Suchen

Zertifizierter Datenschutz mit Tresorit Sicherer Cloud-Speicher aus der Schweiz

| Autor / Redakteur: Kai Schwarz / Florian Karlstetter

Das schweizerisch-ungarische Unternehmen Tresorit stellt einen Cloud-Speicherdienst vor, der in puncto Sicherheit die Mitbewerber in den Schatten stellen will. Möglich sollen das ein patentierter Verschlüsselungsalgorithmus und eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung machen.

Firma zum Thema

Tresorit bietet eine Cloud-Lösung an, mit der Teams Daten sicher über unterschiedliche Plattformen, wie beispielsweise die Tresorit-App, tauschen können.
Tresorit bietet eine Cloud-Lösung an, mit der Teams Daten sicher über unterschiedliche Plattformen, wie beispielsweise die Tresorit-App, tauschen können.
(Bild: Tresorit)

Der Datenaustausch über die Cloud soll sicherer werden. Das verspricht zumindest der Cloud-Dienst Tresorit, der ab sofort in Deutschland verfügbar ist. Tresorit-Mitbegründer Istvan Lam hat sich bereits vor seinem Computer Engineering-Studium in Budapest mit Kryptografie und Datenschutz befasst und während seines Studiums um so intensiver.

Hier entstand auch die Grundidee für das Cloud-Projekt Tresorit, denn die Sicherheitsstandards anderer Cloud-Speicher-Lösungen schienen Lam nicht ausreichend zu sein. Gemeinsam mit seinem ehemaligen Kommilitonen Szilveszter Szebeni wurde aus dem studentischen Projekt dann eine Geschäftsidee, der mittlerweile weltweit über 10.000 Unternehmen vertrauen.

Vom Anfang bis zum Ende sicher

Um einen sicheren Austausch von Daten zu gewährleisten, setzt Tresorit auf Server in Europa und eine einzigartige Verschlüsselungstechnik. Die Server, auf denen die Daten gespeichert werden, stehen laut Anbieter in Irland sowie in den Niederlanden. Somit gelten hier auch die Sicherheitsrichtlinien der EU. Um einen sicheren Datentransfer zu gewährleisten, nutzt Tresorit nicht nur eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (AES256), sondern verschlüsselt die Daten mit einem patentierten Algorithmus sowohl auf dem Rechner als auch in der Cloud. Somit kann selbst Tresorit die Daten nicht einsehen, da sie ja bereits auf dem Endgerät des Nutzers verschlüsselt wurden.

Smartphone- oder Browser-App

Tresorit unterstützt eine Vielzahl an Plattformen, mit denen die Cloud-Lösung genutzt werden kann. Beispielsweise Windows Phone, Mac sowie Android, Blackberry und Linux. Alternativ können Anwender auch über eine Browser-App auf die Dateien und Dokumente zugegriffen. Wer die gespeicherten Daten wie nutzen darf, kann der Administrator beliebig für jedes Dokument festlegen. Unter anderem kann bestimmt werden, welcher User welchen Ordner öffnen und wie er die Dokumente nutzen darf. Es ist auch möglich, ein Zeitlimit für den Zugriff zu definieren. Außerdem kann der Administrator verschiedene Statistiken einsehen, die ihm unter andrem Auskunft über die verwendeten Geräte inklusive des laufenden Betriebssystems geben.

Hacker gefragt

Tresorit ist von der Sicherheit seiner Lösung überzeugt und lädt Hacker mit der Aussicht auf ein Preisgeld von 50.000 US-Dollar dazu ein, das System zu knacken. Bisher konnte keiner der über 1.000 Programmierer die Belohnung einstreichen, erklärt der Anbieter.

(ID:43725933)

Über den Autor

 Kai Schwarz

Kai Schwarz

Journalist, RB-KS