Starke IDC-Studie: Prozesse in Rechenzentren ändern sich radikal

Zwang zum Cloud Computing – IT-Organisationen müssen umdenken

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Das Management verändert sich

Hybride Cloud-Modelle erfordern darüber hinaus eine andere Management-Software. Sie muss laut IDC mehrere Schichten vom Hardware- und System-Management bis zur Software-Überwachung umfassen, um die Bereitstellung von Applikationen auf einer übergeordneten Ebene zu standardisieren.

Daraus ergeben sich neue Management-Konzepte. Vertikale Ansätze, die sich an IT-Komponenten wie Servern, Storage, Netzwerk, Betriebssystemen, Middleware, Anwendungen orientieren, werden den Analysten zufolge abgelöst. Solche Differenzierungen innerhalb der Infrastruktur treten im Cloud-Modell in den Hintergrund.

Bildergalerie

Stattdessen sind Unternehmen auf Management-Konzepte angewiesen, die auf automatisierten Prozessen und weitreichenden Policies basieren (Grafik 4).

Automatisierte Verwaltung gefordert

Einen wachsenden Teil der Hardware, der Middleware und des Software-Stacks müssen private Rechenzentren laut IDC künftig automatisiert verwalten. Die darauf basierenden Dienste wiederum werden mit Services verknüpft, die von Drittanbietern aus der Cloud kommen.

Der hybride Cloud-Ansatz werde bei der Mehrheit der europäischen Unternehmen in den kommenden zwei bis drei Jahren die IT-Strategie entscheidend mitbestimmen, erwarten die Marktforscher.

Soweit der Ansatz auch Public-Cloud-Anteile enthält, bekommt es die interne IT-Abteilung aber mit externen Wettbewerbern zu tun. Die Situation setzt die IT-Mitarbeiter unter Druck, interne Services ebenso flexibel, transparent und kosteneffizient zu liefern, wie die Nutzer es von externen Cloud-Anbietern gewohnt sind. Beispielsweise weisen Angebote wie Infrastructure as a Service in der Regel klare Kosten-Leistungs-Parameter auf.

IDC ist davon überzeugt, dass IT-Abteilungen diese Herausforderung nur dann bestehen werden, wenn sie selbst hocheffiziente Modelle für die Bereitstellung von Services implementieren.

IT-Mitarbieter mit Business-Orientierung

Grundsätzlich verändern sich durch Cloud-Modelle langfristig die Kostenstrukturen in der IT. Ein neues Verbrauchsmodell, das intern wie extern auf dem Pay-per-use-Prinzip basiert, erfordert eine andere Finanzplanung. So verwandeln sich Anschaffungskosten in laufende Betriebskosten, wenn statt des Kaufs von physischen Servern zunehmend virtuelle Maschinen gemietet werden.

Alles in allem müssen IT-Mitarbeiter dem IDC-Papier zufolge stärker als bisher Business-orientiert denken und in der Lage sein, Entscheidungen unter geschäftlichen Gesichtspunkten zu treffen. Gefragt seien Manager, „die betriebswirtschaftliche Notwendigkeiten in technische Anforderungen übersetzen können, und umgekehrt“.

Aus Sicht von IDC gibt es für Unternehmen keinen Grund, den Herausforderungen auszuweichen und auf die Nutzung von Cloud Computing zu verzichten. „Die IT verändert sich mit hoher Geschwindigkeit“ Unnötige Verzögerungen seien daher riskant. „Heute treibt die IT das Geschäft. Und wenn die IT hinterherhinkt, wird das Geschäft das ebenfalls tun.“

(ID:2050030)