Definition: On-Premises (On-Prem)

Was ist On-Premises?

| Autor / Redakteur: Updater / Florian Karlstetter

Was bedeutet eigentlich „On-Premises“? Eine Begriffserklärung und Erläuterung der Hintergründe.
Was bedeutet eigentlich „On-Premises“? Eine Begriffserklärung und Erläuterung der Hintergründe. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Schlagwörter wie On-Premises und Cloud Computing sind heute in aller Munde. Dieser Beitrag erklärt, was der Begriff "On-Premises" bedeutet und erläutert Hintergründe und Zusammenhänge.

On-Premises - was bedeutet dieser Begriff? Der Begriff On-Premises-Software (oft auch als On-Prem abgekürzt) bezeichnet ein Lizenz- und Nutzungsmodell für serverbasierte Computerprogramme. Bis ca. 2010 war On-Prem das überwiegend gebräuchliche Software-Nutzungsmodell. On-Prem wird heute in vielen Bereichen durch das modernere Cloud Computing verdrängt.

On-Premises-Software - Vorgangsweise

Der Lizenznehmer (Kunde) kauft oder mietet Software und betreibt diese unter eigener Verantwortung im eigenen Rechenzentrum (On Premises). Es besteht auch die Möglichkeit, dass der Kunde die Software auf angemieteten Servern eines Fremdrechenzentrums betreibt, die Software läuft jedoch keinesfalls auf der Hardware des Anbieters. Neben den Betriebs- und Anschaffungskosten sind zusätzlich Wartungsgebühren einzukalkulieren, bei Open-Source-Software wird die Unterstützung, Weiterentwicklung und Fehlerbehebung durch die Entwicklergemeinschaft betrieben.

Welche Vorteile besitzt On-Premises Software?

Mittels On-Prem kann Software an ein bestimmtes Einsatzgebiet angepasst und eigenständig erweitert werden. Zur Umsetzung derartiger Aktivitäten werden meist Dritte vom Lizenznehmer einbezogen, kundenspezifische Anforderungen können so durch eine zentrale Software-Lösung abgedeckt werden. Dies bedingt allerdings einen erheblichen Kostenaufwand für die laufende Software-Adaptierung, auch können spätere Weiterentwicklungen durch den Anbieter nur unter hohem kostenmäßigem Aktualisierungsaufwand durch den Kunden übernommen und genutzt werden.

On-Premises im Kontext zu Cloud Computing

Das Gegenstück zu On-Prem ist das Cloud-Computing-Modell „Software as a Service“, oder kurz SaaS. Dabei handelt es sich um den Bezug von Software als eine Dienstleistung, die Wartungs- und Betriebsverantwortung liegt hierbei beim Anbieter. Es sind heute fast ausschließlich entweder nutzungsabhängige oder zeitraumbezogene SaaS-Verträge üblich.

Anpassungsmöglichkeiten der Software sind zwingend vorzusehen und werden meist innerhalb des Dienstes realisiert (Konfiguration, optionale Module Dritter.) Während bei On-Prem durch den Kauf sämtliche Risiken und Lasten auf den Kunden übertragen werden, wird beim Cloud Computing auch die Hardware, der Betrieb, die Leitungskosten sowie der Wartungsaufwand durch den Mietpreis abgedeckt.

Die generellen Aufgaben eines IT-Systems bestehen in der Haltung und Verarbeitung von Daten. Bei On-Prem befinden sich die Daten in den Räumlichkeiten des Kunden bzw. in dessen Rechenzentrum. Wird jedoch die Software als Software as a Service (Cloud-Modell) angeboten, werden die Daten auf dem System des Anbieters gehalten. Dies macht für Cloud-Services im Gegensatz zu On-Prem das Abfassen von individuellen Auslagerungsverträgen notwendig. Bei Cloud-Services sind überdies - falls der Server des Anbieters im Ausland steht - spezielle datenschutzrechtliche Aspekte zu berücksichtigen.

Was ist Outsourcing?

Definition: Auslagerung von IT-Infrastruktur

Was ist Outsourcing?

01.09.16 - Der Kerngedanke des Cloud Computing ist die Übertragung von infrastrukturellen und funktionellen Bereichen der IT in ein ausgelagertes Netzwerk. Zwei zentrale Begriffe sind in diesem Zusammenhang das Outsourcing und das Hosting. lesen

Public, Private, Hybrid & Co.: Definitionen rund um Cloud Computing

Definitionen rund um Cloud ComputingAlle relevanten Schlagworte aus dem Bereich Cloud Computing finden Sie auch gut erklärt in unseren Definitionen. Ganz im Sinne eines kleinen, aber feinen Glossars lesen Sie hier leicht verständliche Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen. Als Service für Sie haben wir die hier erklärten Begriffe in allen unseren Beiträgen auch direkt mit den zugehörigen Lexikoneinträgen verlinkt. So können Sie die wichtigsten Begriffe direkt dort nachschlagen, wo sie im Text auftauchen.  

Zum Special: Definitionen rund um Cloud Computing

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Nextcloud Hub setzt auf Hosting von IONOS

Partnerschaft und Paket kontra SaaS-Anbieter und US Cloud Act

Nextcloud Hub setzt auf Hosting von IONOS

Nextcloud bringt sich abermals als Herausforderer von Office 365 und Google Docs in Stellung. Dabei setzt der Anbieter nun auf den Namenszusatz „Hub“ sowie standardmäßig vorinstallierte Collaboration-Tools. Hinzu kommt eine strategische Partnerschaft mit dem Hoster IONOS. lesen

Horrende Cloud-Preise vergraulen Anwender

Applikationen wandern zurück ins Rechenzentrum

Horrende Cloud-Preise vergraulen Anwender

Alles in die Cloud – so lautete das Motto der IT in den vergangenen fünf Jahren. So mancher Manager hat aber nachgerechnet und will seine Anwendungen wieder ins heimische Rechenzentrum holen. Damit steuern Unternehmen direkt auf eine Data Unification Platform zu. lesen

Interne Cloud – eine Lösung für mittelständische Unternehmen?

Cloud ohne externe Dienste

Interne Cloud – eine Lösung für mittelständische Unternehmen?

Für Unternehmen jeder Art und Größe sind in den vergangenen Jahren die Stichworte „Cloud Computing“ und „Software-as-a-Service“ unumgängliche Themen geworden. Von einer Nischenalternative für die IT-Infrastruktur haben sich Cloud-Anwendungen immer mehr zur Norm und einem neuen Standard entwickelt. lesen

End-to-End Multi-Cloud-Management mit SD-WAN

Betriebsmodell Multi Cloud

End-to-End Multi-Cloud-Management mit SD-WAN

Für die meisten Unternehmen beginnt die Reise zu Cloud und Multi-Cloud mit Anwendungen. In der Regel bedeutet das, dass architektonische Entscheidungen im Rechenzentrum beginnen. Ging es bei der Multicloud in erster Linie darum, wo Anwendungen bereitgestellt bzw. konsumiert werden, könnte die Reise an der gleichen Stelle enden. Bei der Multi-Cloud geht es jedoch um mehr als nur die Verlagerung von Anwendungen. lesen

Wie Unternehmen aus „toten“ Lizenzen lebendiges Kapital machen

Nicht mehr benötigte Microsoft-Lizenzen verkaufen

Wie Unternehmen aus „toten“ Lizenzen lebendiges Kapital machen

Der Trend, sich von allem Alten, Ungebrauchten oder Nichtgenutztem zu trennen, bringt nicht nur Ordnung in der eigenen Wohnung. Auch im Geschäftsalltag lässt sich einiges Entrümpeln, beispielsweise bei Softwarelizenzen. lesen

IT-Trends: 6 Empfehlungen für Entscheider

Technologiethemen für 2020

IT-Trends: 6 Empfehlungen für Entscheider

Bereits heute setzen die meisten Unternehmen auf Hybride- oder Multi-Cloud-Lösungen – 2020 werden sich die Themen „On-Premise“ und „Public Cloud“ in ihrer Relevanz noch weiter annähern. Auch Cyberbedrohungen und der Schutz geschäftskritischer Daten sollten 2020 auf der Agenda der Entscheider stehen. lesen

AWS senkt Latenzzeiten am Edge, im Mobilfunk und in Local Zones

US-Kundenkonferenz von Amazon Web Services

AWS senkt Latenzzeiten am Edge, im Mobilfunk und in Local Zones

Amazon Web Services hat kürzlich auf seiner Kundenkonferenz AWS re:invent Ende 2019 in Las Vegas eine Reihe von neuen Services vorgestellt, die für Cloud Computing von Bedeutung sind. In erster Linie ist AWS bemüht, die Latenzzeit der Datenübertragung in Edge- und Local-Clouds zu verringern. lesen

SAP Cloud Platform richtig einführen

Voraussetzungen und Vorteile prüfen

SAP Cloud Platform richtig einführen

Die neue Strategie der SAP SE ist eindeutig: Unternehmen sollen ihr klassisches SAP-ERP-System nicht mehr zentral im eigenen Haus betreiben, sondern auf die SAP Cloud Platform (SCP) zugreifen. lesen

Cloud Computing könnte deutlich teurer werden

Da kommt was auf uns zu

Cloud Computing könnte deutlich teurer werden

Multi Cloud ist für viele Unternehmen alltägliche Realität, immer mehr nutzen sie, auch und gerade für Storage-Zwecke. Die Multi Cloud wird aber Opfer des eigenen Erfolges: Weil DR-as-a-Service und andere Cloud-Storage-Angebote zunehmend nachgefragt werden, könnten die Preise für Cloud Computing drastisch steigen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44734495 / Definitionen)