Suchen

NTT Com und Dell EMC veröffentlichen Studienergebnisse Auf dem Weg zur hybriden Cloud

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Multi-Cloud-Umgebungen sind mittlerweile Standard in Unternehmen, aber nicht überall gleich eng miteinander integriert – so das Ergebnis einer von NTT Com und Dell EMC in Auftrag gegebener Studie.

Firma zum Thema

Hybride Clouds im Sinne der Studie müssen nicht zwingend „Private“ und „Public“ kombinieren.
Hybride Clouds im Sinne der Studie müssen nicht zwingend „Private“ und „Public“ kombinieren.
(Bild: © gustavofrazao - stock.adobe.com)

Nur noch 16 Prozent der Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitern begnügen sich bei ihrer IT aktuell noch mit Single-Cloud-Umgebungen. Das zumindest behauptet die von NTT Communications (NTT Com) und Dell EMC beauftragte Erhebung „Going Hybrid: What Enterprises Want From Cloud Service Providers“. Demnach setzen vier von fünf Organisationen bereits auf eine Kombination unterschiedlicher Cloud-Umgebungen.

Multi Cloud und das Thema Interoperabilität

Der Integrationsgrad ist dabei allerdings durchwachsen. Mehr als ein Fünftel aller Organisationen nutzt zwar multiple Clouds – das allerdings mit keiner oder nur geringer Interoperabilität. 38 Prozent migrieren Daten oder Arbeitslasten zwischen verschiedenen Clouds, 24 Prozent der Befragten berichten über nahtlose Übergaben zwischen den Infrastrukturen.

Dieses knappe Viertel dürfte damit dem Ideal einer hybriden Cloud am nächsten kommen. Hierunter verstehen die Autoren der Studie Multiple Clouds, die sich durch einen hohen Integrationsgrad, Automatisierung sowie ein einheitliches Management auszeichnen. Hybride Clouds in diesem Sinne können auch ausschließlich „On-Premises“ laufen.

Bei den „On-Premises“ installierten Clouds setzt mit 61 Prozent das Gros der Organisationen auf proprietäre, kommerzielle Software von Anbietern wie VMware oder Microsoft. 17 Prozent installieren derweil (hyper)konvergente Appliances, insgesamt 22 Prozent Open-Source-Lösungen wie OpenStack (jeweils elf Prozent auf eigene Faust respektive mit Unterstützung kommerzieller Anbieter, wie Red Hat, Mirantis oder HPE).

Auf Clouds außerhalb der eigenen Rechenzentren verzichten übrigens 19 Prozent der befragten Unternehmen komplett.

Für die Studie befragte 451 Research im vierten Quartal 2017 telefonisch und online Vertreter von 1.528 größeren Unternehmen aus 14 europäischen Ländern. Einige Eckdaten: In den jeweiligen Organisationen arbeiten jeweils zwischen 1.000 und 100.000 Mitarbeiter, zwei Drittel der Firmen machen einen Jahresumsatz von über einer Milliarde US-Dollar jährlich, 19 Prozent der Unternehmen haben ihren Sitz in Deutschland.

(ID:45196169)