T-Systems startet Steuerzentrale für Microsoft-Landschaften

Cloud Manager liefert Lizenzüberblick

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Der Cloud Manager informiert über Lizenzbestand, eingesetzte Produkte sowie Nutzer im Unternehmen.
Der Cloud Manager informiert über Lizenzbestand, eingesetzte Produkte sowie Nutzer im Unternehmen. (Bild: ©BillionPhotos.com - stock.adobe.com)

Mit dem Cloud Manager präsentiert T-Systems eine Steuerzentrale, dank der Kunden den Überblick über Microsoft-Landschaften behalten sollen. Zudem wirbt der Anbieter mit Services zum raschen Einsatz von Office 365 sowie Azure.

Im Rahmen der Partnerschaft mit Microsoft hat T-Systems jetzt einen Cloud Manager vorgestellt. Damit sollen Kunden jene Infrastrukturen, Applikationen und gemanagte Produkte im Blick behalten, die auf Microsoft Azure basieren.

Die Lösung informiere dabei über Lizenzbestand, eingesetzte Produkte sowie Nutzer im Unternehmen. Ein integriertes One Admin Center helfe der IT-Abteilung zudem bei der Verwaltung von Office 365, Collaboration-Lösungen und gemanagten Produkten auf Basis von Microsoft Azure.

Auch bei Einführung und Betrieb von Office 365 sowie Microsoft Azure will T-Systems Kunden mit Services unter die Arme greifen. Dank eines hohen Automatisierungsgrades seien virtuelle Maschinen innerhalb von Minuten einsatzbereit. Überdies wirbt der Anbieter mit Hunderten von Microsoft zertifizierten Spezialisten sowie mehr als 1.500 Experten für Transformationsprojekte.

T-Systems und Microsoft hatten auf der Hannover Messe im April eine strategische Zusammenarbeit verkündet; diese umfasst SAP-Anwendungen, Managed Services auf Microsoft Azure und Microsoft 365, digitale Lösungen mit künstlicher Intelligenz und Mixed Reality sowie Internet of Things (IoT). Im Mai ermöglichte T-Systems den SAP-Betrieb auf Microsoft Azure, im Juni folgte mit DSI Azure Stack eine durchgängige, zur Hybrid Cloud erweiterbare Lösung.

► Mehr zur Open Telekom Cloud

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45413706 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

So geht die Datenspeicherung in der Multicloud

Cloud 2019 Technology & Services Conference

So geht die Datenspeicherung in der Multicloud

Am 10. September beginnt in Bonn die Veranstaltungsreihe „Cloud 2019 Technology & Services Conference“ mit Fachvorträgen, Live Demos und Technologie Outlooks statt. Jeweils um 11:45 Uhr startet ein Roundtable zum Thema „Wie speichere ich Daten (effizient) in Cloud-Infrastrukturen?“ unter Leitung von Harald Seipp, Gründer & Leiter Kompetenzzentrum für Cloud-Speichertechnologien bei IBM. lesen

Newsletter

Riskante Praktiken
Schatten-IT: Herausforderung für IT-Leiter
Ein Phänomen in vielen Unternehmen: Anwender nutzen trotz bereits zur Verfügung gestellter Dienste vermehrt Lösungen von Dritten. Cybersecurity-Hersteller Stormshield verweist auf die Gefahren einer solchen Schatten-IT und nennt Möglichkeiten, wie IT-Leiter dagegen vorgehen können. weiterlesen