T-Systems startet Steuerzentrale für Microsoft-Landschaften

Cloud Manager liefert Lizenzüberblick

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Der Cloud Manager informiert über Lizenzbestand, eingesetzte Produkte sowie Nutzer im Unternehmen.
Der Cloud Manager informiert über Lizenzbestand, eingesetzte Produkte sowie Nutzer im Unternehmen. (Bild: ©BillionPhotos.com - stock.adobe.com)

Mit dem Cloud Manager präsentiert T-Systems eine Steuerzentrale, dank der Kunden den Überblick über Microsoft-Landschaften behalten sollen. Zudem wirbt der Anbieter mit Services zum raschen Einsatz von Office 365 sowie Azure.

Im Rahmen der Partnerschaft mit Microsoft hat T-Systems jetzt einen Cloud Manager vorgestellt. Damit sollen Kunden jene Infrastrukturen, Applikationen und gemanagte Produkte im Blick behalten, die auf Microsoft Azure basieren.

Die Lösung informiere dabei über Lizenzbestand, eingesetzte Produkte sowie Nutzer im Unternehmen. Ein integriertes One Admin Center helfe der IT-Abteilung zudem bei der Verwaltung von Office 365, Collaboration-Lösungen und gemanagten Produkten auf Basis von Microsoft Azure.

Auch bei Einführung und Betrieb von Office 365 sowie Microsoft Azure will T-Systems Kunden mit Services unter die Arme greifen. Dank eines hohen Automatisierungsgrades seien virtuelle Maschinen innerhalb von Minuten einsatzbereit. Überdies wirbt der Anbieter mit Hunderten von Microsoft zertifizierten Spezialisten sowie mehr als 1.500 Experten für Transformationsprojekte.

T-Systems und Microsoft hatten auf der Hannover Messe im April eine strategische Zusammenarbeit verkündet; diese umfasst SAP-Anwendungen, Managed Services auf Microsoft Azure und Microsoft 365, digitale Lösungen mit künstlicher Intelligenz und Mixed Reality sowie Internet of Things (IoT). Im Mai ermöglichte T-Systems den SAP-Betrieb auf Microsoft Azure, im Juni folgte mit DSI Azure Stack eine durchgängige, zur Hybrid Cloud erweiterbare Lösung.

► Mehr zur Open Telekom Cloud

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45413706 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

Fraunhofer und Siemens realisieren „Augmented Reality as a Service“

AR-Anwendungen im industriellen Einsatz

Fraunhofer und Siemens realisieren „Augmented Reality as a Service“

Mit der interaktiven 3D-Visualisierungs-Plattform „instant3Dhub“ und der AR-Tracking-Technologie „VisionLib“ ist es jetzt möglich, Augmented Reality-Anwendungen in einer Software-as-a-Service-Infrastruktur in der Cloud auszuführen. Fraunhofer IGD löst so ein zentrales Problem bei Augmented Reality, da die Umsetzung bisher die umfassende CAD-Datenbereitstellung erforderte. lesen

Newsletter

„State of Orchestration 2018/19“
Multi-Cloud-Orchestrierung ist Schlüssel zur digitalen Transformation
Der Bedarf an Multi-Cloud-Umgebungen steigt stetig an. Kein Wunder, denn große Unternehmen erkennen zunehmend, dass die Cloud-Orchestrierung der Schlüssel zu einer erfolgreichen digitalen Transformation ist. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie von Fujitsu unter 253 IT-Entscheidern in Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern. weiterlesen