newsletter

Reaktionen auf die Übernahme von Red Hat
IBM kauft Linux-Business – nicht die Anwender
Wer sich mit etwas Abstand zu den Übernahmemeldungen die Reaktionen anschaut, kann eine Überraschung erleben. Im Open-Source-Business und bei Analysten überwiegen positive Stimmen, bei den Kommentaren von Anwendern die negativen. weiterlesen