Migration im IT-Umfeld - ETL, Cloud & Co.

Cloud-Migration und weitere Spielarten der Portierung von IT-Ressourcen

| Autor: Dirk Srocke, Florian Karlstetter

Portierung von IT-Ressourcen – die verschiedenen Spielarten einer Migration in der IT.
Portierung von IT-Ressourcen – die verschiedenen Spielarten einer Migration in der IT. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Der Begriff Migration beschreibt verschiedenste Umstellungs- oder Verschiebeprozesse kompletter IT-Systeme oder einzelner Bestandteile davon – seien es Daten, Anwendungen, Hardware oder Dienste. Oft wird in diesem Zusammenhang auch der Begriff Portierung verwendet.

In der IT kann der Terminus Migration für verschiedenste Umstellungsprozesse gebraucht werden, die sich in der Regel schrittweise und allmählich vollziehen. Dies gilt insbesondere für so genannte „sanfte“ Migrationen, bei denen vorhandene Systeme und Architekturen zunächst parallel zu ihren Nachfolgern weitergenutzt und etappenweise durch diese ersetzt werden. Im Gegensatz zur Migration beschreibt die Portierung häufig einen größeren Umbruch. In Bereich der Softwareentwicklung bezeichnet eine Portierung überdies den Wechsel von Laufzeitumgebungen, Plattformen, Programmiersprachen oder Entwicklungsumgebungen.

Migrationen können alle Aspekte von IT-Landschaften betreffen, ganz gleich ob Hardware, Software oder Service. Häufig kommen Datenmigration und auch Cloud-Migration zum Einsatz.
Migrationen können alle Aspekte von IT-Landschaften betreffen, ganz gleich ob Hardware, Software oder Service. Häufig kommen Datenmigration und auch Cloud-Migration zum Einsatz. (Bild: gemeinfrei (jniittymaa0 / pixabay) / Pixabay)

Migrationen können alle Aspekte von IT-Landschaften betreffen, ganz gleich ob Hardware, Software oder Services. Häufig gehen die Veränderungen dabei auch Hand in Hand: Wird etwa die Prozessorarchitektur gewechselt, müssen auch Anwendungen dem entsprechend umgestellt werden – sei es durch Anpassungen des Softwarecodes oder zusätzliche Emulationsschichten. Je nach Umfang und Sichtweise lassen sich auch ein größere Updates oder Upgrades von Anwendungen oder Betriebssystemen als Migration auffassen.

Wenngleich es naheliegend erscheint, müssen Migrationen nicht zwangsläufig mit einer Modernisierung von IT-Landschaften einhergehen. Im Kontext von Speichersystemen mit Daten-Tiering beschreibt der Begriff eine Medienmigration als inhärente Funktion innerhalb des Gerätes – je nach Nutzungshäufigkeit werden Daten dabei automatisiert zwischen unterschiedlich leistungsstarken Datenträgern verschoben, um den bestmöglichen Kompromiss aus Performance und Speicherkosten abzubilden.

Ähnlich verhält es sich mit der Migration virtueller Maschinen, wenn diese lediglich als Arbeitslasten zwischen verschiedenen (gleichartigen) Servern verschoben werden. Hierbei handelt es sich dann weniger um eine Modernisierung als um eine bloße Managementaufgabe.

Im Einzelnen lassen sich Migrationen im IT-Umfeld auf folgende Arten näher charakterisieren:

Eine Cloud-Migration entspricht häufig einer Vorgehensweise mit 5 Phasen.
Eine Cloud-Migration entspricht häufig einer Vorgehensweise mit 5 Phasen. (Bild: AWS)

Cloud-Migration

Unter Cloud-Migration versteht man das Verschieben von klassischen IT-Anwendungen in die Cloud oder zwischen verschiedenen Cloud-Umgebungen.

Bei der Cloud-Migration gibt es verschiedene Vorgehensweisen. Typischerweise läuft ein Migrationsprozess aber in folgenden Phasen ab:

  • Unternehmensplanung und Vorbereitung der Migration
  • Ermittlung und Planung des Portfolios
  • Anwendungen entwerfen, migrieren und validieren
  • Operativer Betrieb

Die klassischen 5 R's einer Cloud-Migrationsstrategie

Amazon Web Services nennt sechs allgemeine Strategien zur Migration von Anwendungen.
Amazon Web Services nennt sechs allgemeine Strategien zur Migration von Anwendungen. (Bild: AWS)

Gartner-Analyst Richard Watson prägte bereits 2010 die „5 R´s“ für die Migration von Anwendungen in die Cloud: Rehost, Refactor, Revise, Rebuild, oder Replace. Amazon Web Services hat dieses Modell weitestgehend adaptiert und es lediglich etwas angepasst und erweitert - hier spricht man aktuell von „6 R´s“:

  • Rehost - auch als „Lift and shift“ bezeichnet
  • Replatform - „Lift, tinker and shift“, lediglich einige Cloudoptimierungen, ohne die Kernarchitektur der Anwendung zu ändern
  • Repurchase - „Drop and shop“, Entscheidung für ein anderes Produkt
  • Refactor / Re-architect - Bedarf für zusätzliche Funktionen, Skalierungen oder Leistungen umsetzen
  • Retire - nicht mehr benötigte Ressourcen in den Ruhestand versetzen
  • Retain - Teile des IT-Portfolios (erst einmal) lokal behalten

Live-Migration

Werden virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb von zwischen verschiedenen Hosts verschoben spricht man von Live-Migration. Das Verfahren eignet sich insbesondere bei Wartungsarbeiten oder, um die Auslastung von Servern zu optimieren.

Medienmigration

Bei der Medien-Migration ändert sich das physische Datenträgermedium. Bleibt das Datenformat dabei unverändert spricht man von Refreshment (Kopie auf Datenträger gleichen Typs) oder Replikation (andere Datenträgerarten möglich). Werden auch Archivpakete oder Datenobjekte selbst verändert handelt es sich um Repackaging oder Transformation.

Software-Migration

Zur Software-Migration zählt die Umstellung zu einer neuen technologischen Umgebung. Während das für einfache Aktualisierungen oder Upgrades nicht zutrifft, kann man bei einem Major Release bereits von einer Software-Migration sprechen. Beispiel hierfür sind etwa der Wechsel von SAP R/2 auf SAP R/3 oder ein größeres Windows-Update. Auch die Anpassung plattformgebundener Programme auf andere Hardwaresysteme zählt zur Software-Migration.

Hardware-Migration

Eine Hardware-Migration kann sich mit einer Software-Migration überschneiden und stellt ähnliche Anforderungen. Sollen keine plattformgebundenen Programme auf die neue Plattform überführt werden, ist bei Treibersoftware dennoch eine gewisse Migration notwendig. Neben einem Wechsel von Mikroprozessorarchitekturen lässt sich auch der Wechsel von Netzwerkstandards dem Bereich der Hardware-Migration zuordnen.

Datenmigration

Bei einer Datenmigration wird die Plattform ersetzt, mit der Daten vom bisherigen System verwaltet wurden. Als mögliche Plattformen in diesem Sinne kommen physische Datenspeicher oder auch Datenbankmanagementsysteme infrage. Daten können in drei Schritten übertragen werden, die sich an den ETL-Prozess eines Data-Warehouse anlehnen. Zunächst werden die Daten nach relevanten Informationen gefiltert (Extract), dann dem Datenmodell des Zielsystems angepasst (Transform) und schließlich ins Zielsystem geladen (Load).

Abgrenzung zur Datenintegration

Beim Cloud Computing spielt Datenmigration oft eine essentielle Rolle. So gilt es, Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammenzuführen und an das gewünschte Ziel zu portieren. Obwohl durchaus verwandt, unterscheidet sich der Begriff der Datenmigration vom Ablauf einer Datenintegration.

Datenintegration in der Hybrid Cloud-Ära

ETL-Prozesse einfach gestalten

Datenintegration in der Hybrid Cloud-Ära

01.04.19 - Das Thema Datenintegration gehört mit zu den größten Herausforderungen beim Management von hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen. Schließlich geht es darum, Daten aus verschiedensten Quellen möglichst verlässlich aufzubereiten und zusammenzuführen. Nur wenn der vorhandene Datenpool, neuenglisch auch als „Data Lake“ bekannt, aktuell und vollständig ist, lassen sich daraus verlässliche Analysen ableiten. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

In drei Schritten zum DSGVO-konformen Archiv

Compliance einhalten

In drei Schritten zum DSGVO-konformen Archiv

Am 24. Mai 2016 trat die Datenschutz-Grundverordnung der EU in Kraft, seit dem 25. Mai 2018 – also seit bald zwei Jahren – ist sie anzuwenden. Noch immer tun sich Unternehmen schwer, die DSGVO bezüglich ihrer Archivdaten umzusetzen, auch wenn drastische Strafen drohen. Epiq empfiehlt drei Schritte, mit deren Hilfe Unternehmen ihr Archiv DSGVO-sicher machen können. lesen

In fünf Schritten zu mehr Sicherheit in hybriden IT-Umgebungen

AlgoSec-Umfrage „The State of Security“

In fünf Schritten zu mehr Sicherheit in hybriden IT-Umgebungen

Wenn es um Innovation geht, sind Menschen von Natur aus gerne vorsichtig und zurückhaltend. Genauso verhält es sich mit der ‚Hybrid Cloud‘ als moderner IT-Umgebung. Sie bietet große Flexibilität, hohe Skalierbarkeit und merkliche Kosteneinsparungen gegenüber dem alten Rechenzentrum, ohne dieses völlig abzuschaffen. Zudem verspricht sie, nahtlos mit den aktuellen, standortgebundenen Netzwerken des Unternehmens zusammenzuarbeiten. lesen

Mit CompanyFlex führt Telekom Kunden in die Cloud-Telefonie

Business-Lösungen

Mit CompanyFlex führt Telekom Kunden in die Cloud-Telefonie

Die ISDN-Abschaltung liegt in den letzten Zügen. Die Telekom bietet mit CompanyFlex einen neuen Session-Initiation-Protocol-Trunk, der die bisherigen ISDN-Primärmultiplex- und Anlagenanschlüsse ablöst. Mit dem Angebot werden bestehende Anlagen in das neue Netz eingebunden und die Basis für die Umstellung auf IP gelegt. lesen

Interne Cloud – eine Lösung für mittelständische Unternehmen?

Cloud ohne externe Dienste

Interne Cloud – eine Lösung für mittelständische Unternehmen?

Für Unternehmen jeder Art und Größe sind in den vergangenen Jahren die Stichworte „Cloud Computing“ und „Software-as-a-Service“ unumgängliche Themen geworden. Von einer Nischenalternative für die IT-Infrastruktur haben sich Cloud-Anwendungen immer mehr zur Norm und einem neuen Standard entwickelt. lesen

Macht SD-WAN Cloud-Anwendungen sicherer?

Sicherheitsherausforderung SaaS

Macht SD-WAN Cloud-Anwendungen sicherer?

Anwendungen, die vom Rechenzentrum in die Cloud migriert werden, wirken sich auf die Sicherheit des Netzwerks aus. Die Verwendung von Internetdiensten erhöht die Angriffsfläche weshalb das Sicherheitsmodell für in der Cloud gehostete Anwendungen neu strukturiert werden muss. lesen

Backup und Recovery in derselben Cloud

Veeam Backup for Amazon Web Services

Backup und Recovery in derselben Cloud

Veeam Software hat die neue Version von Veeam Backup for Amazon Web Services (AWS) angekündigt. Speziell Workloads auf Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) sowie Speicherdaten auf Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) werden unterstützt, um den laufenden Betrieb eines Unternehmens in jedem Eventualfall zu gewährleisten. lesen

Microsoft rät zum schnellen Umstieg auf Azure

Support-Ende für Windows Server 2008

Microsoft rät zum schnellen Umstieg auf Azure

Am 14. Januar 2020 endet der Support für Windows Server 2008 und 2008 R2. Unternehmen, die keine konkreten Pläne für die Migration auf ein neues Betriebssystem haben, riskieren Sicherheitsprobleme und Compliance-Verstöße, warnt Microsoft und empfiehlt einen Umzug der Server auf Azure. lesen

Keine Multi-Cloud ohne Software-Defined WAN

Effektives Zusammenspiel aller WAN-Verbindungen

Keine Multi-Cloud ohne Software-Defined WAN

Immer mehr Unternehmen nutzen Anwendungen in der Multi-Cloud. Dies ist mittlerweile eine echte Herausforderung für herkömmliche Wide-Area-Network-Architekturen (WAN) geworden. Denn sie müssen eine schnelle Bereitstellung von Ressourcen, optimale Cloud-Anbindung und bestmögliche Sicherheit bieten. Hier schafft der Ansatz eines Software-Defined WAN (SD-WAN) Abhilfe. lesen

APIs garantieren Agilität und Flexibilität

Programmierschnittstellen als Wachstumsmotor

APIs garantieren Agilität und Flexibilität

Unternehmen setzten immer häufiger auf SaaS-Anwendungen mit spezialisierten Funktionen. Diese werden dann per API verknüpft, um einen Datenaustausch zu ermöglichen. Aber was gilt es dabei zu beachten? lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45179340 / Definitionen)