Version für Singles und Familien

Office 365 wird Microsoft 365

| Autor: Dr. Stefan Riedl

Microsoft peppt Office 365 für Privatanwender auf und nennt es „Microsoft 365“.
Microsoft peppt Office 365 für Privatanwender auf und nennt es „Microsoft 365“. (Bild: Zarya Maxim - stock.adobe.com)

Ab dem 21. April können sich Privatkunden, die Office 365 nutzen, auf zusätzliche Funktionen und Inhalte freuen, die Microsoft oben drauf packt. Zudem kommt die Cloud-Software dann als „Microsoft 365 Single und Family“ daher.

Mit „Microsoft 365 Single und Family“ bietet Microsoft Privatkunden ab dem 21. April 2020 ein neues Abonnement-Modell: Aus dem Hause Microsoft wird es „Weiterentwicklung von Office 365“ genannt, beinhaltet die bisherigen Office 365-Anwendungen im geschnürten Paket, ergänzt diese aber um neue Cloud- und KI-basierte Funktionen. Letztendlich nähert sich der Funktionsumfang jenem von Nutzern aus dem Geschäftskundenumfeld mit Microsoft-365-Abo an. „Als Weiterentwicklung von Office 365 baut Microsoft 365 auf dem Fundament von Office auf und erweitert dies um neue KI- und Cloud-basierte Dienste und Funktionen. Diese neuen Features werden ab sofort sukzessive ausgerollt und stehen den Abonnentinnen und Abonnenten in den kommenden Monaten zu Verfügung“, teilt der Software-Riese mit.

Um Familien und Freunde besser zu vernetzen, stellt Microsoft zudem neue Anwendungen wie die Teams App mit persönlichen Funktionen sowie die „Family Safety App“ vor. Auch der neue Microsoft-Edge-Browser erhält im Zuge dessen weitere Funktionen wie einen Password-Monitor.

Das kommt oben drauf

Die „Microsoft Teams App“, die im Geschäftskundenumfeld bereit weit verbreitet ist, soll nun auch in der Familienbande und bei Freundschaften Einzug finden. Teams gilt als „zentraler Hub für Teamarbeit“ und soll dabei helfen, das Privatleben zu organisieren. Mit Teams in Microsoft 365 Single und Family können Anwenderinnen und Anwender den Gruppenchat nutzen, Videoanrufe tätigen, gemeinsam Listen führen, Zeitpläne koordinieren sowie Fotos und Videos austauschen. Die neuen Funktionen werden vorerst für die mobile App (iOS und Android) im Herbst 2020 allgemein verfügbar.

Die Skype-Funktion „Meet now“ wird ebenso ausgerollt. Nutzer sollen hier – Unternehmensangaben zufolge – „mit nur drei Klicks“ kostenlos und ohne Anmeldung oder Download per Video miteinander telefonieren können.

Sicherheit für die Familie

Die „Family Safety App“ soll dabei helfen, in Familien die Internetnutzung zu organisieren. So kann beispielsweise die Bildschirmzeit der Kinder auf Windows-PCs, Android und Xbox via App verwaltet werden. Zusätzlich können standortbezogene Dienste genutzt werden, die Familienmitglieder nach erfolgter Standortfreigabe benachrichtigen, wenn sie die Schule oder Arbeit erreicht haben. Die Vorschau der Family Safety App beginnt im Sommer 2020 und wird vorerst auf 20.000 Microsoft-365-Nutzerinnen und -Nutzer (iOS und Android) begrenzt sein. Weitere Anmeldungen werden in den kommenden Monaten angenommen. „Alle Funktionen sind während der Vorschau kostenlos verfügbar“, teilt Microsoft mit, was im Umkehrschluss darauf hindeutet, dass hier später Zusatzkosten entstehen könnten. Dazu heißt es bislang: „Funktionen wie das Geotagging von Standorten werden mit der allgemeinen Verfügbarkeit zu Premium-Funktionen.“

Aufgepeppte Büro-Suite

Der Microsoft Editor wird mit einer KI-Unterstützung aufgepeppt und hilft künftig beim Schreiben und Korrigieren. Nutzer von PowerPoint, Excel und Word können sich über eine Erweiterung von Office freuen, die den künftigen Microsoft-365-Abonnenten Zugriff auf „mehr als 8.000 Fotos, 175 Looping Videos von Getty Images, 300 neue Schriftarten, 2.800 neue Symbole und mehr als 200 neue Formatvorlagen in Word, Excel und PowerPoint auf dem Desktop und im Web“ ermöglicht. Diese Inhalte sind ab dem 21. April verfügbar. Ein „PowerPoint Presenter Coach“ gibt Vortragenden in Übungen Tipps, indem die Software beispielsweise auf eine monotone Stimmlage hinweist.

Durch eine Verbindung von Bank- und Kreditkartenkonten mit Excel können Microsoft-365-Single- und -Family-Nutzer – wenn sie wollen – Überweisungen und Kontostände automatisch in Excel übertragen. Mit einer personalisierten Aufbereitung hilft die Software dabei, den Überblick zu behalten. Die Erweiterung „Money“ in Excel wird in den kommenden Monaten vorerst in den USA verfügbar sein.

So läuft der Umstieg

Microsoft-365-Single- and -Family-Abonnements werden am 21. April 2020 weltweit verfügbar sein. Alle bestehenden Office-365-Abonnentinnen und -Abonnenten werden automatisch auf Microsoft 365 umgestellt – bei gleichbleibendem Preis. Microsoft 365 Single wird für 7 Euro pro Monat oder 69 Euro pro Jahr nutzbar, Microsoft 365 Family mit bis zu 6 Familienmitgliedern für monatlich 10 Euro bzw. jährlich 99 Euro. Neue Abonnentinnen und Abonnenten können sich für eine kostenlose einmonatige Probezeit ab dem 21. April 2020 anmelden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46492216 / Office und Betriebssysteme)