HPE Right Mix Advisor soll TCO bis zu 40 Prozent senken

Der ideale Mix aus Public und Hybrid

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Das Angebot ist Teil der „Composable Cloud Strategy“ und soll auch Lösungen Dritter berücksichtigen.
Das Angebot ist Teil der „Composable Cloud Strategy“ und soll auch Lösungen Dritter berücksichtigen. (Bild: © nicescene - stock.adobe.com)

Public oder Private Cloud? Diese Frage will der HPE Right Mix Advisor jetzt systematisch für alle Anwendungen und Workloads von Unternehmen beantworten. Zudem soll das Angebot bei einer raschen Migration helfen und Gesamtbetriebskosten bis zu 40 Prozent senken.

Der HPE Right Mix Advisor soll nicht im Trüben fischen, sondern binnen kurzer Zeit Millionen von Datenpunkten in IT-Umgebungen von Kunden sammeln. Darauf aufbauend will HPE für jede Anwendung das passende Cloud-Liefermodell vorschlagen.

Berücksichtigt werden neben Configuration Managemt Databases (CMDB) wie ServiceNow auch externe Datenquellen, etwa Preismodelle von Cloudanbietern. Für das Angebot setzt HPE auf Lösungen von iQuate. Hinzu kommen Best Practices und Erfahrungen der zu HPE gehörenden Dienstleister Cloud Technology Partners sowie RedPixie.

Gemeinsam mit der IT-Abteilung des Kunden analysieren Experten von HPE Pointnext alle gesammelten Daten mithilfe proprietärer Algorithmen. Ergebnis seien eine objektive, datenbasierte Empfehlung für die Platzierung der Workloads sowie ein Implementierungs-Plan. Bei dessen Umsetzung will HPE Pointnext ebenso unterstützen wie bei der kontinuierlichen Optimierung der hybriden Umgebung.

Die initiale Migration solle Wochen statt bislang Monate dauern. Zudem verspricht HPA planbare und reduzierte Kosten. So könne eine optimierte, hybride Umgebung die Gesamtbetriebskosten um bis 40 Prozent senken. Typischerweise werde dabei mehr als die Hälfte der Anwendungen auf eine Public – oder Private Cloud migriert. Die übrigen Workloads könnten per Automatisierung und As-a-Service-Modelle „Cloud-ähnlich“ gemacht werden.

HPE will das im Rahmen der „Composable Cloud Strategy“ gemachte Angebot übrigens nicht als bloßes Verkaufsinstrument für eigene Lösungen verstanden wissen. Vielmehr berücksichtige man gemischte Umgebungen und gehe dabei auf individuelle Kundenanforderungen ein. Als mögliche Public Cloud Anbieter kommen neben AWS oder Azure auch lokale Dienstleister respektive Vertreter der Cloud28+ in Frage.

Initiative Cloud28+ wächst auf 700 Mitglieder

Provider-Vereinigung unter dem Dach von HPE

Initiative Cloud28+ wächst auf 700 Mitglieder

12.12.17 - Nach dem aufgegebenen Versuch, sich als Public-Cloud-Provider zu etablieren und den Kunden eine Open-Stack-Diät zu verordnen, gibt sich HPE nun besonders kooperativ. Lohn der Mühen: Die von HPE gegründete Provider-Vereinigung „Cloud28“+ wächst rasant. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45823441 / Hosting und Outsourcing)