Suchen

ITK-Benchmark von Techconsult und Cancom Pironet Software-Investitionen befeuern den ITK-Markt 2018

Autor: Elke Witmer-Goßner

Auf Basis des eAnalyzers 2018 haben Techconsult und Cancon Pironet den aktuellen ITK-Benchmark erstellt. Demnach wird das Wachstum des ITK-Marktes 2018 maßgeblich durch Investitionen in Software-Lösungen und Security-Produkte getrieben.

Firmen zum Thema

Unternehmen werden 2018 mehr Geld für IT-Security-Software und -Dienstleistungen aufwenden.
Unternehmen werden 2018 mehr Geld für IT-Security-Software und -Dienstleistungen aufwenden.
(Bild: © scandinaviastock - stock.adobe.com)

Bisher haben mehr als 3.450 Personen das Benchmark aufgerufen, 1.800 haben es vollständig durchlaufen und die Höhe ihres ITK-Budgets mit dem Budget anderer Unternehmen derselben Branche und Größe verglichen. Dabei zeigt sich, dass deutsche Unternehmen 2018 etwa 24 Mrd. Euro in Software-Lösungen investieren wollen. Gegenüber dem Vorjahr wäre das ein Zuwachs von 3,3 Prozent. Insbesondere bei mittelständischen Unternehmen und Großunternehmen stehen größere Budgets für Software-Lösungen bereit. Hier könnte der Markt gegenüber 2017 um über vier Prozent zulegen.

Dabei sind betriebswirtschaftliche Lösungen und Big Data Analytics wichtige Investitionsbereiche für die digitale Transformation. „Der Software-Markt verschiebt sich dabei zunehmend in Richtung Cloud“, beobachtet Verena Bunk, Senior Analyst bei Techconsult. Dabei werde ein Fünftel der Software-Investitionen wrd in diesem Jahr in Software-as-a-Service fließen. Die Anwender schätzten besonders die Flexibilität von SaaS-Lösungen, wie der bedarfsgerechte Bezug von Applikationen und Funktionen und zeitnah bereitgestellte Software-Updates.

EU-DSGVO wirft ihre Schatten voraus

Der Anteil der Security-Produkte am deutschen ITK-Gesamtmarkt ist zwar vergleichsweise gering. Trotzdem wird dieser Bereich 2018 das stärkste Wachstum verzeichnen: Die Ausgaben werden voraussichtlich rund 5,9 Mrd. Euro betragen, das wäre ein Zuwachs von 3,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Der Anteil der Security-Produkte am deutschen ITK-Gesamtmarkt ist zwar vergleichsweise gering. Trotzdem wird dieser Bereich 2018 das stärkste Wachstum verzeichnen: Die Ausgaben werden voraussichtlich rund 5,9 Mrd. Euro betragen, das wäre ein Zuwachs von 3,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
(Bild: Techconsult GmbH)

Das steigende Bewusstsein für die Auswirkungen von Sicherheitslücken, eine stetig wachsende Anzahl verheerender Cyber-Attacken und die im Mai 2018 in Kraft tretende Europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) wird zudem zu höheren Investitionen der Unternehmen in Security-Produkte führen. Die Ausgaben deutscher Unternehmen für Produkte und Services im IT-Sicherheitsbereich werden 2018 voraussichtlich rund 5,9 Mrd. Euro betragen – ein Zuwachs von 3,8 Prozent. Das Gros der Lösungen sind On-Premise-Produkte. Security-Lösungen aus der Cloud nehmen nur einen Anteil von 6 Prozent ein.

Besonders groß wird die Nachfrage nach Identity Management, Intrusion Detection & Prevention (IDS/IPS), Mobile Security Solutions und Unified Threat Management Appliances sein, bei denen Zuwächse von sechs bis neun Prozent prognostiziert wurden. Ein langsameres Wachstum wird innerhalb des ITK-Marktes dagegen für Hardware, Kommunikation und Services prognostiziert. Hier werden die Wachstumsraten kaum über ein Prozent hinauskommen.

Ergänzendes zum Thema
Self-Check mit dem ITK-Benchmark

Auf Basis des eAnalyzers 2017 haben Techconsult und CANCOM Pironet mit dem ITK-Budget-Benchmark ein Instrument geschaffen, das Unternehmen hilft, die Höhe ihres ITK-Budgets mit den Budgets anderer Unternehmen derselben Branche und Größe zu vergleichen. So wird eine Positionierung im Wettbewerbsumfeld möglich und Bereiche, in denen Einsparpotenzial oder Investitionsbedarf besteht, können identifiziert werden. Der ITK-Budget-Benchmark steht kostenfrei und ohne Registrierung zur Verfügung.

Der eAnalyzer ist eine Online ITK-Marktdatenbank der Techconsult GmbH. Neben den realisierten und geplanten Ausgaben für ITK-Produkte, -Lösungen und -Services sind jeweils über einen Zeitraum von vier Jahren, 2016 bis 2019, auch Einsatzgrade installierter Hardware- und Kommunikationsprodukte sowie Shipments abgebildet. Die Daten basieren auf einem umfassenden Primärresearch in Anwenderunternehmen. Interessierte erhalten einen Einblick über die Breite und Tiefe der Marktdatenbank nach über 100 Produkten und Dienstleistungen für 42 Haupt- und Unterbranchen sowie sieben Unternehmensgrößenklassen.

(ID:45124055)

Über den Autor

 Elke Witmer-Goßner

Elke Witmer-Goßner

Redakteurin, CloudComputing-Insider.de