Suchen

Schlank und mobil im Frontend – fett und superschnell im Backend

Neuer Schwung mit SAP HANA und SAP Mobile

Seite: 5/5

Firmen zum Thema

Integration neuer Anwendungen

Bald werden Anwender andere Anwendungen nachziehen wollen oder müssen.
Bald werden Anwender andere Anwendungen nachziehen wollen oder müssen.
(Bild: Frank Peters/Fotolia.com)
Sobald die Vorteile des Berichtswesens in „real-realtime“ sichtbar und spürbar geworden sind und diese Verbesserungen auch zu ergebniswirksamen Beiträgen führen, wird der Druck steigen, betriebswirtschaftlichen Anwendungen von anderen Herstellern zu konsolidieren.

Denn ein Punkt bleibt weiterhin bestehen: Selbst wenn zum Beispiel SAP ECC und SAP BW auf einem technischen System vereint sind, gibt es nach wie vor Fremdanwendungen. Es existiert zum Beispiel ein Siebel-System, um die Kundendaten zu verwalten.

Die darin enthaltenen Daten sind für ein zielführendes Berichtswesen wichtig und müssen daher in SAP BW integriert werden. Für jedes Fremdsystem ist nach wie vor ein ETL-Prozess zu erstellen und kontinuierlich zu pflegen, was die Flexibilität bei Auswertungen einschränkt. Die Daten liegen somit möglicherweise nicht in Echtzeit vor.

Andere Anwendungen sollten nachziehen

Der Wechsel einer Business-Applikation, zum Beispiel von Siebel zu SAP CRM, ist jedoch mit Vorbehalten und Herausforderungen verbunden. Hier muss der daraus resultierende Kundennutzen bedeutend sein: Neue Anwendungen und die bereits genannten Vorteile von SAP HANA können und sollen Kunden dazu bewegen, Fremdsysteme aufzulösen und deren Funktionalität mit integrierten SAP-Anwendungen abzubilden.

Dies ist der Kern der SAP-Strategie: Um in einem weitestgehend gesättigten Marktumfeld den eigenen Marktanteil zu vergrößern, muss der Kundennutzen deutlich steigen, um das Beharrungsvermögen zu überwinden. SAP erhöht den Wert und den Nutzen der eigenen Applikationen entscheidend durch die In-Memory-Technologie von SAP HANA.

Der Einsatz von SAP HANA bietet einen vielschichtigen Mehrwert für sämtliche SAP Kunden: Kurzfristig durch das Entfesseln von OLAP und Mobile, mittelfristig durch bisher ungeahnte Anwendungsfälle, wie beispielsweise das Zusammenwachsen von ERP und BW und langfristig durch die Konvergenz verschiedenster Business Applikationen auf SAP HANA. Dieser Mehrwert wird durch eine faszinierende und vielschichtige Technologie ermöglicht, die zur Zeit leider noch an die Grenzen des technisch Möglichen stößt.

Der Autor:

Hinrich Mielke ist Bereichsleiter der Realtech Consulting GmbH.

(ID:39189260)