Sharepoint-App dsgvo365 von Brüll & Partner

Datenschutzkonforme Dokumentation personendatenbezogener Prozesse

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Die App hilft, relevante Unterlagen an einem zentralen Ort zu dokumentieren.
Die App hilft, relevante Unterlagen an einem zentralen Ort zu dokumentieren. (Bild: Brüll & Partner)

Mit der Sharepoint-App dsgvo365 sollen Unternehmen personendatenbezogene Prozesse erfassen und automatisiert gemäß Datenschutzgrundverordung (DSGVO) der EU dokumentieren.

Der Anbieter wirbt mit bewährten Fragenkatalogen, die den Verantwortlichen per Workflow zur Verfügung gestellt werden.
Der Anbieter wirbt mit bewährten Fragenkatalogen, die den Verantwortlichen per Workflow zur Verfügung gestellt werden. (Bild: Brüll & Partner)

Seit Anfang des Jahres haben die PRW Rechtsanwälte und die IT-Berater von Brüll & Partner gemeinsam an einer Anwendung gearbeitet. Jetzt präsentieren die Partner als Ergebnis eine dsgvo365 genannte Sharepoint-App. Mit der sollen Unternehmen vergleichsweise bequem und kostengünstig die Anforderungen der EU-Datenschutzgrundverordnung erfüllen. Die tritt ab Mai 2018 in Kraft und ahndet Verfehlungen mit Geldbußen bis zur Höhe von Millionen mehreren Millionen Euro.

Und genau diese Sanktionen sollen sich mit der Sharepoint App wie folgt vermeiden lassen: Unternehmen erfassen mit dem Produkt zunächst ihre personendatenbezogenen Prozesse. Die Software erstellt hieraus automatisch eine datenschutzkonforme Dokumentation gemäß DSGVO.

Den Leistungsumfang der dsgvo365 App beschreibt Brüll & Partner wie folgt:

  • Abbildung der Unternehmensstruktur und der Verantwortlichkeiten im Unternehmen
  • Einbeziehung des Datenschutzbeauftragten in die Prozesse
  • Anlage eines Verzeichnisses der Verarbeitungstätigkeiten
  • Bewährte Fragenkataloge, die den Verantwortlichen per Workflow zur Verfügung gestellt werden
  • Dashboard über den Status der Fragenbeantwortung
  • Flexible Einrichtung unternehmensindividueller Fragen
  • Flexible Auswahl der Fragenreihenfolge
  • Überprüfung der Fragenbeantwortung zu flexibel definierbaren Zeitpunkten (Ist der Mitarbeiter, der die Antwort gegeben hat, überhaupt noch beschäftigt?)
  • Anlage allgemeiner technischer und organisatorischer Maßnahmen
  • Ablage wichtiger Dokumente (wie Auftragsverarbeitungsvereinbarungen oder interne Schulungsnachweise) in einer zentralen Dokumentenbibliothek

Andreas Eickel, Geschäftsführer Brüll & Partner, kommentiert: „Die Microsoft SharePoint-Plattform bietet der dsgvo365 App die optimale Möglichkeit, die Verfahren mit personenbezogenen Daten workflowgestützt zu erfassen und die relevanten Unterlagen an einem zentralen Ort zu dokumentieren“.

Weitere Details zur Lösung gibt es direkt beim Anbieter.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45041167 / Recht und Datenschutz)