Kommentar zu Software-Asset-Management

Durch sinnvolle Planung bleibt Lizenzierung bezahlbar

| Autor / Redakteur: Carsten Donath* / Elke Witmer-Goßner

Rechtsichere Lizenzierung, Transparenz und Kostensenkung sind für Unternehmen jeder Größe von existenzieller Bedeutung.
Rechtsichere Lizenzierung, Transparenz und Kostensenkung sind für Unternehmen jeder Größe von existenzieller Bedeutung. (Bild: © Arsgera - Fotolia)

Migration, Virtualisierung, Cloud Computing, Software-as-a-Service (SaaS). Aktuell wird die IT-Branche durch diese Thematiken stark beeinflusst. Vor allem geht es den Unternehmen bei der Umstellung um Einsparpotenziale, die mit diesen Themen scheinbar zu realisieren sind. Allerdings liegen auf diesem Weg Klippen, vor allem bei der Lizenzierung, die es zu kennen und zu umschiffen gilt.

Viele Unternehmen setzen zunehmend auf Virtualisierungstechnologie, besonders wenn die bestehende IT-Infrastruktur diese von der Performance her unterstützt und sich Kostensenkungen abzeichnen. Bei der Lizenzierung von Software in virtuellen Umgebungen gelten teilweise andere Regelungen. Die Folge ist, dass Entscheider, welche die verschiedenen Lizenzierungsmöglichkeiten nicht kennen, eigentlich keine fundierten Entscheidungen für das Unternehmen treffen können.

Mangelhafte Entscheidungsgrundlagen

Der Erwerb jedes Wirtschaftsguts setzt voraus, dessen Einsatz richtig zu erfassen, zu planen und umzusetzen. Zwar ist der Preis durchaus ein wichtiges Kriterium, aber fehlgeplante Investitionen durch eine „Geiz-ist-Geil“-Mentalität sind unter Umständen extrem kostspielig. Nur weil ein ähnliches Produkt das Ähnliche kann und billiger ist, heißt es noch lange nicht, dass es auch das Richtige ist. Noch gravierender wirkt es sich aus, wenn das Produkt in seinen Funktionen und Nutzungsrechten nicht umfassend bewertet werden kann. Mit den Worten „Ein Office ist ein Office“ ist wohl der größte aller Fehler genannt. Denn seit langem sind bei Software nicht mehr die Bits und Bytes maßgebend für eine Lizenzierung, sondern viel mehr die Nutzung des Programms. Die Nutzung einer Software ist die Grundlage für richtige Lizenzierung, also auch die Grundlage für eine sinnvolle Investition.

Wer einen IT-Leiter fragt, wer für die korrekte Lizenzierung im Unternehmen verantwortlich ist, erhält sehr oft als Antwort: „Der Geschäftsführer“. Fragt man hingegen den Geschäftsführer, lautet in vielen Fällen die Antwort: „Der Administrator“ oder auch „Mein Dienstleister“. In allen Antworten steckt ein Teil Wahrheit. Viel wichtiger als die Zuweisung der Verantwortlichkeit aber ist es, die IT-Struktur von Grund auf zu planen, um solche Fragen gar nicht erst stellen zu müssen. Eine dieser Grundlagen ist Software-Asset-Management, also die Einführung von Prozessen, welche den Softwarebestand eines Unternehmens verwalten, kontrollieren und schützen können.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42213298 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

Brexit macht UK zum DSGVO-Drittland

eco skizziert Handlungsbedarf für Unternehmen in Ratgeber

Brexit macht UK zum DSGVO-Drittland

Mit vollzogenem Brexit wird das Vereinigte Königreich womöglich schon Ende März zum unsicheren Drittland im Sinne der DSGVO. Der eco Verband rät zum Handeln und bietet als Hilfestellung einen kurzen Leitfaden an. lesen

Newsletter

Matthias Zacher blickt in die Glaskugel
Die Zukunft der Business-Software
Matthias Zacher, Senior Consulting Manager bei IDC, hat sich zur Zukunft der Business-Software geäußert. Seiner Meinung nach wird sich deren Nutzung in den nächsten fünf Jahren stark verändern. weiterlesen