Definition: On-Premises (On-Prem)

Was ist On-Premises?

| Autor / Redakteur: Updater / Florian Karlstetter

Was bedeutet eigentlich „On-Premises“? Eine Begriffserklärung und Erläuterung der Hintergründe.
Was bedeutet eigentlich „On-Premises“? Eine Begriffserklärung und Erläuterung der Hintergründe. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Schlagwörter wie On-Premises und Cloud Computing sind heute in aller Munde. Dieser Beitrag erklärt, was der Begriff "On-Premises" bedeutet und erläutert Hintergründe und Zusammenhänge.

On-Premises - was bedeutet dieser Begriff? Der Begriff On-Premises-Software (oft auch als On-Prem abgekürzt) bezeichnet ein Lizenz- und Nutzungsmodell für serverbasierte Computerprogramme. Bis ca. 2010 war On-Prem das überwiegend gebräuchliche Software-Nutzungsmodell. On-Prem wird heute in vielen Bereichen durch das modernere Cloud Computing verdrängt.

On-Premises-Software - Vorgangsweise

Der Lizenznehmer (Kunde) kauft oder mietet Software und betreibt diese unter eigener Verantwortung im eigenen Rechenzentrum (On Premises). Es besteht auch die Möglichkeit, dass der Kunde die Software auf angemieteten Servern eines Fremdrechenzentrums betreibt, die Software läuft jedoch keinesfalls auf der Hardware des Anbieters. Neben den Betriebs- und Anschaffungskosten sind zusätzlich Wartungsgebühren einzukalkulieren, bei Open-Source-Software wird die Unterstützung, Weiterentwicklung und Fehlerbehebung durch die Entwicklergemeinschaft betrieben.

Welche Vorteile besitzt On-Premises Software?

Mittels On-Prem kann Software an ein bestimmtes Einsatzgebiet angepasst und eigenständig erweitert werden. Zur Umsetzung derartiger Aktivitäten werden meist Dritte vom Lizenznehmer einbezogen, kundenspezifische Anforderungen können so durch eine zentrale Software-Lösung abgedeckt werden. Dies bedingt allerdings einen erheblichen Kostenaufwand für die laufende Software-Adaptierung, auch können spätere Weiterentwicklungen durch den Anbieter nur unter hohem kostenmäßigem Aktualisierungsaufwand durch den Kunden übernommen und genutzt werden.

On-Premises im Kontext zu Cloud Computing

Das Gegenstück zu On-Prem ist das Cloud-Computing-Modell „Software as a Service“, oder kurz SaaS. Dabei handelt es sich um den Bezug von Software als eine Dienstleistung, die Wartungs- und Betriebsverantwortung liegt hierbei beim Anbieter. Es sind heute fast ausschließlich entweder nutzungsabhängige oder zeitraumbezogene SaaS-Verträge üblich.

Anpassungsmöglichkeiten der Software sind zwingend vorzusehen und werden meist innerhalb des Dienstes realisiert (Konfiguration, optionale Module Dritter.) Während bei On-Prem durch den Kauf sämtliche Risiken und Lasten auf den Kunden übertragen werden, wird beim Cloud Computing auch die Hardware, der Betrieb, die Leitungskosten sowie der Wartungsaufwand durch den Mietpreis abgedeckt.

Die generellen Aufgaben eines IT-Systems bestehen in der Haltung und Verarbeitung von Daten. Bei On-Prem befinden sich die Daten in den Räumlichkeiten des Kunden bzw. in dessen Rechenzentrum. Wird jedoch die Software als Software as a Service (Cloud-Modell) angeboten, werden die Daten auf dem System des Anbieters gehalten. Dies macht für Cloud-Services im Gegensatz zu On-Prem das Abfassen von individuellen Auslagerungsverträgen notwendig. Bei Cloud-Services sind überdies - falls der Server des Anbieters im Ausland steht - spezielle datenschutzrechtliche Aspekte zu berücksichtigen.

Was ist Outsourcing?

Definition: Auslagerung von IT-Infrastruktur

Was ist Outsourcing?

01.09.16 - Der Kerngedanke des Cloud Computing ist die Übertragung von infrastrukturellen und funktionellen Bereichen der IT in ein ausgelagertes Netzwerk. Zwei zentrale Begriffe sind in diesem Zusammenhang das Outsourcing und das Hosting. lesen

Public, Private, Hybrid & Co.: Definitionen rund um Cloud Computing

Definitionen rund um Cloud ComputingAlle relevanten Schlagworte aus dem Bereich Cloud Computing finden Sie auch gut erklärt in unseren Definitionen. Ganz im Sinne eines kleinen, aber feinen Glossars lesen Sie hier leicht verständliche Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen. Als Service für Sie haben wir die hier erklärten Begriffe in allen unseren Beiträgen auch direkt mit den zugehörigen Lexikoneinträgen verlinkt. So können Sie die wichtigsten Begriffe direkt dort nachschlagen, wo sie im Text auftauchen.  

Zum Special: Definitionen rund um Cloud Computing

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Prozessoptimierung in der HR-Abteilung

Vorzüge einer digitalen Personalakte

Prozessoptimierung in der HR-Abteilung

Obwohl die Digitalisierung in vielen Unternehmensbereichen Einzug gehalten hat, ertrinken die meisten Personalverantwortlichen noch immer in Aktenbergen, kämpfen mit dem Zettelchaos und verlieren kostbare Arbeitszeit bei der Dokumentenablage. Das Verbesserungspotenzial bei administrativen Prozessen in der HR-Abteilung wird häufig übersehen – Prozessoptimierungen in Produktion, Vertrieb und Buchhaltung scheinen auf den ersten Blick wichtiger. lesen

ERP-Systeme der Zukunft durch die Oracle-Brille

Oracle Cloud Applications

ERP-Systeme der Zukunft durch die Oracle-Brille

Die ERP-Zukunft: Anpassung von Systemen für Enterprise-Resource-Planning findet auf Dashboard-Ebene statt und Erweiterungen wie ein Gesundheitsmonitoring einzelner Mitarbeiter in gefährlichen Situationen sind schnell implementiert. lesen

Nicht alles muss in die Cloud

Hybride Infrastrukturen

Nicht alles muss in die Cloud

Anwendungen und Prozesse verschwinden wieder aus der Cloud, um den Datenschutz zu verbessern, Kosten zu kontrollieren und die Abhängigkeit von Dienstleistern zu reduzieren. Damit sinken aber Flexibilität und Skalierbarkeit. Unternehmen können jedoch mit hybriden Lösungen das Beste aus beiden Welten nutzen. lesen

KI und Edge Computing im Fokus des AWS Summit Berlin 2019

AWS Summit Berlin 2019

KI und Edge Computing im Fokus des AWS Summit Berlin 2019

Auf dem AWS Summit Berlin 2019 informierten sich rund 7000 Besucher in über hundert Sessions über die Neuheiten, die Amazon letzten November auf der Weltkonferenz re:Invent 2018 angekündigt hatte. Über 70 Sponsoren-Partner aus dem Amazon Partner Network (APN) stellten sich den neugierigen Fragen der Expo-Besucher. lesen

Fit für die digitale Zukunft - effizienter durch Automatisierung

Digitalisierungshilfe für kleine und mittelständische Firmen

Fit für die digitale Zukunft - effizienter durch Automatisierung

Wer von den Vorteilen der Digitalisierung profitieren will, muss seine IT- und Geschäftsprozesse automatisieren. In kleinen und mittleren Unternehmen ist der Automatisierungsgrad jedoch noch gering. Sie scheuen den Aufwand und die Kosten und wollen ihre Daten wegen Sicherheitsbedenken nicht aus der Hand geben. Anbieter von Cloud-Software helfen ihnen mit ihrer Expertise. lesen

OVH stellt eigenen Managed Kubernetes Service vor

Persistenter Controller für Container-Cluster

OVH stellt eigenen Managed Kubernetes Service vor

Kubernetes ist in, aber durchaus komplex. Nun führt OVH, Anbieter von Cloud- und Rechenzentrumsdiensten, einen „Managed Kubernetes Service“ ein. Er soll Kunden eine einfache Nutzung der Open-Source-Orchestrierung innerhalb der OVH Infrastruktur ermöglichen. lesen

Google startet Cloud Services Platform

Plattform für hybride Cloud mit Kubernetes und Istio

Google startet Cloud Services Platform

Die Google Cloud Services Platform ist als Beta verfügbar. Per Kubernetes und Istio soll das Software-basierte Angebot Einrichtung, Betrieb sowie Verwaltung hybrider Clouds vereinfachen – und dabei weniger disruptiv sein als Angebote der Mitbewerber. lesen

Viel Open Source für Clouds – Wirrwarr oder Stärke?

Interview mit Chip Childers, CTO der Cloud Foundry Foundation

Viel Open Source für Clouds – Wirrwarr oder Stärke?

Es gibt mehr als hundert Open-Source-Projekte mit direktem Cloud-Bezug; bei manchen scheinen sich die Ziele zu überlappen. Ist diese Vielfalt eine Stärke von Open Source, oder führt sie nur zur Verwirrung auf Anwenderseite? lesen

Wie Unternehmen sich sicher im Cloud-Dschungel bewegen

Fünf Tipps von McAfee

Wie Unternehmen sich sicher im Cloud-Dschungel bewegen

As-a-Service-Lösungen verbreiten sich immer weiter. Dabei bleibt es längst nicht mehr bei einer einzigen Cloud. 82 Prozent der Unternehmen nutzen mehr als zehn verschiedene Public-Cloud-Dienste. Dazu kommen noch Private Clouds und On-Premise-Systeme, so eine aktuelle Studie von McAfee. Sicherheitssysteme stoßen im Angesicht dieser neuen komplexen Architekturen schnell an ihre Grenzen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44734495 / Definitionen)