Umfrage zu Software-Lizenzierung

Anwendungshersteller schöpfen Gewinnpotenzial nicht aus

| Autor / Redakteur: Kai Schwarz / Florian Karlstetter

Software-Monetarisierung ist das zentrale Thema des Reports „Application Producers Are Climate Change Deniers“ von Flexera Software.
Software-Monetarisierung ist das zentrale Thema des Reports „Application Producers Are Climate Change Deniers“ von Flexera Software. (Bild: Flexera Software)

Flexera Software hat einen Report zum Thema Software-Monetarisierung vorgestellt. Ein Ergebnis: Viele Anwendungshersteller verzichten auf automatische Lizenzierungs- und Berechtigungsmanagementsysteme. Die Folge: Einnahmeverluste.

Flexera Software stellt den Report „Application Producers Are Climate Change Deniers“ vor, der sich mit Software-Monetarisierung beschäftigt. Insgesamt wurden für die Studie Antworten von über 580 Softwareanbietern, Herstellern von Intelligent Devices und Anwendern ausgewertet. Das Ergebnis der Umfrage zeigt deutlich, dass viele Anwendungsentwickler auf automatisierte Lizenzierungs- und Berechtigungsmanagementsysteme und somit auf Einnahmen verzichten.

Einnahmeverluste

Viele Software-Lizenzvereinbarungen werden oft nicht korrekt eingehalten, berichten 63 Prozent der Befragten. Es kommt oft vor, dass Kunden mehr Bereiche einer Software nutzen, als ihnen vertraglich zusteht. Dadurch entstehen Anwendungsherstellern hohe Einnahmeverluste. Hier ist ein Umdenken gefordert, auch im Bereich der Lizenzmodelle.

Was Embedded Software für Unternehmen spannend macht

Digitalisierung als Chance

Was Embedded Software für Unternehmen spannend macht

27.01.16 - Internet der Dinge, Big Data, Industrie 4.0 – die Schlagwörter der letzten Zeit zeigen eines deutlich: Der Wert eines Geräts steckt mittlerweile nicht mehr ausschließlich in der Hardware, sondern definiert sich auch durch die Embedded Software. lesen

Wie der Report weiter ergab, verlangen Kunden neue und vor allem flexible Lizenzmodelle. Flexera Software geht beispielsweise davon aus, dass in den kommenden zwei Jahren die Zahl der unbefristeten Softwarelizenzmodelle von aktuell 26 Prozent auf dann 14 Prozent sinken wird. Eine deutliche Steigerung sieht der Anbieter von Software-Lizenzierung, Compliance, Security- und Installations-Lösungen hingegen im Bereich SaaS. Hier, so erklärt Flexera Software, wird die Zahl der Hersteller, die mehr als 50 Prozent ihres Gewinns über SaaS-Lösungen erzielen, von 14 auf 21 Prozent ansteigen.

Der Kunde bestimmt

Für Kunden von Softwareanbietern wird es immer wichtiger, ihre Softwareberechtigungen selbst zu verwalten. Ein Wunsch, dem 60 Prozent der Befragten laut Report nur schwer nachkommen können. Schwierigkeiten sehen 38 Prozent zum Beispiel bei der Paketierung und Bündelung von Features für unterschiedliche Produktversionen.

Ein Problem, das Flexera Software bei der Lizenzierung von Software-Lösungen sieht: „Die Mehrheit von Softwareherstellern setzt keine Best-in-Class Automatisierungslösung für die Softwarelizenzierung ein. Insgesamt 61 Prozent der Hersteller setzen keine Branchen führende Lizenzierungstechnologie ein, sondern vertrauen auf eigenentwickelte Systeme. 17 Prozent besitzen keine Lösung zur Lizenzierung und nur rund ein Drittel verwendet speziell dafür entwickelte kommerzielle Software.“

IoT und Cloud

Internet of Things (IoT) sehen viele Hersteller als einen wichtigen Punkt für die Zukunft. So erklärten 32 Prozent, dass sich das IoT stark auf die Kundenzufriedenheit auswirkt. Laut 16 Prozent der befragten Unternehmen wird das IoT in den nächsten ein bis zwei Jahren zudem eine wichtige Rolle für neue Geschäftsmodelle spielen. „Hersteller müssen sich anpassen, um vom Internet der Dinge zu profitieren und neue Umsatzquellen zu erschließen“, sagt Flexera Software. Bei cloudbasierten Anwendungen (38 Prozent), Virtualisierungen (29 Prozent) sowie mobilen Anwendungen (33 Prozent) haben viele Befragte noch Sicherheitsbedenken.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43816108 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

Home Office zwischen Realität und Zukunftsmusik

Sicherheit und Effizienz

Home Office zwischen Realität und Zukunftsmusik

Auch in Zeiten von „New Work“ und Digitalisierung hat das Home Office immer noch zwei Gesichter: Die einen sehen das Arbeiten von Zuhause als Faulenzerei. Für andere bedeutet das Home Office Innovation und ist gar nicht mehr wegzudenken. Es gibt sogar Thesen, dass in 50 Jahren gar keine Büroräume mehr existieren könnten. lesen

Newsletter

KI Elemente
Periodensystem erklärt Künstliche Intelligenz
Beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) sind deutsche Unternehmen noch sehr zurückhaltend. Häufig liegt das an der Unsicherheit gegenüber dem Begriff KI und dem mangelndem Wissen über KI-basierte Einsatzbereiche. Um hier für mehr Übersicht zu sorgen, wurde ein Periodensystem der Künstlichen Intelligenz entwickelt. weiterlesen