Kryptowährungen

Ist Ethereum das bessere Bitcoin?

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Ulrike Ostler

Autor Thomas Joos versucht dem Geheimnis von Kryptowährungen auf die Spur zu kommen. Insbesondere hat er Ethereum im Blick.
Autor Thomas Joos versucht dem Geheimnis von Kryptowährungen auf die Spur zu kommen. Insbesondere hat er Ethereum im Blick. (Bild: © momius - stock-adobe-com)

Kryptographische Währungen wie Bitcoin und Ethereum, auch Ether genannt, unterliegen enormen Schwankungen. Durch das steile Wachstum der beiden bekanntesten Kryptowährungen interessieren sich immer mehr Anleger für die Technik dahinter und investieren offizielle Währungen, selbst wenn der Hype, manche sprechen auch von einer Blase, gigantisch ist.

Die drei bekanntesten kryptischen Währungen sind „Bitcoin“, „Ethereum“ und das Open-Source-Protokoll für ein Zahlungsnetzwerk „Ripple“. Die Alternativen zu Bitcoin werden auch als Altcoins bezeichnet.

Ripple basiert auf einer Idee von Ryan Fugger und wird von den Ripple Labs weiterentwickelt. In seiner endgültigen Ausbaustufe soll Ripple, so heißt es bei Wikipedia, "ein verteiltes Peer-to-Peer-Zahlungsverfahren sowie ein Devisenmarkt sein. Das Ripple-Netzwerk unterstützt jede beliebige Währung: Dollar, Euro, Yen, Bitcoin und weitere.

Ethereum

Die Plattform Ethereum arbeitet mit der Kryptowährung Ether. Befasst man sich mit Ethereum tauchen also immer wieder die Bezeichnungen Ethereum und Ether auf, wobei Ethereum für die eigentliche Plattform steht, und Ether für die Währung. Aktuell setzen die meisten Anleger auf Bitcoin und Ether.

Viele Anleger träumen vom schnellen und einfachen Geld, wenn sie echtes Geld in einer kryptischen Währung anlegen. Da der Bitcoin-Preis mittlerweile für viele Anleger jenseits von Gut und Böse ist, rückt Ethereum in das Zentrum des Interesses.

Nerven und langer Atem

Ein Bitcoin kostet derzeit weit über 2.000 Euro, während ein Ether für derzeit knapp 200 Euro zu haben ist. Zwischenzeitlich war auch Ethereum bei einem Kurs von 400 Euro, während Bitcoin bei 3.000 Euro notiert hat. Es wird also schnell ersichtlich, wer mit den Kryptowährungen Geld anlegen will, braucht starke Nerven, da die Kurse starken Schwankungen unterworfen sind. Zu Beginn 2017 lag Ether noch bei unter 10 US-Dollar.

Wie bei Bitcoin kommen auch bei der Generierung von Ether effiziente Grafikkarten von AMD und Nvidia zum Einsatz, welche die Währung berechnen. Da Ethereum sich nach einem Einbruch wieder erholt, springen immer mehr Anleger auf den Zug mit auf und generieren Ether. Dennoch schwankt der Kurs nahezu täglich. Das hat auch auf die Technik Auswirkungen: Durch die Notwendigkeit, die Berechnungen mit Grafikkarten durchzuführen, schwanken auch die Preise für diese stark.

Das führt etwa dazu, dass die Grafikkarten von Nvidia und AMD manchmal zu deutlich überhöhten Preisen angeboten werden. Wer hier selbst Ether herstellen (minen) will, muss auf effiziente Hardware achten. Angesichts der steigenden Energiekosten lohnt sich das Herstellern von Ether allerdings nur für große Rechenzentren mit leistungsstarken Rechnern.

Ethereum-Mining in Rechenzentren

Die meisten Ether werden mittlerweile in Rechenzentren generiert, in denen gut gekühlte Server mit leistungsfähigen Grafikkarten positioniert sind. Je mehr Ether über Ethereum generiert wurde, desto schwerer wird es weitere zu generieren, da der Algorithmus ein Fluten des Marktes verhindern soll.

Was kann die Blockchain?

Ernteversicherung, Schuldscheindarlehen und verteiltes Rechnen

Was kann die Blockchain?

10.07.17 - Ursprünglich ausschließlich als Basis von Bitcoin und andere Kryptowährungen wahrgenommen, stellt sich die Blockchain mittlerweile als universelle Technologie für verschiedenste Anwendungen in digitaler und realer Welt heraus. lesen

Die künftig zu berechnenden Blöcke für Ethereum sind vor allem für aktuelle Grafikkarten von AMD problematisch. Dagegen kommen die Nvidia-Grafikkarten der Typen „1060“, „1070“ und „1080“ auch mit den zukünftigen zu berechnenden DAG-Blöcken zurecht.

Zu Erklärung: Kryptowährungen und deren Plattformen wie Ethereum arbeiten bei der Berechnung blockweise. Wird die maximale Menge eines Blocks erreicht, schwenkt der Algorithmus in den nächsten Block um. Ein solcher Vorgang wird auch als „DAG Epoch“ bezeichnet.

Ein solcher Wechsel findet üblicherweise alle paar Tage statt. Mit einem Wechsel steigt auch die notwendige Rechenleistung, um neue Ether zu erzeugen. Generell sind bei Ethereum mittlerweile Grafikkarten ab 6 Gigabyte Arbeitsspeicher notwendig. Um Ether optimal zu berechnen, sind also hochwertige Grafikkarten notwendig. Aktuell können hier vor allem Grafikkarten von Nvidia empfohlen werden, da diese mit den nächsten Blöcken von Ethereum nach verschiedenen Messungen keine Probleme haben sollen, während AMD-Karten aktuell nicht so effizient sind.

Blockchain – eine Einführung in die Konzepte

Sichere Transaktionen

Blockchain – eine Einführung in die Konzepte

27.07.17 - Bitcoin, Ethereum und Smart Contracts – ohne Blockchain-Technologien wären all diese spannenden Projekte undenkbar. Doch wie sind die Blockketten aufgebaut und was verbirgt sich noch alles dahinter? lesen

Ethereum versus Bitcoin

Im Markt der Kryptowährungen ist Bitcoin der klare Platzhirsch. Allerdings ist auch der Marktführer starken Schwankungen unterworfen und hat mittlerweile einige Jahre auf dem Buckel.

Ethereum bietet den Vorteil noch wesentlich günstiger zu sein als Bitcoin, allerdings ist hier auch das Risiko etwas größer. Mittlerweile gibt es Hunderte Kryptowährungen (siehe „Wikipedia“: Kryptowährungen), die um Marktanteile kämpfen. Es kann sich daher durchaus rentieren einen Blick auf die Nummer zwei - Ethereum - zu werfen. Rechenzentren, die Ether berechnen, können daher eventuell mit höheren Gewinnen rechnen.

Kein Wunder also, dass immer mehr Start-Ups und Kickstarter-Projekte auf Ethereum aufsetzen, um Geld einzusammeln. Dadurch lassen sich die immer strengeren Vorschriften auf dem Kapitalmarkt umgehen.

Obwohl Ethereum im Vergleich zu Bitcoin eine sehr junge Plattform ist, haben die Betreiber bereits viele Unterstützer gefunden. Dazu gehören auch große Unternehmen wie J.P Morgan, Microsoft und Samsung. Die Enterprise Ethereum Alliance (EEA) fasst die Unterstützung der einzelnen Teilnehmer zusammen, und bündelt sie. Große Konzerne sehen also eine echte Zukunft in Ethereum und den Möglichkeiten von Ether.

Eine Option

Die Technik und Vorgehensweisen sowie die Plattform ist in Ethereum moderner als in Bitcoin. Es ändert aber auch nichts an der Tatsache, dass Bitcoin wesentlich bekannter ist, und im Markt der Kryptowährungen die größte Akzeptanz hat.

In jedem Fall aber hat es Ethereum bereits geschafft, dass Ether bei der Geldanlage in Kryptowährungen berücksichtigt werden sollte. Die Plattform hinter Ether bietet mehr Funktionen als Bitcoin, da sich hier leichter Börsen und Dienstleistungen integrieren lassen.

Was ist Golem Network?

P2P-Supercomputer oder nur ein großer Blender-Renderer?

Was ist Golem Network?

04.09.17 - Golem ist eines der spannendsten Projekte im Bereich Cloud Computing und Blockchain – im Grunde eine Konkurrenz zu Amazon AWS oder Microsoft Azure, allerdings dezentralisiert betrieben von den Anwendern selbst. lesen

Die Zukunft wird also sicher Bitcoin und Ethereum Wachstum bringen. Wie sich der Kurs entwickelt? In jedem Fall sind auch in Zukunft starke Schwankungen zu erwarten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44870730 / Technologien)