Suchen

IFS rät zur Migration Fünf Vorteile von ERP in der Cloud

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Dr. Jürgen Ehneß

Der Business-Software-Spezialist IFS hat fünf Vorteile der Migration von ERP-Systemen in die Cloud benannt. Im Mittelpunkt der Auslagerung steht vor allem die bessere Skalierbarkeit im Vergleich mit klassischen Systemen.

Firmen zum Thema

ERP in der Cloud bietet einige Vorteile.
ERP in der Cloud bietet einige Vorteile.
(Bild: © Dmitry - stock.adobe.com)

Laut IFS nimmt die Cloud-Skepsis immer weiter ab. Unternehmen verlagern zunehmend auch kritische Bestandteile ihrer Infrastruktur in die Cloud, darunter auch die ERP-Systeme („Enterprise Resource Planning“). Ein wichtiges Argument ist dabei vor allem die bessere Skalierbarkeit: Ändern sich die Geschäftsanforderungen, etwa durch die Erschließung neuer Märkte oder Unternehmensvergrößerung, muss auch das ERP-System mitwachsen. Gängige On-Premises-Varianten erfordern dazu zeit- und kostenintensive Erweiterungen, während bei Cloud-basierten Systemen zusätzliche Ressourcen in kurzer Zeit ergänzt sind.

Vorteile im Überblick

IFS nennt daher die folgenden Vorteile von ERP-Systemen in der Cloud im Vergleich mit lokalen Installationen:

  • Unternehmen benötigen keine eigene IT-Infrastruktur für den ERP-Betrieb und müssen sie damit auch nicht mehr betreuen und modernisieren. Anschaffungs-, Personal- und Wartungskosten fallen komplett weg.
  • Neue Technologien wie das Internet of Things (IoT), Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning (ML) eröffnen neue Möglichkeiten und lassen sich problemlos dazubuchen.
  • Der Zugriff auf ERP-Funktionen und -Daten außerhalb des eigenen Unternehmens wird durch ein Cloud-Rechenzentrum erheblich vereinfacht. Mobile Mitarbeiter, seien es Führungskräfte auf Geschäftsreisen oder Sales- und Servicemitarbeiter, können das ERP unkompliziert orts- und zeitunabhängig nutzen.
  • Die abonnementbasierten Bezahlmodelle von Cloud-basierten ERP-Lösungen ermöglichen eine bessere Kostenkontrolle bei der Bereitstellung der Software. Unternehmen können das System exakter auf die passende Größe zuschneiden, ändern und überflüssig gewordene Abonnements einfach kündigen.
  • Die Cloud ist immer auf dem neuesten Stand. Um Updates, Upgrades und Sicherheits-Patches kümmert sich der Anbieter. Cloud-Betreiber erfüllen heute auch Datenschutzanforderungen wie die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union oder das Schweizer Bundesgesetz über den Datenschutz. Das sollten sich Unternehmen aber durch Zertifikate nachweisen lassen.

Faktor Zuverlässigkeit

Als weiteres Argument für Cloud-ERP nennt IFS die Verfügbarkeit des Systems und die Disaster-Recovery-Möglichkeiten. Laut den Experten steige in den meisten Fällen die Verfügbarkeit im Vergleich mit einer Inhouse-Installation. Dies gelte insbesondere für Unternehmen mit mehreren Standorten und externen Mitarbeitern. Zudem würden verschiedene Disaster-Recovery-Möglichkeiten für Sicherheit im Falle eines Störfalls sorgen. Die Angebote reichen dabei vom einfachen Backup bis hin zum komplett gespiegelten zweiten Rechenzentrum.

(ID:45979477)