Backup, Monitoring, Security, Disaster Recovery Azure Stack HCI bringt die Microsoft-Cloud ins eigene Rechenzentrum

Redakteur: Dr. Stefan Riedl

Mit „Azure Stack HCI“ hat Microsoft eine HCI-Lösung entwickelt, die als Azure-Service nun allgemein verfügbar ist. Konzipiert für den On-Premises-Einsatz, hilft die Lösung dabei, Microsoft-Cloud-Dienste lokal verfügbar zu machen.

Firmen zum Thema

Azure Stack HCI soll dabei helfen hyperkonvergente Infrastrukturen zu schaffen.
Azure Stack HCI soll dabei helfen hyperkonvergente Infrastrukturen zu schaffen.
(Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com)

Azure Stack HCI (Hyperconverged Infrastructure) soll es Unternehmen ermöglichen, die Prozesse in ihren Rechenzentren mit Cloud-Diensten wie Azure Backup, Azure Monitor oder dem Azure Security Center zu erweitern. Auch im Bereich Disaster Recovery eröffnet die Lösung neue Wege.

„Hyperconverged Infrastructure“

Mitunter läuft Software generell auf spezieller Hardware aus den Segmenten Storage, Server und Networking. Bei der Bereitstellung einer „Hyperconverged Infrastructure“ geht es unter anderem darum, diese Hardware-Umgebung softwareseitig so zu virtualisieren, dass sie auf Standard-Servern läuft. Im Zuge dieser Virtualisierung werden die eingesetzten Ressourcen in Pools zusammengefasst und dynamisch derjenigen Software-Anwendung zugewiesen, die sie aktuell benötigt. Aus Microsoft-Sicht schafft HCI so eine zentrale Grundlage für Remote Work, da aus dieser Umgebung heraus effizient virtuelle Desktops oder Ressourcen für Remote-Offices an anderen Standorten bereit gestellt werden können.

Mit der Lösung „Azure Stack HCI“, die jetzt in die Cloud-Plattform Microsoft Azure integriert wurde, greift das Unternehmen diesen Kerngedanken auf. Azure Stack HCI wird im eigenen Rechenzentrum betrieben, mit dafür zertifizierter Hardware verschiedener Server-Hersteller. So werden verschiedene Azure-Funktionalitäten und -Dienste zu einer hyperkonvergenten Infrastruktur gebündelt. „Azure Stack HCI wird als Azure-Dienst bereitgestellt und lässt sich über das Azure-Portal administrieren. Das ermöglicht die schnelle Bereitstellung und Integration neuer Ressourcen in einer vertrauten Management-Umgebung sowie mit bekannten Tools – und das auf Basis des flexiblen Preismodells von Microsoft Azure“, heißt es aus dem Unternehmen.

Disaster Recovery

Azure Stack HCI wurde mit einer so genannten Stretchingcluster-Funktion ausgestattet, die im Rahmen von Disaster-Recovery-Strategien hilfreich sein kann. Microsoft erklärt den Hintergrund in einem Video:

(ID:47065040)