Studenten optimieren Prozesse mit selbst entwickelten Scheer Process Apps

Hochschule München legt Grundstein für eigene Digitale Revolution

| Redakteur: Elke Witmer-Goßner

IT-Urgestein Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer übergab die Preise an die erfolgreichen Teilnehmerinnen der „Scheer BPaaS Challenge“.
IT-Urgestein Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer übergab die Preise an die erfolgreichen Teilnehmerinnen der „Scheer BPaaS Challenge“. (Bild: Scheer GmbH)

Im Rahmen eines Innovations-Wettbewerbs haben Studenten der Hochschule für angewandte Wissenschaften München auf Basis der Scheer BPaaS Platform Prozessanwendungen erstellt, um die Verwaltungsabläufe in der Fakultät für Betriebswirtschaft zu verbessern. Jetzt wurden die drei Siegerprojekte von einer hochkarätig besetzten Jury gekürt.

24 Studenten des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft haben an der „Scheer BPaaS-Challenge“ teilgenommen, einem gemeinsamen Projekt der Hochschule München und der Scheer GmbH. Den Studenten wurde in dem zweimonatigen Wettbewerb die Scheer BPaaS Cloud-Lösung als Werkzeug zur Verfügung gestellt, um Prozesse und Abläufe an der eigenen Hochschule zu analysieren, zu optimieren und im Anschluss direkt in ausführbare Applikationen (Apps) umzusetzen.

Die Hochschule für angewandte Wissenschaften München, mit rund 18.000 Studenten die die größte Fachhochschule Bayerns und die zweitgrößte in Deutschland, hat gemeinsam mit der Scheer GmbH einen Wettbewerb ins Leben gerufen, der neben dem praktischen Lerneffekt für die Studierenden auch die Möglichkeit bieten sollte, innovative Lösungen zur Verbesserung der täglichen Verwaltungsabläufe in der Praxis umzusetzen. So gelang es, die Studenten im Rahmen eines abgestimmten Lehrplanes in die Optimierung der Prozesse an der Fakultät für Betriebswirtschaft einzubinden und auf diese Art und Weise Wissenschaft mit Praxis zu verknüpfen.

Transformation von Prozessen

Den Studenten wurde auf Basis der Scheer BPaaS Platform eine webbasierte und responsive Lösung zur Verfügung gestellt. Dank des anwenderorientierten Ansatzes, können damit Prozesse, Produkte und Dienstleistungen einfach und ohne Programmierkenntnisse digitalisiert und maßgeschneidert werden. Ergebnis sind die Scheer Process Apps – intelligente, prozessgesteuerte Applikationen, welche die Produktivität von Standard-Software steigern und Anwendungen sowie Systeme transparent vernetzen.

Am 16. Juni 2015 wurden die Siegerprojekte der „Scheer BPaaS Challenge“ gekürt. Nach der Eröffnung durch Prof. Dr. Lars Brehm und Grußworten des Dekans Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel hielt Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer einen Vortrag zum Thema „Industrie 4.0: Prozessdigitalisierung mit Scheer BPaaS“. Mit der „Scheer BPaaS Challenge“ lege die Hochschule München den Grundstein für die Digitale Revolution, welche laut Prof. Dr. Scheer „in den Prozessen liegt“.

Als Siegerprojekte wurden eine Lösung zur Genehmigung von Studienzuschüssen, eine Lösung für Erasmus-Verträge und Learning Agreements und eine Lösung für Abschlussarbeiten (Anmeldung und Management) ausgezeichnet. Als Besonderheit ist geplant, die von den Studenten kreierten Lösungen auch im Live-Betrieb an der Fakultät zu nutzen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43476438 / Campus & Karriere - Forschung & Lehre)