Suchen

Kommentar zu Cloud-Investitionen in den USA und Europa Aufstieg der Cloud – Haben europäische Investoren das Potenzial unterschätzt?

| Autor / Redakteur: Anthony Ginsberg* / Elke Witmer-Goßner

Während US-amerikanische Investoren in den letzten 12 Monaten beträchtliche Summen in Cloud Technologie Unternehmen investiert haben, haben Europäer diesen Sektor bislang ignoriert.

Firmen zum Thema

Das Investment in Cloud-Technologien zeigt regionale Unterschiede; Anleger in den USA sind stärker vom Potenzial der Cloud überzeugt.
Das Investment in Cloud-Technologien zeigt regionale Unterschiede; Anleger in den USA sind stärker vom Potenzial der Cloud überzeugt.
(Bild: © tostphoto - stock.adobe.com)

Was ist der Grund für diese Divergenz? Und wer hat letzten Endes die bessere Entscheidung getroffen? Um diese Frage zu klären, schauen wir uns in unserer Analyse die zugrundeliegenden Fundamentaldaten des Cloud-Sektors an und dessen zukünftige Wachstumstreiber, sowie die historische Preisentwicklung des Sektors an.

Es ziehen Wolken auf über Amerika

Anleger, die bereits mit thematischen Investments vertraut sind und die Vielzahl der verfügbaren Anlagevehikel in diesem Bereich im Auge haben, werden bemerkt haben, dass vor allem ein bestimmtes Thema in 2019 schnell wachsenden Nettozuflüsse verzeichnen konnte. Es handelt sich hierbei um den sogenannten Cloud Sektor. Und dies ist eigentlich kein besonders neues Thema. Der erste Exchange Traded Fund (ETF), der diesen Sektor abbildete, wurde bereits 2011 in den USA aufgelegt. Zu Beginn kam es schnell zu Zuflüssen von Branchen-nahen Investoren, aber es dauerte bis 2017, bevor Anleger wirklich an das Potenzial der Cloud glaubten. Wie in Abbildung 1 dargestellt, haben sich die Vermögenswerte in Cloud-ETFs im Zeitraum 2017-2019 weltweit mehr als vervierfacht und erreichten 2,8 Mrd. US-Dollar.

Abbildung 1: Cloud ETFs globales Vermögen (Stand: September 2019, in US-Dollar).
Abbildung 1: Cloud ETFs globales Vermögen (Stand: September 2019, in US-Dollar).
(Bild: © GinsGlobal Index Funds)

Allerdings scheinen noch nicht alle Investoren gleichermaßen überzeugt zu sein. Bei näherer Betrachtung der geographischen Verteilung der Zuflüsse können wir eine starke Kluft zwischen US-amerikanischen und europäischen Investoren feststellen. Im wahrsten Sinne des Wortes flossen 99 Prozent der Vermögen in US-amerikanische ETFs und werden wahrscheinlich von lokalen Anlegern gehalten, wobei sich europäische ETFs derzeit nur auf 26 Mio. US-Dollar belaufen. Diese Divergenz kann nicht durch mangelnde Verfügbarkeit erklärt werden, da Investoren in beiden Regionen bereits aus drei verschiedenen ETFs wählen können, die den Cloud-Sektor abbilden.

Optimistische US-Investoren oder nur zögerliche Europäer?

Diese Divergenz ist auffällig. Doch warum ist das so? Sind US-Investoren zu optimistisch in Bezug auf die Cloud oder haben die Europäer das Potenzial dieses Sektors einfach noch nicht erkannt? Eine Erklärung könnte die Nähe von US-Investoren zu Unternehmen aus dem Cloud-Bereich sein. Von den 50 größten Cloud-Unternehmen sind mehr als 90 Prozent in Nordamerika ansässig, der Rest überwiegend in Asien. Investoren in Nordamerika werden mit größerer Wahrscheinlichkeit in den lokalen Medien auf Nachrichten über diese Unternehmen stoßen und sich daher der Entwicklung des Sektors und seiner positiven Aussichten bewusster sein.

Außerdem neigen Anleger dazu, bei ihren Investitionen Aktien aus dem eigenen Land oder der eigenen Region über zu gewichten, ein sogenannter „Home Bias“, was wiederum erklären würde, warum US-amerikanische Anleger das Potenzial von Cloud-Unternehmen möglicherweise früher erkannt haben als Investoren in anderen geografischen Regionen.

Hype oder Realität – Ein Blick auf die Fundamentaldaten

Nur weil eine Untergruppe von Investoren in eine bestimmte Unternehmensgruppe investiert, bedeutet dies nicht, dass andere blind folgen sollten. Wenn man einem besonders trendigen Thema zu nahesteht, kann man manchmal von überbordenden Medienberichten und übermäßig optimistischen Wachstumsschätzungen geblendet werden. Werfen wir also einen Blick auf die Grundlagen des Cloud-Sektors, um das jüngste Vertrauensvotum der US-Investoren zu bewerten.

Abbildung 2: Globale Ertragsschätzungen im Cloud Sektor, 16 Prozent jährliches Wachstum (in Milliarden US-Dollar).
Abbildung 2: Globale Ertragsschätzungen im Cloud Sektor, 16 Prozent jährliches Wachstum (in Milliarden US-Dollar).
(Bild: © GinsGlobal Index Funds)

Abbildung 2 zeigt die Umsatzschätzungen für den Sektor für die nächsten fünf Jahre. Hieraus können wir zwei Schlüsse ziehen. Erstens belief sich der Umsatz des Sektors im Jahre 2018 auf 184 Mrd. US-Dollar. Als absoluter Wert ist dies eine hohe Zahl und zeigt, dass der Sektor bereits ein grundlegender Bestandteil der gesamten Informationstechnologie-Branche ist. Zweitens, und wichtiger für Investoren, weist der Sektor gemäß Schätzungen auch für die nächsten Jahre eine hohe und stetige Wachstumsrate von 16 Prozent auf. Diese Zahl ist besonders beachtenswert, wenn man bedenkt, dass die Cloud keine grundlegend neue Technologie ist, sondern vielmehr eine Umverteilung bestehender IT-Ausgaben darstellt. Anstatt Geld für interne IT auszugeben, können Unternehmen jetzt spezialisierte Cloud-Unternehmen bezahlen, die ihre IT-Anforderungen sicherer, skalierbarer und kosteneffizienter verwalten. Infolgedessen haben Cloud-Unternehmen zwei Einnahmequellen, nämlich die Umverteilung des vorhandenen IT-Aufwands von Unternehmen zum eigenen Vorteil und das organische Wachstum des IT-Aufwands durch Hinzufügen und Verbessern von Diensten.

Diese duale Wachstumsquelle hat einen besonderen Vorteil. Sobald Cloud-Unternehmen eine erste funktionierende Dienstleistung vorzeigen können, welche traditionellen Methoden überlegen ist, sollte es nur eine Frage der Zeit sein, die Einnahmequellen dieser traditionellen Methoden Großteils zu vereinnahmen, und zwar auf globaler Ebene.

Einschätzungen folgen der Marktentwicklung

Abbildung 3: Cloud Erträge mit Aufwärtsrevision (in Milliarden US-Dollar).
Abbildung 3: Cloud Erträge mit Aufwärtsrevision (in Milliarden US-Dollar).
(Bild: © GinsGlobal Index Funds)

In Sachen Erträge sollten sich Anleger einer weiteren aufregenden Tatsache bewusst sein, welche in Abbildung 3 dargestellt ist. In den letzten Jahren kam es im Cloud-Sektor nämlich zu Aufwärtskorrekturen bei den Umsatzschätzungen. Häufig beobachtet man das Gegenteil, wenn die Prognosen der Wachstumsraten von Analysten für neue Technologien und Branchen zu optimistisch waren und die tatsächlichen Zahlen hinter den Schätzungen zurückbleiben, was zu einer schwächeren Aktienpreisentwicklung bei den zugrundeliegenden Unternehmen führt als ursprünglich prognostiziert. Der Cloud-Sektor scheint in dieser Hinsicht jedoch eine Ausnahme zu sein.

Vergleicht man die Umsatzschätzungen von Gartner, einem führenden Forschungs- und Beratungsunternehmen im Technologiebereich, in den Jahren 2017 und 2019, so zeigt sich, dass die Schätzungen innerhalb von nur zwei Jahren um 40 bis 50 Mrd. US-Dollar pro Jahr gestiegen sind. Dies ist ein großer relativer Sprung. Diese Art von unerwarteten Aufwärtskorrekturen sind in der Regel Auslöser für eine starke Aktienperformance, da Analysten und Investoren ihre Aktienbewertungsmodelle auf der Grundlage dieser verbesserten Gewinnprognosen aktualisieren und dann in diese Unternehmen investieren, da sie aufgrund der neuen Daten dann als unterbewertet gelten.

Ein früheres Investment hätte sich gelohnt

Abbildung 4: Renditen von Cloud Aktien übertreffen Vergleichsmärkte. 1-Jahreszeiträume, Stichtag 04. Oktober.
Abbildung 4: Renditen von Cloud Aktien übertreffen Vergleichsmärkte. 1-Jahreszeiträume, Stichtag 04. Oktober.
(Bild: © GinsGlobal Index Funds)

Fundamental schaut die Lage im Cloud-Sektor also robust aus mit positivem Ausblick für die mittelfristige Zukunft. Um das Gesamtbild zu vervollständigen, schauen wir uns zuletzt noch die historischen Renditen des Sektors am Aktienmarkt an. Die Tabelle in Abbildung 4 stellt die Erträge des Cloud-Sektors dar, abgebildet in Form eines Index bestehend aus Cloud Unternehmen und vergleicht diesen mit einer Reihe weitere Aktienindizes. Wie man sieht, hat der Cloud-Sektor in allen fünf Jahren während der Messperiode positive Renditen erzielt. Außerdem weist der Sektor die höchste Gesamtrendite auf während des Betrachtungszeitraums und schlägt sowohl den breiter gefassten US-amerikanischen Technologiesektor Index Nasdaq 100, als auch die breiten US- und Weltaktienmarkt Indizes S&P 500 und MSCI World. Aus Investorensicht hat sich eine Anlage in Cloud-Aktien bisher also durchaus gelohnt.

Anthony Ginsberg, GinsGlobal Indes Funds.
Anthony Ginsberg, GinsGlobal Indes Funds.
(Bild: © A.Ginsberg)

Es ist schwierig vorherzusagen, ob sich das erwähnte Vermögenswachstum bei ETFs oder die Aufwärtskorrekturen bei den Einnahmen in Zukunft fortsetzen werden. Unsere Analyse könnte den gleichen übermäßig positiven Erwartungen unterliegen, von denen wir zuvor gewarnt haben. Angesichts der starken Fundamentaldaten des Sektors, der robusten Renditen am Finanzmarkt und des bereits von US-amerikanischen Investoren gezeigten Vertrauens, sind wir jedoch der Ansicht, dass die Datenlage insgesamt positiv aussieht für Unternehmen im Cloud-Sektor und darauf hinweist, dass der Sektor gut positioniert ist, um zukünftiges Wachstum zu erzielen, das sowohl nachhaltig ist als auch deutlich über dem Durchschnitt der Weltwirtschaft liegen dürfte.

* Der Autor Anthony Ginsberg ist Managing Director von GinsGlobal Index Funds, einem weltweiten Anbieter indexgebundener Anlageprodukte.

(ID:46283431)