Suchen

Open Integration Hub wächst weiter Cloud Ecosystem vergibt nochmals Fördergelder für Entwicklungsteams

| Autor: Elke Witmer-Goßner

In einem umfangreichen Bewerbungs- und Auswahlverfahren hat der Cloud Ecosystem e.V. weitere zehn Unternehmen ermittelt, die eine Förderung für die Entwicklung eines Konnektors zum „Open Integration Hub“ erhalten.

Firmen zum Thema

Zehn Unternehmen erhielten im Juni den Zuschlag auf der Summer Connection des Cloud Ecosystem in Köln.
Zehn Unternehmen erhielten im Juni den Zuschlag auf der Summer Connection des Cloud Ecosystem in Köln.
(Bild: Steffen Hauser (www.steffen-hauser.de))

Der „Open Integration Hub“ (OIH) ist ein geplanter De-Facto-Standard für die automatische Datensynchronisation zwischen Cloud-Diensten. Das Open-Source-Projekt will die Herausforderung der anwendungsübergreifenden Daten-Synchronisierung gemeinsam mit der Cloud-Community in einem zentralen Hub-Modell lösen. Die ersten 12 Partner wurden bereits im vergangenen Jahr vom Cloud Ecosystem mit einem finanziellen Zuschuss für ihre Entwicklungsarbeit unterstützt. Gemäß dem Motto des Open Integration Hub „Was alle angeht, können nur alle lösen“ (Friedrich Dürrenmatt), sind alle Software Anbieter eingeladen, sich am Projekt zu beteiligen und ihr Know-how einzubringen. Das Open Source Projekt ist auf GitHub einsehbar.

Nach den ersten Konnektoren aus den Bereichen Dokument und Kollaboration wurden nun die Unternehmen Macooa GmbH - macooa.com, REWOO Technologies AG - rewoo.de, OpenHandwerk GmbH - openhandwerk.com, mediaBEAM GmbH - mediabeam.com, Logata GmbH - logata.com, io GmbH - www.interact.io, fileee GmbH - fileee.com, Dropscan GmbH - dropscan.de, Simplessus Ltd. & CO. KG simplessus.com und DreamRobot GmbH - dreamrobot.de aus weiteren Datendomainen ausgewählt.

„Die Möglichkeit, an der Entwicklung eines Standards dabei zu sein, ist für uns die Motivation am OIH teilzunehmen. In Industrieprojekten erleben wir immer wieder, dass fehlende Standards oder Daten-Interoperabilität Digitalisierung verhindern. Hier wollen wir einen Beitrag auf Basis unserer Vorarbeiten in diesem Bereich leisten. Die Förderung gibt uns die Möglichkeit auch weiterhin an zielführenden Lösungen auch für andere Branchen zu arbeiten“, freut sich Mario Luna-Stollmeier, Business Development von Logata Digital Solutions GmbH. Und auch Simplessus-Geschäftsführer Björn Kahle freut sich über die Wertschätzung, als einer der ersten Softwareanbieter beim Open Integration Hub dabei zu sein: „Für uns bedeutet dies, dass wir die Konnektivität von GetMyInvoices mit gegenwärtig circa 35 Schnittstellen noch weiter erhöhen können.“

Die Community wächst inzwischen sehr stark, weshalb die erste Beta-Version des Frameworks bereits im Juli veröffentlicht wird. Durch die frühe Einbeziehung erfolgreicher Cloud-Anbieter soll eine möglichst hohe Nutzbarkeit der Standards am Markt gewährleistet werden. Die gemeinsame Weiterentwicklung wird die kommenden Monate verstärkt durch den Austausch in lokalen Meet-Ups und Events vorangetrieben.

(ID:45380257)

Über den Autor

 Elke Witmer-Goßner

Elke Witmer-Goßner

Redakteurin, CloudComputing-Insider.de