Cloud-basierte SaaS-Lösung für automatisierte SAP-Updates

SAP-Tests: Mit Crowdsourcing das Wissen der Vielen anzapfen

| Autor / Redakteur: Mati Cohen, Chief Technology Officer bei Panaya / Florian Karlstetter

Mit Crowdsourcing-Methoden und einer cloud-basierten Testautomatisierungslösung lassen sich Kosten und Aufwand bei SAP-Updates deutlich reduzieren.
Mit Crowdsourcing-Methoden und einer cloud-basierten Testautomatisierungslösung lassen sich Kosten und Aufwand bei SAP-Updates deutlich reduzieren. (Bild: Junede - Fotolia.com)

Aktualisierungen des SAP-Systems, beispielsweise mit Support Pack Stacks (SPS), stellen viele Unternehmen vor Probleme: Damit das Produktivsystem nach einem Update fehlerfrei läuft, sind im Vorfeld ausgiebige Tests nötig, die die IT-Abteilung oft wochenlang binden. Mit einer geeigneten Test-Automatisierungslösung und durch den Rückgriff auf Crowdsourcing-Methoden lassen sich Kosten und Aufwand um bis zu 70 Prozent senken.

Ein Szenario, das vielen IT-Fachleuten bekannt vorkommen dürfte: Das SAP-System wurde über einen längeren Zeitraum nicht auf den neusten Stand gebracht. Bietet SAP dann neue, wichtige Funktionalitäten, wird ein Update unumgänglich. Der vorgegebene Zeitkorridor: eng … sehr eng. Und das für eine notwendige, aber durchaus lästige, nicht innovative und zeitintensive Aufgabe.

In solch einem Fall bleibt meist nur eine Lösung – Abstriche bei der Qualität der Tests machen. Das aber kann verheerende Folgen haben: Ärger bei den Anwendern, weil Standardabläufe wie ein simpler Bestellvorgang nicht mehr funktionieren, oder sogar Downtime und Verstöße gegen Compliance-Vorgaben.

SAP-Testabläufe in der Praxis

Um solche Probleme zu vermeiden, sind hochwertige zuverlässige Tests nötig. Das dafür geeignete Personal – Fachmänner und -frauen, die sich auf ERP-Systeme, Quality Assurance und die Geschäftsabläufe beziehungsweise die Nutzungsweise von SAP-Anwendern im Unternehmen verstehen – ist jedoch bekanntermaßen nicht einfach zu finden. In der Praxis arbeiten deswegen Experten aus verschiedenen Abteilungen zusammen, etwa IT-Manager, Testingenieure und Business-Spezialisten.

Ein typisches Test-Best-Practice-Beispiel verläuft folgendermaßen: Zuerst muss eine Lösung wie der SAP Solution Manager oder HP Quality Center installiert werden. Nach der Implementierung des SAP-ERP-Systems gilt es, eine Test-Library zu erstellen. Dazu identifizieren Business-Experten und IT-Manager die zu testenden Businessprozesse – das können pro Unternehmen Hunderte Fälle sein.

Gemeinsam dokumentieren die Beteiligten diese Geschäftsabläufe von Hand in einem Spreadsheet. Festgehalten wird die genaue Abfolge der Schritte, die ein Anwender vornimmt – am Beispiel eines Bestellungsvorgangs:

  • 1. Eingabe Vorgangsnummer;
  • 2. Eingabe Lieferant;
  • 3. Eingabe Produktnummer;
  • 4. Eingabe Mengenangabe;
  • 5. sicherstellen, dass korrekte Währung verfügbar ist

… und so weiter.

Anschließend identifizieren die Testingenieure die Komponenten, die für die Durchführung eines Prozesses nötig sind, und überprüfen sie auf Kompatibilität mit anderen Komponenten. Nun fehlen noch das Error-Handling und die Testreports. Die IT-Manager kontrollieren die erstellten Skripte mit funktionalen Tests. Anschließend führen die Business-Experten Akzeptanztests hinsichtlich der Testszenarios durch – testet das Szenario auch genau das, was es testen soll? Falls nicht, muss es überarbeitet werden. Es folgt die Analyse der Log-Files nach unerwünschten Nebeneffekten, Bugs im ERP-System und Fehlern im Testszenario. Müssen die Szenarien daraufhin erneut angepasst werden, beginnt der Prozess von vorne …

Das „komplette“ Testing eines Systems dauert in der Regel mehrere Monate.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36793490 / Technologien)