CRM-Platform plus Vertriebsautomatisierung und Datenanalyse

Zendesk Sunshine verknüpft Kundendaten

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Zendesk will Daten externer und interner Systeme in einer umfassenden Gesamtsicht zusammenführen.
Zendesk will Daten externer und interner Systeme in einer umfassenden Gesamtsicht zusammenführen. (Bild: Zendesk)

Unter dem Namen Sunshine will Zendesk eine offene und flexible CRM-Plattform liefern. Die komplett auf AWS laufende Lösung spielt mit den ebenfalls präsentierten Produkten Vertriebsautomatisierung und Datenanalyse zusammen.

Die jetzt vorgestellte CRM-Plattform Zendesk Sunshine soll Kundendaten verschiedenster Quellen verstehen und verknüpfen. Laut Anbieter nutzt die komplett in der Public Cloud von AWS betriebene Lösung dabei offene Standards. Entwickler könnten so schneller als bisher Apps und Services entlang der Nutzerbedürfnisse bauen sowie zur Marktreife bringen.

Mit diesem Ansatz will sich Zendesk deutlich von klassischen, proprietären IT-Systemen abgrenzen. Anders als diese lasse sich Sunshine vergleichsweise bequem an wandelnde Kundenbedürfnisse anpassen. Kundendaten aus internen wie externen Systemen ließen sich verknüpfen und zu einer umfassenden Gesamtsicht zusammenfügen.

Hierzu soll wohl auch die jetzt vorgestellte Vertriebsautomatisierungslösung Zendesk Sell beitragen. Nutzer können das Produkt mit Sunshine verknüpfen, um Informationen nahtlos zwischen Vertrieb und Kundenservice auszutauschen.

Ebenfalls neu ist Zendesk Explore. Die Datenanalyselösung integriert sich laut Anbieter mit der kompletten Zendesk-Produktfamilie und liefere einen zentralen Blick auf alle Kundenservicekanäle sowie Serviceteams. Organisationen sollen so mögliche Optimierungspotentiale aufspüren.

Zendesk-Gründer und -CEO Mikkel Svane kommentiert: „Es ist an der Zeit, dass wir CRM-Plattformen hinter uns lassen, die sich für den Mittelpunkt des Universums halten und Kunden ihre überholte Weltanschauung aufdrängen wollen [...] Wir haben Sunshine entwickelt, um Licht in die Vielfalt unterschiedlichster Kunden und ihrer Daten zu bringen. Gleichzeitig wollen wir Entwicklern mehr Möglichkeiten geben, so in der Public Cloud zu arbeiten, wie sie es gerne möchten.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45609595 / CRM)