MSFTbriefing gibt Tipps für die Office-Migration in die Cloud

Office 365 im hybriden Betriebskontext

| Redakteur: Elke Witmer-Goßner

Die neue Ausgabe des MSFTbriefing gibt Anregungen, wie hybride Cloud-Szenarien unter der aktuellen Office-Generation geplant werden können und welche Ziele festzulegen sind.
Die neue Ausgabe des MSFTbriefing gibt Anregungen, wie hybride Cloud-Szenarien unter der aktuellen Office-Generation geplant werden können und welche Ziele festzulegen sind. (Bild: Markus Mainka, Fotolia)

In der neuen Monatsausgabe des MSFTbriefing, einem herstellerunabhängigen Wissens- und Informationsdienstes für Microsoft-Software, -Services und -Geräte der Beratungs- und Analystenhäuser techconsult & Avispador, liegt das Augenmerk der Analysen diesmal unter anderem auf „Office-Produktivitätslösungen in hybriden Strukturen“.

Die Praxis zeigt: Immer häufiger werden Office-Lösungen in hybriden Strukturen eingesetzt. So dient das hybride Betriebsmodell beispielsweise als Transitionshilfe beim Ziel einer vollständigen Migration in die Cloud. Dabei kann auch ein dauerhaftes Hybrid-Betriebsmodell angestrebt werden. Hier bietet Microsofts Cloud-Service Office 365 die Flexibilität, Benutzer basierend auf deren Anforderungen oder der Unternehmung, in der Cloud und der „lokalen“ Umgebung zu verwalten.

Mit Office 365, das von Grund auf als Dienst entwickelt wurde, kommt Microsoft nicht nur den modernen Anforderungen und zukünftigen Trends der Arbeitswelt zu mehr Vernetzung und Flexibilität entgegen. Insbesondere für die flexible, agile und dynamische Gestaltung der Arbeitsplätze ist das Deployment – die Bereitstellung – der Lösung von zentraler Bedeutung.

Eine der sicherlich interessantesten und wichtigsten Neuerungen, die mit dem aktuellen Office einhergehen, ist, dass die neue Office-Anwendung im Rahmen der Office-365-Lösungen als Abonnement lizenziert werden kann. Die Software kann dabei lokal auf den Geräten installiert und genutzt, aber auch gleichzeitig über die Microsoft Cloud als Office-on-Demand in Anspruch genommen werden. Hierbei handelt es sich um Office 365 ProPlus.

Transitions-Modelle für hybride Cloud-Szenarien

Das neue MSFTbriefing gibt Anregungen, wie hybride Cloud-Szenarien unter der aktuellen Office-Generation geplant werden können und welche Ziele festzulegen sind. Beim Übergang sollten unter anderem die Transitions-Modelle lizenzrechtlich betrachtet werden, beispielsweise beim Umstieg von der bestehenden Lizenzierung für Office Professional Plus auf Office 365 ProPlus. Zudem lohnt auch ein genauer Vergleich der Migrationsmethoden.

Neben der Betrachtung der neuen Office-Generation gibt das MSFTbriefing 05/14 eine Übersicht zum Beratungs- und Integrationsaufwands im Kontext zu Lizenzkosten, erklärt Microsoft-Client-Zugriffsrechte und zeigt wie sich mit Software Asset Management Fehler vermeiden und Prozesse gestalten lassen. Die umfassenden Analysen über die Strategien und Lizenzierung sowie Empfehlungen zum Umgang mit dem Lieferanten Microsoft stehen interessierten Lesern bei Registrierung bis zum 31.5.2014 gratis zur Verfügung.

Ergänzendes zum Thema
 
Avispador und der Autor

Im ersten Teil des MSFTbriefing geht es um SQL Server 2014, der neuen Datenbankgeneration von Microsoft.

SQL Server 2014 stellt Datenbank- und RZ-Strategien auf den Prüfstand

Datenbank oder Cloud-Daten-Plattform?

SQL Server 2014 stellt Datenbank- und RZ-Strategien auf den Prüfstand

01.04.14 - Seit 1. April 2014 ist die neue Datenbankgeneration von Microsoft erhältlich. Insbesondere Leistung, Disponibilität und Administrierbarkeit wurden verbessert. Die Auswahl der Edition nimmt jetzt aber stärkeren Einfluss auf den Nutzen als in der Vergangenheit. Daher muss die Auseinandersetzung mit der neuen Edition des SQL-Servers auf neue Art und Weise erfolgen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42690376 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

Mehr Sicherheit für die Google-Cloud

Neue Identitäts- und Sicherheitswerkzeuge

Mehr Sicherheit für die Google-Cloud

Google hat Tools und Updates für Cloud Security und Identity Access Management (IAM) angekündigt, von denen die meisten darauf abzielen, das Identitätsmanagement einfacher und sicherer zu machen. Die Updates für die Google Cloud Plattform enthalten Elemente von BeyondCorp, einem Unternehmens­sicherheits­modell, das Google 2011 eingeführt hat. lesen

Newsletter

Hybrid- und Multi-Cloud-Architektur
Hybrid-Cloud steigert Agilität und reduziert IT-Kosten
Durch den steigenden Vernetzungs- und Digitalisierungsgrad nimmt der Einsatz von Cloud-Technologien kontinuierlich zu. Entscheidend ist dabei, dass der Reifegrad von Private- und Hybrid-Cloud-Betriebsmodellen nach Ansicht von Analysten inzwischen als geschäftstauglich gilt und somit auch für anspruchsvolle IT-Services geeignet ist. Insbesondere der Mischbetrieb in Form einer Hybrid-Cloud-Umgebung, bei der die Vorteile einer Public- und Private-Cloud miteinander verbunden werden, wird für Anwender immer attraktiver. weiterlesen