Lokale Daten mit Microsoft Azure synchronisieren

Azure File Sync – Wissens­wertes und Einrichtung

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Andreas Donner

Mit Azure File Sync lassen sich lokale Dateiserver mit Microsoft Azure synchronisieren.
Mit Azure File Sync lassen sich lokale Dateiserver mit Microsoft Azure synchronisieren. (Bild: Joos / Microsoft)

Mit Azure File Sync können Unternehmen Daten von Dateiservern mit Microsoft Azure synchronisieren, zum Beispiel für das Einrichten einer Storage-Tier-Umgebung. In einer solchen Umgebung werden weniger häufig verwendete Daten in der Cloud zwischengespeichert.

Mit Azure File Sync können lokal betriebene Dateiserver Daten mit Microsoft Azure synchronisieren. Sinnvoll ist das für Storage-Tiering, der Sicherung von Daten in der Cloud, oder zur Replikation von Daten zwischen verschiedenen Rechenzentren.

Auch für das Desaster-Recovery-Konzepte ist Azure File Sync sinnvoll. Im Rahmen der Synchronisierung kann festgelegt werden, welche Verzeichnisse eines Servers mit Microsoft Azure synchronisiert werden sollen. Der Dienst synchronisiert nicht alle Verzeichnisse, sondern nur ausgewählte Verzeichnisse.

Azure File Sync ist eine Erweiterung für Dateiserver und kann diese an Microsoft Azure anbinden, um Verzeichnisse und Dateien zu sichern, zu synchronisieren, oder mit anderen Rechenzentren zu verknüpfen. Der Dienst stellt also für Unternehmen ein ähnliches Werkzeug dar, wie es zum Beispiel mittels Dropbox, Google Drive, Microsoft OneDrive und anderer Dienste für private Endanwender zur Verfügung steht.

So funktioniert Azure File Sync

Azure File Sync nutzt den Datenspeicher eines Azure-Storage-Kontos. Dieses ist die Basis für die Synchronisierung von Daten. Auf den Servern, die mit Azure File Sync synchronisiert werden sollen, muss der Sync-Agent eingerichtet werden. Am besten lässt sich das über die Azure-PowerShell bewerkstelligen. Dazu wird auf dem Server zunächst das entsprechende Modul in der PowerShell installiert und bei Bedarf aktualisiert:

Install-Module -Name Az -Repository PSGallery -Force
Update-Module -Name Az

Zusätzlich wird für Azure File Sync noch das Azure Resource Manager Module benötigt. Dieses wird mit dem folgenden Befehl installiert:

Install-Module -Name AzureRM

Erscheint ein Fehler bei der Installation hilft noch die Option „-AllowClobber“. Wenn ein Server mit Microsoft Azure verbunden werden soll, ist die Azure-PowerShell generell immer sinnvoll. Zusätzlich wird ein Speicherkonto in Microsoft Azure benötigt. Innerhalb des Kontos kann eine Azure-Dateifreigabe erstellt werden. Diese ist notwendig, um später Dateien zu synchronisieren. Sollen mehrere Dateiserver mit Azure synchronisiert werden, ist es sinnvoll, eine Azure-Freigabe für jeden Server oder jede Synchronisierungsgruppe zu erstellen.

Azure Files – Verwaltete Freigaben in der Cloud

SMB-Zugriffe auf Dateifreigaben in Microsoft Azure

Azure Files – Verwaltete Freigaben in der Cloud

13.03.19 - Mit Azure Files lassen sich Dateifreigaben in Microsoft Azure erstellen, auf die Anwender oder auch andere Ressourcen mit SMB zugreifen können. Azure Files benötigt keine virtuellen Server in der Cloud, sondern ist vollständig verwaltet. Die Daten lassen sich in lokale Rechenzentren synchronisieren. lesen

Azure File Sync einrichten

Sind die Azure-Freigaben vorhanden, kann der Dienst zur Synchronisierung eingerichtet werden. Dazu wird im Azure-Portal zunächst mit Azure File Sync eine neue Speichersynchronisierung als Dienst erstellt. Danach kann der Synchronisierungs-Agent auf den Servern installiert werden. Die Installation erfolgt als MSI-Datei. Der Agent steht für Windows Server 2012 R2/2016 und für Windows Server 2019 zur Verfügung. Es gibt für die jede Server-Version jeweils eine eigene Installationsdatei.

Die Steuerung des Agenten kann später auch mit der Azure-PowerShell erfolgen. Dazu muss das entsprechende Modul heruntergeladen und auf dem Server installiert werden. Das erfolgt am besten über die Azure-PowerShell und dem folgenden Befehl:

Install-Module -Name Az.StorageSync -Repository PSGallery -Force

Azure File Sync Agent registrieren

Nach der Installation des Agenten wird der Server zunächst bei Microsoft Azure für Azure File Sync registriert. Das entsprechende Programm dazu startet automatisch nach der Installation des Agenten. Es lässt sich aber auch manuell über das Tool „C:\Program Files\Azure\StorageSyncAgent\ServerRegistration.exe“ starten. Für die Registrierung muss eine Anmeldung an Microsoft Azure erfolgen. Außerdem müssen im Rahmen der Synchronisierung die Ressourcengruppe und der Dienst ausgewählt werden, die zuvor für Azure File Sync erstellt wurden. Sobald der Server erfolgreich registriert wurde, ist er im Azure-Portal im Bereich der registrierten Server zu sehen. Ab diesem Moment können Daten mit Azure synchronisiert werden.

Synchronisierungsgruppen erstellen

Mit Synchronisierungsgruppen werden registrierte Server mit Azure-Dateifreigaben synchronisiert. Es kann sinnvoll sein, für jedes Verzeichnis, das von einem lokal betriebenen Dateiserver synchronisiert werden soll, eine eigene Synchronisierungsgruppe anzulegen. Im Rahmen der Konfiguration der Synchronisierungsgruppe wird festgelegt, welcher Server sich mit welcher Azure-Dateifreigabe synchronisieren soll.

Für jede Synchronisierungsgruppe kann ein Serverendpunkt hinzugefügt werden. Hier zeigt das Azure-Portal die Server an, die bei Azure File Sync registriert sind.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45881207 / Migration)